Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Andere Länder, andere Sitten Abrüstungs-Spirale »

Nur nicht unter die Räder kommen!

Eine merkwürdige Volte des Schicksals hat den zonebattler leider weder zum Nobelpreisträger noch zum Astronauten gemacht, sondern vor mehr als einem Vierteljahrhundert Dienst bei der Eisenbahn nehmen lassen (was er bis heute nicht so recht verstehen kann). Auch wenn ihm da mittlerweile durchaus der Wind der Markt­wirtschaft um die Nase weht, so hat er seine Erinnerungen an die Merk­würdigkeiten der Staatsbahnzeit sorgfältig bewahrt und so manches Artefakt aus dem Behörden-Kosmos in die Gegenwart hinübergerettet…

Zum Beispiel ein paar jener praktischen Klebe-Vignetten, mit denen weiland die wiederzuverwendenden Umschläge der innerdienstlichen Postsendungen (korrekte Bezeichnung »EDS« = Eisenbahn-Dienstsache) verschlossen werden konnten. Neben prosaischem Einfach-Klebeband gab es recht martialisch anmutende Motiv-Marken:

EDS-Verschlußmarke

Es sollte einen nicht wundern, wenn die Urfassungen dieser hübschen Illustrationen aus »großdeutscher« Zeit stammten: Bestimmt wurden später zu Bundesbahn-Zeiten nur die Uniformen der Ex-Reichsbahner graphisch »entnazifiziert«…

EDS-Verschlußmarke

Der zonebattler hat schneidige Schlipse, sprich forsche Unternehmensberater erlebt, die langjährigen Eisenbahnern erst völlige Inkompetenz attestierten, um wenige Minu­ten später beim achtlosen Überqueren von Werksgleisen fast überfahren zu werden. Da sieht man es wieder: Wer wie ich dem Tod jahrelang die Zunge herausgestreckt hat (um ihm die rückwärtige Gummierung anzufeuchten), dem kann so etwas nicht passieren!

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. Gerhard Didzun  •  6. Jan. 2006, 13:35 Uhr

    Kurioses – Klebeetiketten

    Ein Hallo an zonebattler und seine Fangemeinde,

    ich habe eigentlich nur eine kurze Anmerkung zu den Klebeetiketten. Die gleichen »abstrusen« Motive und noch viel mehr gab es in den 50ern bis in die 70er Jahre des letzten Jahrtausends auch als Unfallverhütungsplakate. Diese waren omnipräsent in allen Räumen der DB (z.B. in allen Kantinen, Lokleitungen etc.). Da gibt es bestimmt noch manchen dunklen Kellerraum in irgendwelchen früheren Bw’s, wo solche Schätze vor sich hin gammeln).
    Ansonsten bin ich gespannt, wie diese Serie sich fortsetzt ;-)

    Gruß aus Worms, Gerhard Didzun

    #1 

  2. zonebattler  •  6. Jan. 2006, 13:43 Uhr

    Ach Gott ja, die Unfallverhütungsplakate!

    Sofort krame ich in den Tiefen meines Gedächtnisses, und was ziehe ich heraus: »Der Fachmann meidet Pufferlücken!«

    #2 

  3. C. Araxe  •  6. Jan. 2006, 19:30 Uhr

    Oh, die sind ja nett!

    Apropos »Pufferlücken beachten«: Was passiert, wenn man das nicht macht, durften wir damals in der Schule während eines DRK-Lehrgangs auf einem Dia betrachten …

    #3 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: