Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Stark reduzierte Sprachbeherrschung Heiße Hintern in kalten Wintern »

Licht aus!

Bei Großveranstaltungen aller Art sieht man oft Heerscharen von »FotografInnen«, die unverdrossen mit den Miniatur-Blitzerchen ihrer Kompakt-Knipsen ganze Stadien auszuleuchten trachten. Weil sie entweder keine Ahnung von der Reichweite ihrer Minifunzeln oder die Bedienungsanleitungen nicht gelesen oder im Physik-Unterricht geschlafen haben. Oder alles drei zusammen…

Der zonebattler plädiert indessen dafür, die Blitzfunktion grundsätzlich zu deaktivieren. Daraus resultieren zwar längere Belichtungszeiten und infolgedessen ein latentes Verwackelungsrisiko, fast immer aber auch natürlichere Farben und Kontaste sowie das Fehlen häßlicher Schlagschatten.

Erstes Beispiel: Ein prächtiges Gründerzeitportal, diesmal ausnahmsweise nebenan in Nürnberg gesehen und nicht daheim in Fürth. Zunächst das am späten Nachmittag mit Blitz geschossene Foto:

Demobild 1a

Und hier die wenige Sekunden später entstandene Aufnahme mit ausgeschaltetem Scheinwerfer:

Demobild 1b

Und? Muß ich noch weiter argumentieren? Solange es draußen noch ein bißchen Tageslicht gibt, sollte man auf das grelle Blinken verzichten. Hier noch ein zweites Exempel, wieder zunächst mit Blitz geknipst:

Demobild 2a

OK, man sieht, daß das Fensterladen-Figürchen aus Kupfer ist. Ansonsten ruinierte die knallige Ausleuchtung jegliche Atmosphäre. Ohne Blitz muß man sich zwar irgendwie und irgendwo abstützen, aber das Ergebnis rechtfertigt die Mühe:

Demobild 2b

Auch hier lagen zwischen den beiden Aufnahmen nur wenige Augenblicke. Freilich gibt es Motive und Situationen, wo es ohne zusätzliche Lichtquellen nicht geht. Doch die recht nah am Objektiv liegenden Mini-Blitze der meisten Kompaktkameras sind meiner Meinung nach eher selten von Nutzen. Wie so oft rät und ermuntert der zonebattler zum eigenen Experimentieren. Kostet ja (fast) nix!

  1. zonebattler  •  20. Feb. 2006, 20:09 Uhr

    Noch ein schönes Pärchen…

    …sind bzw. waren die Betreiber meiner (nunmehr ehemaligen) Lieblingspizzeria um die Ecke. Am vorletzten Tag vor der Schließung Ihres Mini-Lokals habe ich die beiden verewigt, einmal mit Blitz:

    Domenico und seine Frau

    Und wenige Atemzüge später noch einmal ohne, bei Kerzenschein sozusagen:

    Domenico und seine Frau

    Klar, der Blitz bringt mehr Helligkeit in die Gesichter, aber mehr Flair hat letzlich die (später im Rechner aufgehellte) Aufnahme ohne Fremdlicht. Am allerbesten freilich waren die Abschiedspizzas, Udo Meyer sei mein Zeuge!

    #1 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: