Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Galerie der Kontraste (29) Zimmer mit Aussicht »

Großes Aufatmen

Letzten Samstag kehrten wir mit einem Freund aus Rüsselsheim (dem Lexikaliker, um genau zu sein) dortselbst in einem kleinen, aber feinen italienischen Lokal ein. Es mundete vorzüglich, und es naselte nicht minder frisch: Seit dem 1. Oktober herrscht im Hessischen nämlich ein absolutes Rauchverbot in öffentlichen Lokalen. Aufruhr, Protestmärsche, Fackelzüge, Rollkommandos? Fehlanzeige! Nur friedlich Pizza und/oder Pasta verzehrende Zeitgenossen. Na also, es geht doch. Hopp, Beckstein, mach‘ hier auch!

  1. Rob Irgendwer  •  12. Okt. 2007, 21:55 Uhr

    Wohl eher Schnapp-Atmung…

    …wenn man den Schlingerkurs der Legislative so anschaut… (Hessen hat es, Bayern will eigentlich, aber nicht so richtig, NRW hat auch was, usw.)

    Als ich vor zwei Jahren in Irland war, hat dort schon lange das Rauchverbot in öffentlichen Lokalen und Gebäuden gegriffen.

    Hat das der Laune in den Pubs Abbruch getan? Nein! Die Luft war klar, und wenn sich dieser Zustand auf das Glas bezog, dann hat man »die Luft wieder rausgelassen«.
    Hat es Arbeitsplätze gekostet? Nein! (Sogar welche geschaffen: Die Türsteher achten darauf, dass keiner der rauchenden Besucher mitsamt seinem Glas vergisst hineinzugehen um es abzugeben…)
    Unterbricht es die Geselligkeit? Nein, sie wird einfach vor der Türe fortgesetzt.
    Und ob Raucher oder nicht: Die Kleidung kann nach vielem duften (Parfüm, Bier, Schweiss), aber nicht nach Rauch.

    Auch wenn ich mich hier als Raucher und/oder »Nestbeschmutzer« zu erkennen geben mag: Ich fände es gut, wenn endlich ein klares Wort gesprochen würde mit dem Hinweis:
    »Dieses Lokal bewirtet auch Raucher – aber nur ohne ‚Handwerkszeug'«

    Im großen und ganzen sähe ich gerne einen Schlussstrich unter das leidige und qualmende Thema gezogen. Zum einen, weil sich die Politiker ganz der Lobby ergeben winden wie ein Aal und zum anderen, weil man sozusagen als »Betroffener« ja auch mal gerne wieder zur Tagesordnung übergehen würde…

    #1 

  2. zonebattler  •  13. Okt. 2007, 16:04 Uhr

    Gut gesprochen!

    Dein Fazit kann man nur unterstreichen: So wie weiland beim Übergang von der Deutschmark zum Euro wird auch dieses alle irgendwie betreffende Thema in den Medien endlos hin- und hergewälzt, breitgetreten, diskutiert und angefeuert bis zum Erbrechen. Sobald aber ein generelles und ausnahmsloses Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden und Lokalen in Kraft getreten ist, redet zwei Wochen später vermutlich kein Mensch mehr darüber…

    #2 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: