Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


Freitag, 24. April 2015

Alles für’n Arsch

Markise eines Ladens in Puerto de La Cruz, Teneriffa
Freitag, 3. April 2015

Aufgebaggert

Ich habe ja schon ewig lange kein Preisrätsel mehr ausgelobt, aber am heutigen Karfreitag könnte ich meiner geschätzten Leserschaft doch mal wieder was zum Nach­denken geben. Also gut: Was ist das hier für ein geheimnisvolles Technik-Trumm?

geheimnisvolles Technik-Trumm

Kleiner Tipp: Ich mußte zum Fotografieren die Wohnung nicht verlassen!

Montag, 30. März 2015

Damenbeine (12)

Pendlerin in Fürth, ihrer morgendlichen S-Bahn harrend
 
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Sonntag, 15. März 2015

Geleitschutz

zonebattler's Rennsemmel, flankiert von zwei Smarties
Sonntag, 8. März 2015

Bonjour, Paris!

Letztes Jahr an der Themse, heuer an der Seine: Der zonebattler hat Gefallen daran gefunden, die erste Märzwoche in einer europäischen Metropole außerhalb des ei­ge­nen Landes zu verbringen. Zusammen mit seiner besseren Hälfte und einer lieben Freun­din bereiste er in den letzten Tagen selbdritt die Hauptstadt Frankreichs und hat (außer kiloweise Käse) von der Tour ein paar bunte Bilder mitgebracht:

Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris
 
Impressionen aus Paris

Den ursprünglich angedachten Vergleich zwischen London und Paris verkneife ich mir, zu unterschiedlich sind die Städte und die Mentalitäten ihrer Bewohner, zu wenig ver­gleich­bar waren aber auch unsere jeweiligen Unternehmungen: Während wir vor Jah­res­frist erheblich öfter (und länger) in Kunstmuseen herumlungerten, strolchten wir dies­mal fünf Tage lang überwiegend durch die Straßen, über die Plätze und durch das pralle Leben. Das Hotelzimmer ruhig, das Frühstück üppig, das Wetter früh­lings­haft und keinerlei Verpflichtungen im Nacken: Besser kann man’s doch gar nicht haben!

Samstag, 7. März 2015

Damenbeine (11)

Pariserin in Paris, kurz vor dem Enteilen
 
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Montag, 2. März 2015

Austragsstüberl

kleines Feldhäuschen bei Pinzberg
Sonntag, 1. März 2015

Doppelschlag

Heute vor exakt 35 Jahren habe ich meinen Dienst bei der Deutschen Bahn (weiland Bundesbahn) aufgenommen, heute vor genau 20 Jahren bin dortselbst zum bis dato letzten Male befördert worden. Das eine stimmt mich im Rückblick etwas me­lan­cho­lisch (wie schnell sind doch die dreieinhalb Dekaden verflossen), das andere juckt mich nicht weiter (der Sold reicht mir auch so allemal zum Leben)…

Der Blick nach vorn läßt schon das natürliche Ende der Karriere erahnen: In knapp elf Jahren ist altershalber dauerhaft Feierabend! Kann ich mir freilich noch gar nicht so recht vorstellen, zumal ich mich – beruflich wie privat – durchaus noch für un­ver­än­dert kreativ, flexibel, teamfähig und innovativ halte (und was der gleichen Floskeln und Vokabeln mehr sind, mit denen Stellenanzeigen gerne ausgeschmückt werden).

Na ja, solange der Himmel und mein Fatum mich gesund und munter lassen, werde ich meinen Job weiterhin gut zu erledigen trachten und mich auch danach sinnvoll zu beschäftigen wissen, sei es durch Ausbau der schon vorhandenen ehrenamtlichen Tä­tig­kei­ten, sei es durch das Beackern neuer Felder. Vielleicht gewöhne ich mir im Ru­he­stand dann sogar die Schachtelsätze ab: Wäre eine echte Herausforderung!

Sonntag, 15. Februar 2015

Wege zum Ruhm (2):
Wer schreibt, der bleibt

Hier und heute sei endlich einmal meine Infrastruktur-Kollegin Ingrid F. aus A. ge­wür­digt, deren nachgerade kalligraphische Handschrift die Raumbelegungstafeln unseres Trainingszentrums ziert und zahllosen Suchenden werktäglich den Weg weist:

Belegungstafel im TZ Nürnberg von DB Training

Leider kann auch bahnamtliche Korrektheit der Beschriftung nichts daran ändern, daß manche Lehrgangsteilnehmer dennoch durch die Flure irren auf der Suche nach dem Ort ihrer vorgesehenen Aufschlauung. Mitunter fragt man sich da schon, ob die men­ta­le Ertüchtigung nicht auf grundlegenderer Ebene angesetzt werde müßte. Aber das läßt man sich als Dienstleister natürlich nicht anmerken…

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Dienstag, 3. Februar 2015

Last Man Standing (2)

In die Ecke getriebener, einäugiger Schneemann
Sonntag, 11. Januar 2015

Brustfreiheit

Brust raus, Bauch rein...
Freitag, 2. Januar 2015

Weg ins Ungewisse

Neujahrswanderung bei Kirchröttenbach im Schnaittacher Land
Nächste Seite »