Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Lebenszeichen Bonjour tristesse (17) »

Verpaßte Chance

Nachdem ich von Mitte letzter Woche bis zum späten Sonntag Abend fast die gesamte verfügbare Freizeit ebenso verbissen wie letztlich vergeblich in die Einrichtung (m)eines neuen Alt-PCs investiert hatte (am Montag Morgen fuhr der elende Kasten dann schließlich gar nicht mehr hoch), war mir die Lust am Computern (und damit am Bloggen) erstmal gründlich vergangen. Zwei Tage lang hatte ich nun auf einem Projekt-Management-Seminar in Bad Homburg Gelegenheit, etwas Abstand zur häuslichen EDV-Misere zu gewinnen und mein vorhandenes Schlafdefizit nächtens wieder auszugleichen. Während ich diese Worte hier einpalme, sitze ich nun schon wieder im ICE heimwärts und fahre in wenigen Minuten in Aschaffenburg ein…

Im Nachhinein kommt mir die Idee zu einer gänzlich unkommentierten, rein auf atmosphärische Wirkung bedachten Bilderserie, zu deren Erstellung es jetzt freilich zu spät ist. Meine fantasiebegabten LeserInnen mögen sich daher hilfshalber folgende Motive untereinander selbst vorstellen:

  • ICE-Zugspitze aus Froschperspektive

  • Taxi-Detail (Wagendach mit Leuchtschild)

  • Zimmer-Detail (Wecker mit Zimmerschlüssel auf Nachttisch)

  • Detail aus Naßzelle (Duschkopf)

  • Ausschnitt Frühstücksbuffet (Müsli-Abteilung)

  • Detail aus Seminarraum (Trainings-Handbuch, Block, Kuli, Mineralwasser)

  • Ausschnitt Mittagsbuffet (Salat-Abteilung)

  • Detail aus Seminarraum (Folien-oder Beamer-Projektion)

  • Ausschnitt Kaffeepause (dampfende Kaffeetasse, Plätzchen)

  • Detail aus Seminarraum (Steckkarten auf Pinnwand)

  • Ausschnitt Abendessen-Buffet (Käseplatte)

  • Motiv aus Zimmer (Fernseher, Abendrot)

  • ggf. leicht abgewandelte Wiederholung der Sequenz Dusche bis Mittagessen

  • Taxi-Detail

  • Blick aus dem Zug auf den im Sonnenlicht glänzenden Nachbar-Schienenstrang

Wer meinen Fotografierstil (und den industrieüblichen Seminartourismus) kennt, wird ein derartig launisches Leporello ganz gut imaginieren können. Alle anderen seien auf die nächste derartige Gelegenheit vertröstet, bei der ich die Knipserei garantiert nachholen werde…

  1. nachtschwester  •  14. Mrz. 2007, 22:57 Uhr

    Gar nicht schlecht. Sich Dinge vorzustellen, statt Bilder anzusehen, bringt zusätzliches sensorisches Input: Den Kaffeeduft, den Käsegeruch, die Vibrationen im Zug. So sind fehlende Bilder auch mal eine Bereicherung ;-)

    #1 

  2. zonebattler  •  15. Mrz. 2007, 6:36 Uhr

    Danke für die Blumen…

    …an denen ich besonders gerne rieche, da ich Stunden vorher in einer Seminar-Pause Deine Geschichte »Vierzehn Jahre« gelesen und mir gedacht hatte: So intensiv und packend zu schreiben wie die geschätzte Kollegin Nachtschwester bist Du armer Tropf aufgrund Deines hausgemachten Stresses derzeit nicht in der Lage. Dicken Strauß meinerseits retour! :-)

    #2 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: