Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Wie sicher sind unsere Städte? Dienst ist Dienst… »

Was steht an meinem Garten…

…tut auf den Einsatz warten? Eine riesige »Class 66« Diesellok von General Motors/EMD, betrieben von der Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK):

Class 66 Diesellok DE 671

Der Riesenbrummer fällt angesichts seiner schlanken Linie auf, die der Anpassung an das (deutlich kleinere) englische Lichtraumprofil geschuldet ist. Dazu ist die Maschine um einiges länger als ihre hiesigen Vettern. Der Lokführer indessen dürfte um seinen engen und niedrigen Führerstand nicht wirklich zu beneiden sein…

  1. nömix  •  30. Mai. 2006, 14:19 Uhr

    Welchen Vorteil hat es, dass für die Zugmaschine ein schmäleres Lichtraumprofil als für die Waggons erforderlich ist?

    #1 

  2. zonebattler  •  30. Mai. 2006, 14:25 Uhr

    Einen kaufmännischen!

    Ganz einfach: Lokomotiven, die durch englische Tunnels passen, kann der Hersteller auch nach Großbritannien verkaufen, solche, die die größeren deutschen Grenzmaße ausnutzen, hingegen nicht…

    #2 

  3. pathologe  •  30. Mai. 2006, 14:26 Uhr

    Ich schätze mal, dass der ursprüngliche Einsatzort der Maschine die britischen Inseln ist. Und lediglich durch den Verkauf oder die Vermietung diese Maschinen hier fahren. Bei uns fährt fast regelmäßig morgens ein von solch einer Maschine gezo­gener Güterzug vorbei. Der Aufschrift nach aus den Niederlanden.

    Möglich, dass unsere europäischen Wagen auf den britischen Inseln keine Fahr­genehmigung haben. (?)

    #3 

  4. zonebattler  •  30. Mai. 2006, 14:35 Uhr

    Das ist in der Tat so eine Sache…

    …mit den grenzüberschreitenden Eisenbahn-Verkehren: Die verschiedenen Lichtraum­profile (also die zulässigen Fahrzeug-Abmessungen) sind die eine Sache, die historisch durchaus unterschiedlich gewachsenen Konzepte der Leit- und Sicherungs­technik (LST) eine andere. Güterwagen sind wohl noch relativ problemlos zu standar­disieren, aber international einsetzbare Lokomotiven sind wegen der nationalen Zulassungsverfahren ein Albtraum für die Hersteller. Und zwar weniger wegen der (durchaus beherrschbaren) Abweichungen in Sachen Energieversorgung etc., sondern wegen der höchst unterschiedlichen LST-Philosophien. Eine europaweit einsetzbare E-Lok hat einen Führerstand voller signaltechnischer Zusatzgeräte, von denen freilich immer nur das System des momentan befahrenen Landes aktiv sein kann und darf…

    Aber um nochmal auf die Frage nach den Ausmaßen zurückzukommen: Der Trend geht bei Güterwagen ganz klar zu hochspezialisierten Fahrzeugen im Privatbesitz der Verkehrstreibenden, und die versuchen natürlich aus Optimierungsgründen so nahe wie möglich an die zulässigen Grenzwerte zu gehen. Wer neue PKWs in Süddeutsch­land verlädt und die täglich in Ganzzügen an die Nordsee zur Schiffsverladung fahren will, braucht sich um englische Beschränkungen natürlich nicht im Mindesten zu scheren.

    #4 

  5. pathologe  •  30. Mai. 2006, 14:41 Uhr

    Aha. Daher wohl auch die seitliche Aufschrift auf den 928/628ern im Kästchenfeld mit den Zulassungen für D, A, L, DK und CH?

    Abgesehen auch von der Fahrseite, die seltsamerweise in den frankophonen Ländern linksgleisig ist, dazu die unterschiedlichen Spitzen- und Schlusssignale…

    Wer spruch dereinst den Satz vom geeinten Europa?

    #5 

  6. zonebattler  •  30. Mai. 2006, 14:45 Uhr

    Das haben wir in unseren globalen Zeiten ja überall…

    …daß sich früher schön getrennte Sphären (neben dem Schienenverkehr z.B. Fernseh­normen, Steckverbinder) auf einmal viel näher kommen als je erwartet und voraus­gesehen. Da zu einer Vereinheitlichung zu kommen ist schwierig und das nicht immer nur aufgrund von nationalen Egoismen: Erstens ist nicht in jedem Falle eine Variante die in jeder Hinsicht bessere, zweitens ist sowas ja auch stets mit erheblichen Umstellungskosten verbunden.

    #6 

  7. pathologe  •  30. Mai. 2006, 14:48 Uhr

    Aber was tut man nicht alles, um die Wirtschaft anzukurbeln… ;-)

    #7 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: