Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Wenn’s geknallt hat, ist’s zu spät… In Fürth gibt’s Tand aus aller Land »

Galerie der Kontraste (5)

unterirdisches Verteilergeschoß Fürth (Bay) Hbf
 
unterirdisches Verteilergeschoß Fürth (Bay) Hbf
 
[ HDR-Aufnahme ]
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. MM  •  30. Mai. 2007, 16:18 Uhr

    Exzellente Motivwahl.

    Aber die hellen Stellen sind immer etwas ausgefressen, nicht wahr, sogar beim Engel? Kann man da nichts machen?
    Der Artikel im neuesten c’t Sonderheft zu Digitalfotografie gibt den Tipp, bevor man in den manuellen Modus wechselt, zuerst die richtige Belichtungszeit des hellsten Motivbereichs bestimmen – anscheinend kann man dies bei vielen Kameras auch im manuellen Modus tun, ich denke auf jeden Fall an Spotbemessung.

    #1 

  2. MM  •  30. Mai. 2007, 17:52 Uhr

    Nein, wahrscheinlich geht es nicht, nur mit SLR. Ich stelle fest, um eine Lampe im Zimmer zu fotografieren, brauche ich 1/1000 Sek. und 2.8 (weiter geht meine Kamera nicht), und c’t empfiehlt, mit einem Viertel dieser Zeit anzufangen, also 1/4000 Sekunde. Das heißt, dass Lampen oder weißes Wasser im Sonnenlicht (wegen der Bewegung sowieso problematisch) oder sogar Nachtpanoramen vom Südpark auf die nächste Kamera warten müssen.

    #2 

  3. zonebattler  •  30. Mai. 2007, 19:17 Uhr

    Licht & Schatten

    Sicher gibt es bei meinen ersten hier gezeigten HDR-Bildern noch erhebliches Optimierungspotential: Ich kratze bisher ja nur an der Oberfläche der Möglichkeiten und habe in meiner kindlichen Freude noch nicht wirklich damit begonnen, die Sache methodisch und sozusagen wissenschaftlich anzugehen. Es gibt noch so viele (virtuelle) Stellschrauben, an denen ich drehen könnte, aber am Anfang ist man halt schon von dem begeistert, was die Grundeinstellungen so abliefern…

    Mit der erreichbaren Belichtungsspanne ist es in der Tat so eine Sache, und logischerweise hat eine große Spiegelreflexkamera in Sachen Lichtstärke und Verschlußzeiten die Nase vorn, kann also weit mehr in die Extreme gehen als so eine Kompaktknipse, die schnell in der einen oder anderen Hinsicht an den Anschlag kommt. Gleichwohl ist es erstaunlich, was man mit vergleichsweise einfachen und handlichen Apparaten heutzutage zustande bringen kann!

    #3 

  4. RJWeb  •  30. Mai. 2007, 21:17 Uhr

    Bei aller Hochachtung vor guten Kameras …

    … neige ich dazu, dem zonebattler hier beipflichten, denn die beste Aufnahme ist doch die, die man gemacht hat weil man die Kamera dabei hatte, und nicht die, die man hätte machen können, wenn man die Kamera dabei gehabt hätte … und so ein kleiner Knipser trägt sich da doch wesentlich leichter herum.

    Es ist allemal erstaunlich, wie beeindruckend (über-)natürlich die Bilder dieser Galerie der Kontraste selbst im relativ kleinen Format von 480 * 360 Pixeln wirken !

    #4 

  5. MM  •  31. Mai. 2007, 18:12 Uhr

    Na ja, ich versuche solche Bilder selber zu machen, mit weniger Erfolg, deswegen frage ich mich selber, wie oder ob ich das besser machen könnte bei diesen ganz hellen Stellen, und ich glaube, ich könnte es nicht. Man kann natürlich die technische Perfektion übertreiben, aber es ist gerade der Sinn des HDR-Bilds, das ganze »Spektrum« von Licht einzufangen. Trotz seiner technischen Begabung glaube ich nicht, dass der Zonebattler nur zufällig und ohne Wissenschaft HDR-Bilder gemacht hat.
    Die Frage ist, könnte man ohne SLR sowas machen wie Dirk Paesslers Südstadtparkpanorama. Wahrscheinlich nicht.

    Was ich noch nicht ausprobiert habe, bei Bildern mit Laternen drauf, ist, mit 200 ISO zu versuchen. Bei 400 verliert man zuviel Detail.

    #5 

  6. zonebattler  •  31. Mai. 2007, 23:05 Uhr

    Ich habe tatsächlich nix anderes gemacht, als die Kamera auf einen der grünen Entwerter-Automaten zu stellen und sie mit Zeitautomatik und fester Blende 5.0 fünf Aufnahmen mit je einer Belichtungsstufe Unterschied von -2.0 bis +2.0 machen zu lassen. Bei automatischer ISO-Wahl übrigens. Daheim am PC waren es dann nur die Schritte HDR -> Tonemapping -> Kontrastoptimierung. Hat zusammen keine drei Minuten gedauert…

    Demnächst werde ich ausprobieren, was man des Nachts im Südstadtpark knipsen kann. Die Grüne Halle beispielsweise?! Mal sehen… Fortsetzung folgt!

    #6 

  7. Ruppi 1979  •  1. Jun. 2007, 11:18 Uhr

    Tu mir doch den Gefallen…

    und lichte mal die Wolfgrubersmühle in HDR ab. Das ist doch ein tolles Motiv! Bin schon auf´s Monatsrätsel gespannnt.

    Gruß,

    ANDY

    #7 

  8. zonebattler  •  1. Jun. 2007, 11:36 Uhr

    Wird gemacht!

    Die Wolfsgrubermühle kommt auf die Liste, das Rätsel im Lauf des Tages! ;-)

    #8 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: