Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Dieser Satz kein Verb! Galerie der Kontraste (23) »

Gipfelsturm

Heute nachmittag ließ ich es im Büro im Wortsinne krachen: Chef auf Dienstreise, Kollege 1 im Urlaub, Kollege 2 auf Kur, Azubine schon ins Wochenende verflüchtigt, der zonebattler also allein auf weiter Flur. Drum also flugs des Rechners CD-Schublade ausgefahren, den schimmernden Silberling eingeworfen und die dicken Aktiv-Lautsprecher aufgedreht…

Während ich lauthals und lautstark bei Sonne, Nebel, Gewitter und Sturm den großen Gletscher besteige und endlich wieder zurückfinde [1], hacke ich Dutzende zu planender Seminarveranstaltungen für 2008 in die Buchungsmasken, ein geografisch weit gespanntes Netz aus Trainern, Räumen, Teilnehmern und sonstigen Zutaten webend. Hochkonzentrierte Tipperei in geübter Tastatur-Virtuosität, von keinem Telefonläuten und keiner Mail-Leserei mehr unterbrochen, wohl aber von der Musik getragen und befeuert.

Nach der ersten musikalischen Bergwanderung die nächste Scheibe ausgepackt und eingelesen, wieder ins erhabene (und erhebende) Hochland, diesmal aber weit im Norden [2]. Mitgesummt, -geträllert und gepfiffen, gleichzeitig weiter gebucht, was das Zeug hält: Die langen 3-Wöcher zuerst, zweiwöchige Schulungen hinterher, die 5-Tages-Trainings am Schluß in die verbliebenen Lücken. Dabei die durch Feiertage angebissenen Wochen schlau ausgenutzt, die großen (hotelzimmerverknappenden und -preistreibenden) Messen und Events in München, Frankfurt, Hamburg und Berlin nach Möglichkeit umschifft, die individuellen Produkt-Portfolios der Mannschaft berücksichtigt, darüber hinaus versucht, die Männer im Felde nicht ohne Not wochenlang fern der Heimat einzusetzen, wenn sich alternativ Veranstaltungen in relativer Wohnortnähe durchführen ließen. Das Dröhnen der Lautsprecher mampfend mit krachenden Kiefern (knackige Karotten) begleitet.

Mit dem Verklingen der letzten Akkorde schließlich den Rechner heruntergefahren, Fenster zu, Pflanzen gegossen, Kalender vorgestellt, die eigenen Habseligkeiten zusammengerafft, Schreibtisch und Büro abgesperrt, Licht aus und ab durch die Mitte. Sehr produktiver Wochenausklang: Fortsetzung folgt am Montag, wenn die anderen immer noch absent sind. Merke: Musik beflügelt!

 
[1] Richard Strauss: »Eine Alpensinfonie«, op. 64. Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Ltg. Sir Georg Solti. Aufnahme von 1979 (DECCA 414 676-2).

[2] Felix Mendelssohn Bartholdy: Symphonie Nr. 3 »Schottische«, Ouvertüren »Die Hebriden«, »Meeresstille und glückliche Fahrt« u.a. Slovakische Philharmonie, Ltg. Oliver Dohnáni. Aufnahme von 1988 (NAXOS 8.550222).

  1. luigi mafiosi  •  18. Aug. 2007, 21:20 Uhr

    ist die katze aus dem haus….

    tanzen die mäuse auf dem tisch..

    wie in der tierwelt, so im menschlichen leben…

    #1 

  2. zonebattler  •  18. Aug. 2007, 21:53 Uhr

    Das mag in Deiner dubiosen Bruderschaft so sein…

    …nicht jedoch in meiner Firma: Nicht genug, daß unsereiner eben nicht auf seinem Tisch herumhupft, hier halten die Mäuse der abwesenden Katze sogar ganz selbstverständlich so weit es geht den pelzigen Rücken frei. Vertrauen gebiert Vertrauen, und das ist meines Wissens im gesamten Tierreich ohne Parallele…

    #2 

  3. RJWeb  •  23. Aug. 2007, 13:00 Uhr

    Welch‘ unermessliche Parallele …

    … zu Deinem Musikgenuss tut sich hier auf : Meiner einer hat bis zum Samstag in den Alpen geweilt und genießt nach Zwischenstopps in Rhön und Teutoburger Wald nunmehr bereits den zweiten Tag die Meeresstille das Meeresrauschen auf Baltrum !

    In diesem Sinne : Herzliche Urlaubsgrüße ins Fränkische !

    #3 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: