Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« 1000 Gründe, Fürth zu lieben (30) Auf die lange Bank geschoben »

Aus dem Wald schallt’s lange noch…

…Salamander lebe hoch! So endeten meist die Comic-Geschichten in den berühmt-berüchtigten Lurchi-Heften, die in meiner Jugendzeit von Eltern und komplizenhaft verbündeten Schuhverkäuferinnen als Köder verwendet wurden, um den sich vehement sträubenden Nachwuchs zum überfälligen Schuhkauf zu überreden. Wohl jede(r) in Westdeutschland aufgewachsene Mitvierziger(in) kennt den pfiffigen Feuersalamander und seine Kumpane:

Lurchi und seine Freunde

Mein persönlicher Favorit zu Kinderzeiten war fraglos der dicke Unkerich, trotz oder wegen seiner jovial zur Schau gestellten Leibesfülle. Viel später ist mir die Ähnlichkeit des zuweilen aufgeblasenen Kerls zum ebensolchen Reichsmarschall und -jägermeister Hermann Göring aufgefallen. Jener ist übrigens in Fürth zur Schule gegangen. Geholfen hat es nix, wie die Geschichte leider lehrt.

Doch zurück zu Lurchis Abenteuern: Der zonebattler hat inzwischen schon eine dreistellige Anzahl Artikel, Applikationsberichte und andere Auftragsarbeiten für die Großindustrie verfaßt. Dabei hat er stets den Spannungsbogen der Lurchi-Stories und deren Gliederung (Einleitung, Hauptteil, Schluß) recycelt und perfektioniert. Die Resultate überzeugten die Kundschaft immer wieder, offenbar sind Erwachsene mit den gleichen dramaturgischen Kunstgriffen zu fesseln wie Kinder. Aber es ist ja eine altbekannte Binsenweisheit, daß sich zumindest Männer und Knaben nur durch den Preis ihres Spielzeugs unterscheiden…

  1. Nachtblau  •  28. Sep. 2006, 15:48 Uhr

    Lurchi gibts doch immer noch, irgendwo liegen meine Heftchen auch noch rum

    #1 

  2. waltraut  •  28. Sep. 2006, 18:35 Uhr

    Es gibt ihn immer noch

    nach einem Relaunch. Hier www.geocities.com/lurchi_online/neues.html
    steht zu lesen:
    »Lurchi wurde von der Renovierung nicht ganz so hart betroffen, aber statt tapferer Held musste er nun eine immer besonnene Leitfigur sein, ein wahres Monster an sozialer und emotionaler Intelligenz. Auch wurde sein über 60 Jahre alter Tirolerhut durch eine jugendliche Kluft ersetzt: kurze Hose und T-Shirt mit inversem Salamandermuster, also gelb mit schwarzen Flecken. Auch alle anderen Figuren wurden bekleidet, denn Nacktheit ist out: »Heute kann sich niemand mehr mit dem nackigen Lurchi mit Tirolerhut und Salamanderschuhen identifizieren«, argumentierten die Umgestalter. Da irritierte es auch nicht, dass sich der halbnackte Donald Duck oder die ganz unbekleideten Pokemons weltweiten Erfolges erfreuen: Argumentieren ist zwecklos, Marketing ist Glaubenssache.«
    Lurchi ist das Pendant zum Schweizer Globi, der seit 1932 inoffizieller Schweizer Nationalheld ist. Jedes Jahr erscheint ein neues Buch mit Globis Abenteuern.
    Siehe siebensachen.twoday.net/month?date=200512 3. und 24. Dezember.

    #2 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: