Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« 1000 Gründe, Fürth zu lieben (35) Bonjour tristesse (10) »

Gravitätische Grenzbereiche

Es kommt ja nicht eben oft vor, daß wir uns Ausstellungen anschauen, die wir an­dern­orts und andernzeits schon einmal gesehen haben. Aber gestern mußten wir aus Gründen innerlich weiterhin schwelender Begeisterung eine Ausnahme machen und nach Nürnberg in das ArTelier [1] zur Vernissage der »Randzonen« [2] eilen: Vier junge Fotografen aus der Region präsentieren dort erneut ihre höchst be­mer­kens­wer­ten Panorama-Ansichten von überwiegend unspektakulären Orten in Fürth und Nürn­berg:

'Randzonen' im ArTelier

Was Andy Brunner, Joachim Lindner, Frank Kretschmann und Stefan Koch hier entweder in schlichten Wandrahmen oder in sachlich-lapidaren Leuchtkästen vor­stel­len, ist freilich in mehrfacher Hinsicht am Rand: Zum einen sind es die Motive selbst (Brücken, Parkhausdecks, Sportplätze, U-Bahnhöfe), zum anderen aber auch die Per­spek­ti­ven und Lichtstimmungen (oftmals von Tagesrandlagen), welche Al­ler­welts­or­te in völlig neuer Sichtweise zeigen…

'Randzonen' im ArTelier

Einen besonderen Touch (den man sogleich erspürt, wenngleich nicht immer sofort konkret benennen kann) erhalten die Bilder dadurch, daß sie mit schräg durch das Bild gleitender Schärfeebene [3] aufgenommen wurden: Einzelne Motivteile werden dadurch knackescharf abgebildet, während das Drumherum sanft ins Unscharfe abgleitet. Sagenhaft. Die kühle Präsentation in Leuchtstelen [4] paßt hervorragend dazu. Leider sind die Raumverhältnisse im ArTelier etwas beengt, aber mit einigen kopfüber an die Decke gehängten (und weiteren, in den pittoresken Hinterhof ge­stell­ten) Leuchtkästen konnte eine passable Lösung gefunden werden.

'Randzonen' im ArTelier

Im Gegensatz zur handelsüblichen Künstler-Bohème ist der zonebattler ja ein Früh­auf­ste­her und ein überpünktlicher Beizeitenkommer dazu, so daß er für mindestens vier akademische Vorlauf-Viertelstunden ein einigermaßen freies Foto-Schußfeld hatte. Später wurde es dann aber doch rasch voller und der Tabakqualm aus mehreren Dutzend Mündern und Nüstern ließ ihm bald die Augen tränen und den Schritt wanken, so daß er von der schönen Sekt- und Saftbar nurmehr einen sche­men­haf­ten Eindruck erhaschen konnte:

'Randzonen' im ArTelier

Da half es auch nichts, daß eine paffende Kindsmutter ihr kleines Töchterlein als Rauchverzehrer in die Luft hielt und durch die Räume trug: Tränenden Auges mußten wir die Stätte räumen. Gleichwohl können wir diese wirklich sehenswerte Ausstellung nur weiterempfehlen: Wenn man rechtzeitig kommt, wird man sicher auch noch klaren Blick nebst frischer Luft haben und allenfalls Tränen der Freude vergießen…

Alle Aufnahmen des Randzonen-Projekts gibt es übrigens auch in einem Buch (von limitierter, geringer Auflage) zu bestaunen. Ich habe vor, dieses Werk demnächst in meinen Rezensionen ausführlich zu besprechen

 
[1] Das ArTelier, Knauerstraße 3, 90443 Nürnberg

[2] 27.10. bis 03.12.2006, Do-Fr 19-23, So 16-19 Uhr

[3] Für solche Effekte braucht es eine Fachkamera mit verschwenk- und drehbarer Standarte: Bei normalen Kameras mit festem Objektiv sind Fokussierebene und Film- bzw. Chip-Ebene ja immer parallel zueinander.

[4] Wobei uns bei der Erst-Ausstellung in Nürnberg-Schniegling im Juli 2005 noch besser gefallen hat, daß dort der Boden des alten Industriegebäudes komplett mit Rindenmulch aufgeschüttet war: Das hat die Stromkabel zu den Leuchtkästen wunderbar verschwinden lassen und der Präsentation zudem noch zusätzliche (spür- und riechbare) Atmosphäre verliehen. Damals gab es zonebattler’s homezone noch nicht, aber es wurde der Wunsch geweckt, solche Ereignisse fürderhin für die Nachwelt (und die eigene Erinnerung) festzuhalten…

  1. Darwin  •  29. Okt. 2006, 10:35 Uhr

    Vielen Dank für diesen Hinweis…

    …bin (fast) schon unterwegs.

    Hoffentlich aber nicht auch als Rauchverzehrer. Sonst bin ich genau so schnell wieder draußen.

    Gruß
    Darwin

    #1 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: