Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Zonenrandförderung Valentinade »

Perfekter Service

Trinkwasserspender
 
Trinkwasserspender im EDEKA-Markt in der Fürther Amalienstraße
  1. suzomi  •  18. Dez. 2006, 21:24 Uhr

    Fürther Straßennamen…

    sind nicht so Dein Ding, oder?

    www.meinestadt.de/fuerth-bayern/branchenbuch/company/2614835

    Hauptsache, das Bild passt zur Story!

    #1 

  2. zonebattler  •  18. Dez. 2006, 21:45 Uhr

    Nicht zu fassen!

    Jetzt wohne ich schon seit sieben Jahren an just dieser Ecke, aber daß die Amalienstraße mittendrin und ohne ersichtlichen Grund zur Sonnenstraße umfirmieren soll, statt damit bis zur Kreuzung mit der Herrnstraße zu warten (wie es guter Brauch und angemessen wäre), das habe ich bisher tatsächlich noch nicht bemorken!

    Ich räume ein, mich nunmehr schon zum x+1 Mal mit einer Straßenbezeichnung geirrt zu haben (also wie war das noch: erst hatte ich den »Blauen Affen« höchst eigenmächtig in die Kaiserstraße verlegt, dann ich die Erlanger Straße zur Poppenreuther Straße umgedeutet, ein Hochhaus an der Herrnstraße nonchalanterweise der Schwabacher Straße zugeschlagen und letzlich erst ein mondänes Stadthaus der nach Osten hin auslaufenden Hornschuchpromenade in der Gebhardtstraße verortet).

    Zwei Schlußfolgerungen daraus: Erstens, die Fürther Stadt- und Straßenplanung ist unlogisch und inkonsistent, zweitens, des zonebattler’s Hirn dahingegen logisch aber inkontinent. Drittens: Bloggen bildet, nicht zuletzt den Blogger! ;-)

    #2 

  3. EdgarB  •  18. Dez. 2006, 22:00 Uhr

    mein hund…

    möcht*s net saufn mögn

    www.watercooler.at/

    aber man kann sich den einen oder anderen schwächeren beitrag schon leisten, oder ist es der weihnachtsstress

    gruezi und leb wohl

    #3 

  4. RJWeb  •  18. Dez. 2006, 22:19 Uhr

    Ich möcht‘ ja ‚mal meinen …

    … dass der Behälter eh‘ schon leer ist, oder ?

    Der folgenden Zeilen wurden der Homepage des Wasserträgers Wasserdienstleisters entnommen, und seien dem geneigten Leser zum genießerischen Dahinschmelzen empfohlen :

    Mitten im Herzen der oberösterreichischen Voralpen liegt eine Oase der Reinheit. Dort entspringt die Amalienquelle. Abgeschirmt vor jeder Verschmutzung, insbesondere vor Nitraten und Pestiziden.

    Das Wasser stammt aus einem Zeitalter, wo Umweltverschmutzung noch ein Fremdwort war. Das Forschungs- und Prüfzentrum Arsenal GmbH bestimmte das Alter auf 4.900 Jahre.

    Der besondere Vorteil von Quellwasser ist die Lebendigkeit, seine Energie und sein hervorragender Geschmack. Besonders gut geeignet für die Zubereitung von Babynahrung und für natriumarme Ernährung.

    Das Labor der Amalienquelle überprüft ständig die Qualität des ausgelieferten Wassers und die große Abfüllkapazität sorgt dafür, dass der Durst auch in Spitzenzeiten keine Chance hat.

    Und nun die berühmte Preisfrage : Ist der Behälter leer, weil mit seinem Inhalt soviel Babynahrung zubereitet wurde, oder weil sich in der Fürther Südstadt die Bevölkerung bevorzugt natriumarm ernährt ?

    A so a Schmarr’n, ich glaub‘, ich geh‘ etz lieber …

    #4 

  5. Edgar  •  19. Dez. 2006, 10:40 Uhr

    wohl bekomms….

    das kommt ja noch hinzu, ich trinks nicht!

    www.laves.niedersachsen.de/master/C4570710_N7351371_L20_D0_I826.html

    #5 

  6. zonebattler  •  19. Dez. 2006, 10:59 Uhr

    Na dann Prosit!

    In Sachen gründlich geschulte und kompetent beaufsichtigte Mitarbeiter habe ich ja erst kürzlich lehrreiche Erfahrungen machen dürfen bzw. müssen…

    #6 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: