Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Rauchzeichensetzung Tiere der Großstadt »

Staubige Brüder

Seit jemand aus seiner näheren Nähe vom Onkel Doktor ein sardonisches »neigt zu Detailbeobachtungen« in die Krankenakte diktiert bekam, fragt sich der zonebattler, was ein halbwegs kundiges Kollegium von Fachärzten ihm selbst wohl in den Befund-Bogen schrübe, wenn es ihn denn jemals zu einer diesbezüglichen Untersuchung zu fassen kriegte. Aus eigener Perspektive würde er ein derartiges Verdikt fraglos als hohe Auszeichnung verstehen, und in diesem Sinne will er sich auch in diesem Beitrag einmal mehr als Pionier der Alltagskultur-Forschung betätigen: Es geht um geschwisterliche Verwandschaftsbeziehungen von Staubsaugern aus dem Hause Rowenta (vacuumosa rowentaria). Stellen wir dazu doch gleich einmal (von links nach rechts) die Protagonisten dieser Hardcore-Haushaltshelfer-Story vor, die in edel glänzendes Weiß gekleideten Herren RB 19, RB 21, RS 320 und RS 350 (die beiden letzeren mit dem albernen akademischen Namenszusatz »electronic« geadelt):

zonebattler's Staubsauger-Mannschaft
 
4300 Watt in Wartestellung: RB 19, RB 21, RS 320 und RS 350

Der Dritte im Bunde (der mit den feschen roten Akzenten) steht übrigens in diesem Erinnerungsfoto nur im Schatten eines Dachstuhlbalkens, keineswegs jedoch in dem seiner Brüder. Wie kam es aber nun zu diesem eigentümlichen Familientreffen auf des zonebattler’s Dachboden und wozu braucht dieser gleich vier großkalibrige Flusensammler? Gemach! Fangen wir ganz von vorne an und blenden wir ein knappes Vierteljahrhundert zurück…

Mit dem Verlassen des Elternhauses und Gründen des ersten eigenen Hausstandes mußte ich mir im Jahre 1985 u.a. auch einen Staubsauger zulegen. Es war gar nicht so einfach, alle gewünschten Eigenschaften in einem Gerät vereint zu finden: Zum einen sollte der neue Dreckschlürfer über einen um 360 Grad frei drehbaren Schlauchansatz verfügen, um auch in engen räumlichen Verhältnissen jederzeit ohne dräuenden Schlauchknicker arbeiten zu können. So wie hier sollte es also schon sein:

Staubsauger-Detail: Rundum drehbarer Schlauchansatz

Des weiteren sollte der Saubermann während seiner Ruhezeiten platzsparend (will sagen senkrecht) zu verstauen sein, zu welchem Behufe ich einen Saugrohr-Klemm-Mechanismus für zwingend erforderlich hielt. Auch die Möglichkeit zum elektrischen Anschluß einer optionalen Motorbürste hätte ich mir gerne offengelassen:

Staubsauger-Detail: Motorbürsten-Anschluß und Rohrhalterung

Schließlich und endlich wollte ich nach Fugendüse und Heizkörper-Lamellenbürste bei Bedarf nicht lange suchen müssen, sondern diese stets zur Hand haben, weshalb mir die Unterbringung jener Zubehörteile im Gerät selbst als die einzig vernünftige Lösung erschien [1]:

Staubsauger-Detail: integriertes Zubehörfach

Gekauft habe ich seinerzeit (am 30.06.1985) einen Rowenta RB 19, der in einem Aktionsangebot der Metro-Märkte für DM 229,00 wohlfeil war. Als preisgünstigstem Modell der Typenreihe war ihm keine elektronische Drehzahlregelung vergönnt, der Sauger lief immer mit der maximalen Leistung von 1000 Watt. Das freilich hat der Autor dieser Zeilen nie als echtes Manko empfunden, da ja kräftigste Saugleistung genau das ist, was man gemeinhin von so einer Kiste erwartet. Und für den Fall der Fälle gibt es ja immer noch den mechanischen Nebenluft-Schieber am Griffende des Schlauches [2]…

Detailansicht Rowenta RB 19
 
Rowenta RB 19

Indessen mußte es natürlich auch damals schon aufwendiger ausgestattete und ergo teurere Maschinen für verspielte und statusbedachte Käufer geben, und so rundete Rowenta die Produktpalette nach oben hin mit den Modellen RB 20 und RB 21 ab. Der nicht in meinem Fundus befindliche RB 20 verfügte über einen Drehknopf zur stufenlosen Steuerung, während der RB 21 Einzeltasten für drei separat schaltbare Leistungsstufen aufwies:

Detailansicht Rowenta RB 21
 
Rowenta RB 21

Der gezeigte RB 21 lief mir am 25. Februar des Jahres 1996 auf einem Flohmarkt zu, wo ich ihn zunächst als Ersatzteilspender für meinen maroder werdenden RB 19 für billiges Geld (DM 15,00) erstand. Daheim entpuppte er sich als substantiell gesund und munter, so daß ich ihn nicht wie ursprünglich gedacht ausschlachtete, sondern generalüberholte und statt des vorerst ausgemusterten RB 19 in Dienst stellte.

Detailansicht Rowenta RS 320 electronic
 
Rowenta RS 320 electronic

Ebenfalls auf Flohmärkten erwarb ich in der Folgezeit noch die Nachfolge-Modelle RS 350 electronic (13.10.1996, DM 18,00) und RS 320 electronic (24.05.2003, EUR 10,00), die sich freilich gleichfalls als zum Zerlegen viel zu schade entpuppten. Während das Achterdeck des RS 320 electronic (siehe oben) mit einem Drehknopf zur Drehzahl-Feinregulierung bestach, punktete der RS 350 electronic (siehe unten) am Heck mit der schon bekannten Schalterreihe:

Detailansicht Rowenta RS 350 electronic
 
Rowenta RS 350 electronic

Der geneigte Leser (Leserinnen wird es an dieser Stelle wohl kaum noch geben) möge jetzt anhand der vier vorstehenden Typen-Fotos aus gleicher Perspektive bitte selbst nachvollziehen, wie die Details von Farbe und Beschriftung im Laufe der Jahre evolutionär verändert wurden: Sowas kostet ja relativ wenig (im Gegensatz zum teuren Formenbau bei tatsächlichen Konstruktionsänderungen), läßt sich aber wohl werbewirksam als Novität verkaufen. Schmeichelnde Schminke für die schnöde Spritzgußschale, sozusagen. Ich frage mich bei so etwas immer, wie, wo und von wem solche Entscheidungen wohl getroffen werden: Machen das die Ingenieure unter sich mittags in der Kantine aus, daß die Ein/Aus-Symbole beim neuen Modell nicht mehr auf das Gehäuse, sondern auf die entsprechende Taste selbst gedruckt werden sollen? Besteht die Marketing-Abteilung beim Jour fixe darauf, daß die neuen Modellbezeichnungen dreistellige statt zweistellige Typennummern enthalten müssen? Insistiert der Vertrieb per Brandbrief an die Geschäftsführung, daß sich neue Sauger nur noch in nennenswerten Stückzahlen absetzen ließen, wenn die Beschriftung der Leistungstasten um 90 Grad gedreht wird? Oder verewigt sich da am Ende gar ein frustrierter Industriedesigner, indem er an allen Entscheider-Instanzen vorbei dem rollenden Röhrer mit einer gestalterischen Eigenmächtigkeit seine versteckte Signatur aufdrückt? Ja, derlei Dinge treiben den zonebattler zuweilen um, und deshalb hat er ja auch die Rubrik Spitzfindigkeiten eingerichtet…

Heutzutage finden sich staubige Brüder vor allem wohl in den Entwicklungs- und Marketing-Abteilungen der Haushaltsgeräte-Hersteller: Von dort aus machen sie den zusehends ahnungsloseren VerbraucherInnen weiß, daß es einer Motor-Leistung von 2500 Watt (!) oder gar noch mehr bedürfe, um das Heim von Ottilie Musterfrau sauber zu halten. Wenn nicht die nötigen Bleischürzen so unhandlich schwer wären, würde uns die umtriebige Industrie sicher liebend gerne ultimative Staubsauger mit thermonuklearem Antrieb anbieten (die sich dann bei unsachgemäß-sorgloser Handhabung gleich die ganze Stube reinzögen wie weiland im Trickfilm bei Paulchen Panther)…

Mit diesem Seitenhieb gegen die Auswüchse der Konsumenten-Verdummung drohe ich den Pfad der wissenschaftlichen Sachlichkeit freilich zu verlassen, daher will ich das hier und jetzt nicht weiter vertiefen. Ich hoffe jedoch, all‘ den promovierten Alltags-Artefaktologen und depperten Detail-Fetischisten in meiner hochgeschätzen, weltweit verstreuten Leserschaft [3] mit dieser Arbeit reichlich Stoff und Material für viele Diskussionsstunden [4] geliefert zu haben!

 
[1] Heutzutage müßte man den Spezifikationskatalog noch um weitere Parameter erweitern, die einem vor zwanzig Jahren noch reichlich absurd erschienen wären. Beispielsweise die Forderung nach einem nicht metallic-lackiertem, statt dessen aber durchgefärbtem Gehäuse, welches auch ein paar nutzungsbedingte Schrammen in Würde zu tragen und damit in Schönheit zu altern weiß.

[2] Der akribischen Vollständigkeit halber sei hinzugefügt, daß der RB 19 auch keine Anschlußdose für eine separat erhältliche (und von mir bald als unentbehrlich eingestufte) Motorbürste hatte, sehr wohl aber eine gesteckte Abdeckblende in der entsprechenden Gehäuseöffnung. Eine wenig später für kleines Geld vom Hersteller bezogene Ersatzteil-Buchse ward rasch an der Blende Stelle eingebaut und mit hinreichend dimensionierten Lautsprecherkabeln (je nun) mit den internen Anschlußklemmen des Netzschalters verdrahtet. Über die Tücken von Beschaffung und Einsatz des motorisierten Teppichklopfers mit Saugrohrstutzen zu räsonieren wäre eine (jedoch ausufernde) Geschichte für sich…

[3] Wie man einer ehemals hier verlinkten Weltkarte entnehmen konnte, wird des zonebattler’s Schaberfug von Alaska bis zum Kap der Guten Hoffnung und von Sibirien bis Neuseeland gelesen und geschätzt. Einzig in Feuerland, auf Madagaskar und im Kongo scheint man mit sich selbst und der Welt noch soweit im Reinen zu sein, daß man weder mitteleuropäisches Blogger-Gesülze noch Staubsauger für wesentliche zivilisatorische Errungenschaften hält.

[4] über Gerätschaften bitteschön, nicht über des Autors Gemütszustand!

  1. debo  •  2. Sep. 2007, 0:45 Uhr

    Einen »Rowenta RS 12 Electronic« (1100 W) habe ich seit geschätzten 15 Jahren in Betrieb. Er sieht dem dritten von links auf dem Gruppenbild ähnlich. Demnächst wird er durch ein kleineres und wendigeres Gerät ersetzt (Kärcher hat da schnuckelige im Angebot – leider habert’s da aber am Zubehör). Aber dass du alte Staubsauger aufhebst, finde ich schon ein wenig … eigentümlich! ;-)

    #1 

  2. zonebattler  •  2. Sep. 2007, 7:18 Uhr

    Ich hab‘ die Dinger ja weder in der Vitrine stehen noch in ein Album eingeklebt, ich nutze sie (bzw. einen davon) bestimmungsgemäß zum Staubsaugen! Freilich ist es mein sportlicher Ehrgeiz, mir auch beim altersbedingten Ausfall des aktiven Rüsseltiers mit Hilfe von Ersatzteilen aus dem vorhandenen Gerätepark immer ein einsatz- und arbeitsfähiges Exemplar basteln zu können, auf daß ich mir bis an mein selig Ende keinen neuen Krümelfresser mehr zu kaufen brauche: In meinem Alter bleibt man gerne dem Gewohnten treu! Das Ende der Fahnenstange ist tatsächlich erst erreicht, wenn alle vier Paar Motorkohlen heruntergeschliffen sind: Für die gibt es nämlich keinen Ersatz mehr…

    P.S.: Du könntest mir und der Nachwelt einen Gefallen tun, indem Du ein Foto vom Hinterteil Deines Rowenta RS 12 Electronic aus vergleichbarer Perspektive machst, welches ich dann hier mit einbinde! ;-)

    #2 

  3. debo  •  2. Sep. 2007, 11:39 Uhr

    Ein Bild meines RS 12:

    Rowenta RS 12

    Wie man sieht, ist die Drehrichtung für das Auf- bzw. Abdrehen der Leistung beim RS 320 eine andere. Alles Schikane :-)

    #3 

  4. debo  •  2. Sep. 2007, 11:42 Uhr

    stimmt nicht,

    die Drehrichtung hat sich garnicht geändert: nach rechts wird aufgedreht. Hab ich falsch hingeguckt.

    #4 

  5. zonebattler  •  2. Sep. 2007, 11:46 Uhr

    Familien-Zusammenführung

    Also bevor Du Deinen verdienten Veteranen zum Abdecker bringst, schick‘ ihn lieber zu mir auf’s Altenteil: Hier kriegt er seinen Gnadenstaub und hat obendrein Familienanschluß!

    P.S.: Bei der Sache mit der Drehrichtung kann man mal wieder sehen, wie einfach (oder im Gegenteil verwirrend) Beschriftungen sein können!

    #5 

  6. Lexikaliker  •  2. Sep. 2007, 14:06 Uhr

    Herzlichen Dank …

    … für die sensationelle, super-spitzenmäßige Sauger-Studie! :-)

    #6 

  7. RJWeb  •  5. Sep. 2007, 23:02 Uhr

    Kaum aus dem Urlaub heimgekehrt …

    … hast Du mich weidlich schmunzeln machen ;-) !

    #7 

  8. zonebattler  •  5. Sep. 2007, 23:16 Uhr

    Kann nicht sein…

    …denn ich bin schon seit über fünf Wochen aus dem Urlaub zurück!

    #8 

  9. zonebattler  •  5. Jul. 2009, 14:17 Uhr

    Wer meinen obigen Betrachtungen zu Staubsammlern etwas abgewinnen konnte, mag sich vielleicht auch an meinen Einlassungen zu Rasierapparaten ergötzen…

    #9 

  10. zonebattler  •  5. Aug. 2010, 19:15 Uhr

    Soeben habe ich es (als autodidaktische Elektrofachkraft!) fertiggebracht, mit einem meiner robusten Rowenta-Saugveteranen ein Büschel Haare aus dem Abfluß der Badewanne herauszubugsieren. Was ich zunächst nicht gemerkt, bald aber gerochen und sodann durch funkenschlagende Kurzschluß-Sicherungsauslösung drastisch vor­ge­führt bekommen habe: Im Abflußrohr der Wanne gibt es nicht nur Haare, sondern auch reichlich Wasser. Jetzt rinnt die schwarze Soße aus dem so fahrlässig miß­han­del­ten Gerät…

    Der besseren Hälfte lakonischer Kommentar: »Mit dem Alter nehmen die Haftpflicht­versicherungsfälle deutlich zu.« Sie muß es ja wissen. Ich gehöre wohl langsam unter Aufsicht gestellt.

    #10 

  11. RJWeb  •  5. Aug. 2010, 22:28 Uhr

    Lass es Dir getrost gesagt sein : Selbst ausgewachsenen Elektroingenieuren im Alter von ca. 30 Jahren ist das schon passiert … beim Aufsaugen einer ablebenden Wespe aus dem Waschbecken des Junggesellen-WCs !

    #11 

  12. martin.s.  •  19. Apr. 2014, 22:15 Uhr

    Hallo
    Heute ist unser RS 320 electronic von uns gegangen. (Schnief) Nach nur 25 jahren und gefühlten 1.000.000 m2 Saugleistung gab der Motor mit einem Seufzen seinen Geist auf. Meine Frau hat Tränen vergossen. Da hilft auch kein von der Oma geerbter Kobold und auch kein Supersilent Sauger als Seelentröster.
    Wir werden wohl eine Petition an Rowenta schicken, Sie möchten diese Serie bitte neu auflegen.
    Wie g##l ist das, wenn nach 25 Jahren der Kabelaufroller noch tadellos funktioniert und die Saugleistung absolut zufriedenstellend war.

    So einen »Freund« bekommt meine Frau nie wieder.

    #12 

  13. zonebattler  •  19. Apr. 2014, 23:12 Uhr

    Es helfen tatsächlich keine Tränen und keine Kobolde, wohl aber neue Motorkohlen als Ersatz für die runtergeschrubbten alten. Passender Ersatz sollte sich auftreiben lassen, und dann dröhnt und saugt der Rowenta ein weiteres Vierteljahrhundert!

    #13 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: