Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Etappenziel Galerie der Kontraste (2) »

Do ut des

Den heißeren Teil des gestrigen »internationalen Museumstages« verbrachten wir im Nürnberger Museum Industriekultur, woselbst mich zwei Sonderausstellungen (Die Maschinen Leonardo da Vincis, Geschichte der Videospiele) besonders reizten. Die umfangreiche Motorradsammlung (Zweiräder aus hiesiger Produktion) habe ich eher beiläufig passiert, am bewegendsten fand ich letztlich im Untergeschoß die Dokumentation über das ehemalige Kaufhaus Schocken am Aufseßplatz.

Neben der hilflosen Wut, die einen immer wieder überkommt, wenn man die Zeitzeugenberichte aus der Zeit der braunen Barbarei liest, empfand ich Hochachtung vor der inneren Haltung der Gebrüder Schocken, die sich sehr um die Weiterbildung und Förderung ihres Personals bemühten, z.B. durch regelmäßige Buchgaben nach eigener Wahl der Beschenkten. Die folgenden Auszüge aus der Schocken-Hauszeitung von 1926 (!) sollten sich viele Gewerbetreibende heutzutage hinter den Spiegel stecken:

Fünfzehn Leitsätze für das Verkaufspersonal der Kaufhäuser Schocken
  • Der Beruf des Verkäufers … setzt Lebensklugheit und ein großes Ver­ständ­nis für Menschen und menschliche Bedürfnisse voraus.
     

  • Der gute Verkäufer lobt seine Ware weniger, als er verantworten kann. Das Geschäft hat einen neuen Kunden geworben, wenn der Käufer später sagt: »Die Ware ist besser als ich erwartet habe«.
     

  • Die Warenkenntnis und Berufserfahrung des Verkäufers … sind am besten angewandt, wenn sie den Käufer in die Voraussetzungen für die Be­ur­tei­lung einer Ware auf ihren Gebrauchswert einführen. Nur wer Geringes oder Fragwürdiges bietet, hat Grund, die Sachkenntnis des Käufers zu scheuen.
     

  • Der gute Verkäufer wird stets freundlich und sachlich sein. In einer Um­ge­bung, die von einer unaufdringlichen, ruhigen Gefälligkeit und einer all­ge­mei­nen Freudigkeit im Dienst bestimmt wird, fühlt sich jeder Käufer und mit ihm jeder Verkäufer wohl.
     

  • Der Verkäufer soll niemanden bevorzugen. … Der treue Kunde mit kleinem Bedarf ist wichtiger als der einmalige Käufer großer Stücke.
     

  • Wünsche und Vorschläge des Käufers sind immer aufschlußreich. Der Ver­käu­fer nehme sie höflich auf und melde sie dem Abteilungsleiter für die Geschäftsführung. Beschwerden behandle er mit freundlicher Ruhe. Eine gute Antwort … ist die beste Werbearbeit, und manche Beschwerde hat wert­vol­le Verbesserung angeregt.
     

  • Der Gebrauchswert einer Ware ist oft nur durch den Gebrauch selbst zu erfahren. Der Verkäufer … wird Kunden anregen, ihm über die Erfahrungen im Gebrauch zu berichten. … Besonders aber wird er günstige und un­gün­sti­ge Erfahrung zur Kenntnis der Stellen bringen, die sie für die zu­künf­ti­gen Einkaufsentschließungen brauchen.

Derlei, meine Herrschaften, gehört dick unterstrichen und eingerahmt: Würde und Anstand waren für diese Unternehmer eine Selbstverständlichkeit. Geholfen hat es ihnen freilich nichts, als wenig später die würde- und anstandslosen Horden mit der braunen Scheiße im Hirn den Lauf der Dinge bestimmten…

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: