Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Runde Sache Perfekter Service »

Zonenrandförderung

Ende Oktober berichtete ich begeistert von der Ausstellung »Randzonen« der jungen Fotografen Andy Brunner, Joachim Lindner, Frank Kretschmann und Stefan Koch. Wie damals schon angekündigt liefere ich heute (als veritablen Geschenktipp zum bevorstehenden Weihnachtsfest) eine umfassende Besprechung des zur Ausstellung erschienen Bildbandes gleichen Namens nach.

Wer des zonebattler’s Fotografierstil kennt und ihn mit den vier folgenden Aufnahmen vergleicht, die er sich für diese Rezension von www.randzonen.com ausgeborgt hat, kann sich im Grunde jetzt schon denken, wie sein Verdikt ausfallen wird, nämlich überaus euphorisch!

'Randzonen'

Und das aus guten Gründen: Zum einen überzeugt die Auswahl ungewöhnlicher Motive aus den weniger repräsentativen Ecken Fürths und Nürnbergs, Randzonen eben, deren Details dem vorbeieilenden Passanten kaum je ins Bewußtsein dringen. Die zumeist eher tristen Orte erfahren freilich eine unverhoffte Aufwertung, ja geradezu spektakuläre Überhöhung durch das extreme Breitwand-Panoramaformat, welche alle Aufnahmen auszeichnet: Da staunt der Nürnberger, und der Fürther wundert sich…

'Randzonen'

Mit bewußt inszenierten Verstößen gegen die handwerklichen Regeln der Kunst (starke Vignettierungen in den Ecken, schräg durch das Bild gleitende Schärfe) führt uns das Quartett zum anderen in eine neue Sichtweise ein, die so gar nichts gemein hat mit den kitschigen Postkarten-Abbildungen typischer Touristen-Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Zwar sind sämtliche Randzonen aufgrund ihrer minutiösen Beschriftungen präzise verortbar, wirken aber doch gänzlich verschieden von dem, was man im Alltag von (und an) diesen banalen Örtlichkeiten gemeinhin wahrnimmt.

'Randzonen'

Der schwere Wälzer im extremen Querformat enthält an die 100 Fotografien in bester Druckqualität und konsequent durchgehaltenem, minimalistischen Layout. Besonders nett finde ich die Zuordnung der einzelnen Bilder zum jeweiligen Autor durch kleine farbige Quadrate: Gerade in Kleinigkeiten wie diesen offenbart sich die Hingabe zum Werk! Angenehm auch die kurzen und prägnanten Stellungnahmen der Lichtbildner zu den Hintergründen ihres Projektes: Wo das Ergebnis so überzeugend spricht, bedarf es in der Tat keiner vielen Worte…

'Randzonen'

Da ihre Auflage auf nur 320 Exemplare limitiert ist, werden die Randzonen selbst in den Bücherregalen von Kennern eine Randerscheinung bleiben. Interessenten tun also gut daran, sich rechtzeitig einen der nummerierten und von den Herren Fotografen persönlich signierten Bände zu sichern. Selbst der gerne ein Haar in der Suppe findende zonebattler hat diesmal nichts zu mäkeln:

Thema / Inhalt 5 Sterne
Text & Stil 5 Sterne
Fotos & Auswahl 5 Sterne
Aufmachung 5 Sterne
Gesamturteil 5 Sterne

Randzonen und Mainstream gehen schwerlich zusammen: Das Fotobuch ist nicht im Buchhandel erhältlich und kann nur über die Projekt-Homepage der Autoren zum angesichts der geringen Produktionsmenge recht günstigen Preis von EUR 69,00 zzgl. Porto bestellt werden. Wer dann nach der Lektüre auf den Geschmack gekommen ist, dem rate ich zu eigenen fotografischen Experimenten mit einer Agfa Clack

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: