Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


Sonntag, 30. August 2015

Premiere

Wenn ich nun schon Vorstandsmitglied und Webmaster von FürthWiki e.V. bin, dann sollte ich mich nicht nur meinem Mandat als Schatzmeister widmen und die Vereins-Website vollschreiben, sondern auch mal einen eigenen Artikel im Online-Lexikon selbst verfassen und veröffentlichen. So dachte ich mir heute, und damit habe ich dann auch einen Großteil des heutigen (wegen einer opulenten Hochzeitsfeier am Vor­ta­ge schlaftrunken begonnenen) Vormittags verbracht. zonebattler proudly pre­sents his Erstlingswerk:

Galerie in der Promenade

Wird sicherlich demnächst noch ein bisserl ausgebaut werden, aber für den Anfang bin ich recht stolz auf das Ergebnis, welches ich (dank fleißigen Syntax-Spickens in bestehenden Beiträgen) auf Anhieb fehlerfrei zusammengezimmert habe. In einem Artikel-Bild ist übrigens ein Kunstwerk zu sehen, welches inzwischen den Weg in des Autors gute Stube gefunden hat. Das aber bekommen nur Freunde im Original zu sehen und nicht die anonyme Öffentlichkeit als großformatige Abbildung…

Samstag, 22. August 2015

Memory-Effekte (11)

Fahrrad in Regensburg-Prüfening
 
Fahrrad in Regensburg-Prüfening
Fahrrad in Fürth (Bay)
 
Fahrrad in Fürth (Bay)
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Mittwoch, 19. August 2015

Monster-Motte

tagtraumtrunkener Windenschwärmer

Bei Lichte besehen eher unbeweglich: tagtraumtrunkener Windenschwärmer

Montag, 10. August 2015

The Big Sleep

toter Marder auf dem Bürgersteig der Karolinenstraße
Mittwoch, 5. August 2015

Zahlendreher

Im Rahmen eines durch Team-Vergrößerung bedingten Bürotausches mußte unter an­de­rem der Schreibtisch einer derzeit kurenden Kollegin von einem Raum zum anderen verbracht werden. Da die (eher ausladenden) Schreibtische und die (eher schmalen) Türöffnungen in kritischem Verhältnis zueinander stehen, muß man die Tische bei solchen Aktionen normalerweise umlegen und hochkant transportieren.

Wäre ja alles kein Problem gewesen, wenn die absente Kollegion ihren dienstlichen Klapp­rechner nicht vermittels eines Seilschlosses nach Kensington-Patent fest mit der Tischfußkonstruktion verbandelt gehabt hätte. Wie aber jetzt den empfindlichen Ap­pa­rillo schnell und schmerzlos vom Tisch bekommen, um denselben von derben Kerls wegwuchten lassen zu können?

Eine Zimmergenossin hatte schon probiert, das 4-stellige Zahlenschloß mit dem Ge­burts­jahr der Kurlauberin zu öffnen, aber der Versuch war leider nicht von Erfolg ge­krönt gewesen. Der zonebattler ward um Rat gebeten und eilte zur Hilfe…

Und was dachte er sich? Erstens: Der Mensch ist faul und konfiguriert selten um, was er funktionsfähig in die Hände bekommt. Zweitens: Was für eine Zahlenkombination würde wohl ein Hersteller als »Default-Einstellung« für den Lieferzustand vorsehen? Drittens: Probieren wir doch daher zunächst einmal »0000« aus.

Klickel, Klickel, Sproing: Offen war das Schloß, offen auch die Münder der um­ste­hen­den Zeugen. Überrascht war sogar der Berichterstatter selbst, da längst nicht immer auf Anhieb funktioniert, was er sich so zurechtlegt in seiner naiven Weltsicht. Allen Besitzer(innen) von Zahlenschlössern sei hiermit als Moral von der Geschicht‘ an­ge­ra­ten, die Kombination »0000« zu meiden resp. unverzüglich abzuändern, denn was ein reiner Tor wie der zonebattler kann, können Schurken schon lange!

Dienstag, 4. August 2015

Räderwerk

Sammlung alter Wagenräder im Fürther Niemandsland
Mittwoch, 29. Juli 2015

Von Kuba nach Zirndorf: Eine Weltenreise

Mit der üblichen Zeitreserve für außergewöhnliche Unwägbarkeiten in Höhe von 90 Se­kun­den vor der planmäßigen Abfahrt seines Pendlerzuges tappte federte der zone­battler auch heute wieder die Treppe zum Gleis 6 des Fürther Hauptbahnhofes hinauf. Droben am Bahnsteig erwartete ihn die außergewöhnliche Unwägbarkeit in Form zweier Herren von südländischer Anmutung, beide im Besitz je eines Roll­köf­fer­chens, für die Jahreszeit zu warmer Jacken und keiner Deutschkenntnisse.

Der etwas extrovertiertere der beiden Männer radebrechte (-brach, -bruch?) mir ihr An­liegen vor, mit dem Zug nach Zirndorf zu gelangen, woraus ich messerscharf schluß­folgerte, daß sich das Duo auf der Reise zur Zentralen Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber be­fand. Von Kuba bis Fürth (Bay) Hbf waren sie wundersamerweise irgendwie gekommen, jetzt auf den letzten Metern drohten sie zu scheitern.

Da ich verdrießlicherweise des Spanischen nicht mächtig bin, ebensowenig wie die beiden Cubanos der deutschen Sprache, verständigten wir uns auf dem gemeinsamen Nenner eines substantivisch simplifizierten Englisch. Als erstes erklärte ich den bei­den, daß sie am Gleis 7 prinzipiell richtig seien: Zwar zeigt das Display dort nur Züge von und nach Cadolzburg an, aber das hat ja seine Richtigkeit, weil Zirndorf an eben dieser Strecke liegt. Auch den Umstand, daß sie noch eine Weile auf den aus Cadolz­burg/Zirndorf und später dorthin retournierenden Zug warten müßten, konnte ich den beiden Kerls verklickern. Dann aber kam der Wunsch nach einer Fahrkarte (bzw. de­ren zwei) auf, denn selbstverständlich wollten die beiden als legale Passagiere unter­wegs sein. Während die elektronische Ansagerin unerbittlich die Einfahrt mei­nes Regio­nal-Expresses verkündete, zückte der Wortführer der beiden seine rest­liche Bar­schaft in Form eines 2-EURO-Stückes und hielt sie mir vor die Nase…

Was also tun? Mein Zug nahte, das Schicksal der beiden rührte. Also den Kommu­ni­ka­tor am Schlafittchen gepackt und mit ihm die Treppe wieder runter gerannt zum Fahrkartenautomaten. Auf dem Touchscreen den Weg zur Einzelfahrkarte erfingert. Dabei gemerkt, daß ich dem staunend guckenden Kameraden bei der Gelegenheit ja auch gleich eine hilfreiche Lektion fürs Leben erteilen konnte: Also sich wieder hoch und zurück ins Hauptmenü getastet und dort auf die spanische Flagge gedrückt. Schwupps, schon sprach der bahnamtliche Automat bestes Spanisch. Das Gesicht des Kubaners erhellte sich, während sich die Stirn des zonebattler’s in fragende Falten legte. Aber als alter Lateiner kann er sich geschriebenes Spanisch einigermaßen er­schlie­ßen, und so gelang es ihm relativ zügig, dem Blechkasten den Wunsch nach einer Fahrkarte 2. Klasse für eine einfache Fahrt nach Zirndorf nahezubringen. Rein mit dem Zwickel und o Wunder, in den blinkenden Ausgabeschlitz plumpsten nach­ein­an­der Fahrkarte und Wechselgeld. Droben hörte ich meinen eigenen Zug herannahen.

Aber wir waren ja noch nicht fertig: Tipp, tipp, tapp, das Gleiche nochmal, aus der eigenen Geldbörse eine zweite Münze gefingert und rein damit. Schnarr, schnarr, blink, her mit der Karte und dem 20-Cent-Stück und zu zweit die Treppe hoch­ge­hech­tet. Den beiden Glück gewünscht und gerade so eben noch den eigenen Zug erwischt. Ich fuhr der Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes entgegen, die beiden Asylbewerber erwarteten den Zug in eine ungewisses Zukunft. Ob sie als Kubaner überhaupt eine Chance haben auf Anerkennung und Bleiberecht? Da habe ich meine Zweifel…

Sonntag, 19. Juli 2015

Malerisches Intermezzo (3)

Was mir für Malta und Paris recht war, sei mir heute für Venedig billig: Zur Pro­duk­tion kitschpostkartenwürdiger Stimmungsbilder braucht man die Linse in der La­gu­nen­stadt ja nur irgendwohin zu richten, und sofern man sich nicht vollständig deppert anstellt, hat man nach dem Betätigen des Auslösers eine pittoreske Genre-Szene zum Seufzen im Kasten. Jagt man die eh schon schmalztriefenden Fotos dann auch noch durch den Dynamic Auto Painter, ist die Grenze des Erträglichen in der Regel hoff­nungs­los weit überschritten. Aber mei, ir­gend­wie hat die bunte Gefühlsduselei durch­aus ihren visuellen Reiz:

Venedigs schäbige Schönheit
 
Venedigs schäbige Schönheit
 
Venedigs schäbige Schönheit
 
Venedigs schäbige Schönheit
 
Venedigs schäbige Schönheit
 
Venedigs schäbige Schönheit
 
Venedigs schäbige Schönheit
 
Venedigs schäbige Schönheit
 
Venedigs schäbige Schönheit
 
Venedigs schäbige Schönheit
 
Venedigs schäbige Schönheit
 
Venedigs schäbige Schönheit

Man möge mir nachsehen, daß nach dem Aufsaugen all der hehren und ernsthaften Kunst auf der Biennale die eigene Kreativität nur für derlei künstlich-kunstlosen Krampf reicht. Der Punkt aber ist der: Mir macht die Kitscherei unbändigen Spaß!

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Samstag, 18. Juli 2015

Heiliger Bimbam (2)

Seit 16 Jahren wohne ich nun schon in Sicht- (und vor allem Hör-)weite der Fürther Pauls­kirche, aber ich könnte nicht beschwören, ob und wann sich deren akustische Zeitanzeige geändert hat: Ich bilde mir zumindest ein, daß es früher vom Glocken­turm her viertelstündlich herüberschallte, einmal, zweimal, dreimal und zur vollen Stun­de schließlich viermal, gefolgt von der Stundenzahl (eins bis zwölf) in anderer Ton­la­ge. Gegenwärtig aber (und wer weiß, wie lange schon?) wird ohne Vorwarnung einzig und allein die Stundenzahl geschlagen, und wer das nicht rechtzeitig bemerkt und dann beim Mitzählen nicht hinterherkommt, hat eben Pech gehabt. Ist eine der Glocken verstimmt oder ihr Läutewerk defekt? Haben sich Anwohner über die häufige (wenn auch dezente) Bimmelei im 15-Minuten-Abstand beschwert? Oder ist meine Wahrnehmung falsch und werde ich langsam senil? Vielleicht kann ja jemand aus der Südstadt meine Wahrnehmung stützen oder zur Erhellung der Situation beitragen?!

Freitag, 17. Juli 2015

La Biennale (2)

Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
Impressionen aus Venedig und der Kunst-Biennale 2015
 
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Donnerstag, 16. Juli 2015

Gestaltungsfrage

Seit ich mit meinem Blog im Januar 2009 einen Neustart auf WordPress-Basis hin­gelegt habe, verwende ich bis heute unverändert das gleiche Design, im Fachjargon »Theme« genannt. Mit leichten Modifikationen (vor allem farblicher Art) setze ich die­ses Theme auch in der Website der Medien PRAXIS ein. Mein drittes Projekt, das lokale Bürger-Blog »Fürther Freiheit«, sieht (bei identischem Unterbau) dank des verwendeten Themes im Magazin-Stil äußerlich schon völlig anders aus. Spätere Pro­jekte – wie zum Exempel das Vereins-Blog von Fürth Wiki e.V. – habe ich mit ei­gen­hän­dig modifizierten Varianten des WordPress-Standard-Themes »Twenty Ten« ge­stal­tet, und bis heute bin ich mit allen meinen weiland skrupulös getroffenen Design-Entscheidungen durchaus zufrieden. Eine nachträgliche Änderung wäre an­ge­sichts des dranhängenden Rattenschwanzes an nötigem Finetuning auch eine (letzt­lich un­nö­ti­ge) Fleißaufgabe mit hohem Frustrationspotential…

Die Zeit ist allerdings nicht stehen geblieben, und nachdem die Nutzung von Mo­bil­ge­rä­ten (Smartphones und Tablet-Computer) in den letzten Jahren geradezu ex­plo­sions­ar­tig angestiegen ist, sind heutzutage »responsive« Themes en vogue, also solche, die die Darstellung dem jeweiligen Endgerät anzupassen in der Lage sind: Während man auf dem großen PC-Monitor die Website in voller Pracht zu sehen bekommt, wird dem kleineren Wischtelefon eine abgespeckte, aber unter Mobil­ein­satz­be­din­gun­gen besser lesbare Fassung geliefert. Schick! Mit Plugins wie »WPtouch« kann man zwar eine derartige Funktionalität nähe­rungs­weise nach­rüsten, für neue Projekte em­pfiehlt sich indes die Wahl eines aktuellen Themes, das alle neumodischen Features bereits »unter der Haube« hat und von Haus aus mitbringt.

Und da wird es nun für mich einigermaßen unübersichtlich ob der überbordenden Viel­falt des Angebotenen: Es muß ja nicht nur die Optik gefallen, auch eine deutsch­sprachige Fassung sollte existieren sowie die Möglichkeit, die Seitenleiste (Sidebar) mit allerlei Modulen (Widgets) zu bestücken. Die Integration von Webshops, Werbe­partnern etc. ist für meine Zwecke und zukünftigen Projekte hingegen kein Kri­te­ri­um. Meine Gestaltungsfrage an die geschätzten Leserinnen und Leser mit Word­Press-Erfahrung lautet also: Wer kann aus eigenem Erleben ein aktuelles WordPress-Theme empfehlen (kostenlos oder käuflich ist dabei zunächst einmal egal), welches zeit­los-ele­gan­tes Erscheinungsbild, skalierbare Präsentation und umfangreiche Funk­tio­na­li­tät unter einen Hut zu bringt und das Zeug hat, auch langfristig gefallen zu können?

Danke für jeden Tipp!

Montag, 13. Juli 2015

Venedigs Wäsche

Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
 
Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
 
Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
 
Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
 
Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
 
Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
 
Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
 
Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
 
Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
 
Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
 
Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
 
Wäsche beim Trocknen in der sommerlich schwülwarmen Lagunenstadt Venedig
Nächste Seite »