Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Respekt vor der Privatsphäre Schluß für heuer! »

Vernünftige Unvernunft

Ich hatte ja schon einmal an anderer Stelle von meinen rotweißen und weißroten AEG-Handstaubsaugern berichtet. Im Laufe der Zeit gesellten sich noch zwei weitere baugleiche Apparate dazu, kurioserweise auch in zwei ungewöhnlichen und seltenen »Fehlfarben-Kombinationen« (orangeblau und blauorange):

AEG Handstaubsauger

Bei fast allen der für nur einen oder zwei EUR auf Fürther Flohmärkten erschnappten Helferlein entpuppten sich die Akkus als tiefentladen und nicht mehr regenerierbar. Da erweisen sich die späteren Sauger-Serien mit beidseitig rastenden Kippschaltern als problematischer als jene mit selbsttätig rückfedernden Tastern, die man nicht in »An«-Stellung weglegen (und vergessen) kann…

Na jedenfalls habe ich jetzt eine weitere Baustelle erfolgreich abschließen können, indem ich mir bei der Firma Elektro-Butsch drei NiMH-Akkupacks mit immerhin 2400 mAh Kapazität (statt der originalverbauten NiCd-Variante mit gerade einmal 1300 mAh) bestellte. Der Preis von EUR 9,90 pro Akkupack erscheint fair, der Service erst­klas­sig: Kaum bestellt, war die Lieferung auch schon unterwegs!

AEG Handstaubsauger

Über Nacht geladen, heißt es jetzt: Alle Maschinen volle Kraft voraus (bzw. hinein)!

Warum ich die ganze Geschichte hier in epischer Breite erzähle: Nicht wenige würden jetzt sicher einwenden, daß es wirtschaftlicher Unfug ist, alte Klapperteile in­stand­zu­set­zen zu Preisen, für die man beim Discounter um die Ecke schon ein aktuelles Neu­ge­rät nachgeschmissen kriegt. Das mag rein zahlenmäßig zutreffen, berücksichtigt aber nicht die Umweltbelastungen, die durch das (oft unnötige) Produzieren neuer Billiggeräte entstehen (die möglicherweise ihrerseits sehr bald zu Elektroschrott mutieren). Viel sinnvoller erscheint es mir, die schon früher mit einigem Aufwand hergestellten Gerätschaften am Laufen zu halten, indem man bei Bedarf die jeweils fälligen Verschleißteile austauscht. Was übrigens nur wenig Bastelaufwand bereitet, obendrein Spaß macht und ein motivierendes Erfolgserlebnis beschert…

Mir ist selbstredend klar, daß ich mit meinem Verhalten nichts daran ändere, daß billiger Elektromüll in aberwitzigen Stückzahlen in China vom Band in die Container plumpst und dann hierher geschippert wird. Aber wenn alle etwas achtsamer mit ihren Habseligkeiten umgingen, würde sich vielleicht doch etwas bewirken lassen. Und wo anfangen, wenn nicht bei sich selbst?

P.S.: Ja, ja, ich weiß: Konsumkritische Häretiker wie unsereins gefährden das In­no­va­tions­tem­po, den Fortschritt und obendrein zahllose Arbeitsplätze von der Werkbank bis zur Verkaufstheke. Aber all‘ das und den ganzen Rest gibt’s definitiv nur solange unsere fragile Welt bewohnbar ist und bleibt…

  1. opatios  •  31. Dez. 2006, 12:53 Uhr

    Eins frage ich mich…

    ..wozu braucht man gleich vier Krümelsauger?

    Gut, wenn der Zonebattler ein großes Haus und eine große Familie hat, ist das sinn­voll. Nicht jeder lebt wie ich allein auf unter 60 qm.

    Davon abgesehen verhalte auch ich mich manchmal so, äh, »irrational« und setze Sachen instand die jeder andere schon lange entsorgt und durch das nächstbeste Sonderangebot ersetzt hätte. Auch wenn ich die Dinge nicht unmittelbar selbst brauche. Ich schiebe es auf einen Sammeltrieb (von Papa geerbt, denke ich), und außerdem finde auch ich es höchst befriedigend, etwas wieder »flott zu machen«, was andere schon abgeschrieben haben.

    Sicher, das reparierte Stück mag dann trotzdem nicht neu sein, aber: Wozu denn neu kaufen, wenn man etwas vorhandenes ebenso gut nutzen kann, so lange es für den Zweck genügt?

    #1 

  2. zonebattler  •  31. Dez. 2006, 13:36 Uhr

    Der zonebattler…

    …hat weder ein Haus noch eine große Familie, noch wären seine 120 qm zu weitläufig, um nicht bei Bedarf den einen Sauger aus der Küche holen zu können. Warum er gleichwohl vier kleine Saugerlein braucht oder zumindest sein Eigen nennt? Die Antwort hast Du dir doch im zweiten Teil Deines Kommentars selbst gegeben, mein Lieber: Ich denke, also repariere ich!

    #2 

  3. opatios  •  2. Jan. 2007, 0:39 Uhr

    Na ja… gut… ich »schraube« teils auch aus reiner Experimentierfreude und dann weniger aus wirklich praktischen Beweggründen. Die Wahrscheinlichkeit daß all die Computer und Telefone hier nochmal ernsthaft zum Einsatz kommen ist mit Sicherheit kleiner als bei deinen Handstaubsaugern. Bei denen hätte ich allerdings Bedenken gehabt, wegen der Halbwertzeit der Akkus… (die werden vom »rumliegen« ja auch nicht besser)

    Da fällt mir ein, ich müßte mal ein bestimmtes Telefon aus dem Keller holen und nachsehen ob das noch ne Pufferbatterie hat die auslaufen kann – ohwei! Wie lang liegt das da schon…

    #3 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: