Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Feuchtgebiete Zurück zu den Wurzeln… »

Schluß mit lustig

Wie schon im Vorjahr besuchten der zonebattler und seine bessere Hälfte gestern angekündigterweise ein festliches Konzert des Collegium Musicum im Schloß Weißenstein zu Pommersfelden. Die meteorologische Großwetterlage war ei­ni­ger­ma­ßen wechselhaft, aber alles in allem angenehm. Die Begleitumstände hingegen tendierten im Laufe des Abends eher in Richtung unerfreulich.

ein denkwürdiger Abend in Pommersfelden

Graf Paul von Schönborn stellte zunächst netterweise eine Anzahl der aus über 25 Nationen (!) stammenden jungen OrchestermitgliederInnen vor, die sich zu einigen Wochen intensiver musikalischer Arbeit in dieser so wunderbaren Umgebung zusammgefunden haben: In mittlerweile 50 Jahren habe die Sommer-Akademie und die universale Sprache der Musik einen Beitrag zu Völkerverständigung und zum Weltfrieden geleistet. Danach begrüßte der Hausherr den (mehr oder weniger unverhofft) anwesenden Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, der sich mit einer jovialen kleinen Rede revanchierte [1]. Des Herrn Ministers Entourage belegte etliche Plätze, und der zonebattler fragte sich, ob die Personenschützer mit dem auffällig unauffälligen »Knopf im Ohr« wenigstens teilweise die Musik genießen konnten und nicht aller paar Minuten routinemäßiges Meldungs-Gequäke mit funksprechtypischen Rauschen und Knacken zu hören bekamen. Na ja, Dienst ist Dienst und da gibt es si­cher zuweilen Schlimmeres zu erdulden…

In Schumanns 4. Symphonie, die streckenweise schon fast ein wenig nach Bruckner klingt, gab sich das Orchester recht energiegeladen und spielfreudig. Am Ende zu Recht eifrig beklatscht, zeigten viele Streicherinnen am linken Flügel eher reglose bis grimmige Mienen, aber das mag außermusikalische Ursachen gehabt haben, über die hier zu spekulieren müßig wäre.

ein denkwürdiger Abend in Pommersfelden

Gleichfalls grimmig und obendrein übereifrig gerierte sich dann in der Pause ein weiblicher Hausdrachen, der uns demonstrativ eine Flügeltür vor der Nase zuzog, durch die wir vom herrlichen Treppenhaus aus in einen von den Musikern belegten Nebenraum gespäht hatten. Nicht betreten hatten, wohlgemerkt: Von außen hatten wir den in üppiger Barockpracht gestalteten Raum würdigen wollen, man weiß sich ja zu benehmen… Aber nix da, Klappe zu und Ruhe.

Der nach der Pause folgenden Sinfonia concertante für Violine, Viola und Orchester von Mozart konnte der zonebattler nicht allzuviel abgewinnen, aber das lag weniger an der durchaus spritzigen Interpretation als vielmehr am Komponisten: Mozart mundet dem Verfasser primär in Schokoladenkugelform. Umso begeisterter war der Autor dann von der Darbeitung eines seiner vielen Lieblingsstücke, der fetzigen Tondichtung »Till Eulenspiegels lustige Streiche« von Richard Strauss, in der es der für seine unerhört dynamischen Orchestrierungen bekannte Spätromantiker nur so krachen läßt. Jubelrufe, frenetischer Applaus, unverändert grimme Mienen bei den linken Streicherinnen, keine Zugabe, aus.

ein denkwürdiger Abend in Pommersfelden

Am stillen, gleichwohl stark frequentierten Örtchen gaben sich nun Volk und Volksvertreter die Klinke in die Hand, und nachdem sich der sich geduldig hintanstellende zonebattler dann endlich auch erleichtert hatte, warfen er und seine bessere Hälfte noch (abermals von außen!) einen schnellen Blick in den berühmten Muschelsaal, bei dessen aufwendiger Instandsetzung sie vor Jahren einem Restaurator über die Schulter hatten blicken dürfen. Die (offenbar geschlossene) Abend­ge­sell­schaft interessierte dabei nicht im Mindesten. Aber da kam schon wieder der Drache herangeeilt, um uns fauchend des Hauses zu verweisen, dabei sogar meine Dame grob am Arme packend. Ich empfahl der Furie die gelegentliche Teilnahme an einem Service-Seminar, Bedarf wäre offenkundig vorhanden [2]. Ihre verbalen Entgleisungen zu konservieren schenke ich mir, ein Beitrag zum vom Grafen beschworenen Welt­frie­den sind sie jedenfalls nicht gewesen… Immerhin, es hat etwas Erhebendes, wenn eigens schwere schmiedereiserne Tore für einen aufgesperrt und entriegelt werden müssen. Till Eulenspiegel hätte seine Freude gehabt!

 
[1] in welcher er u.a. betonte, daß so ein Ministeramt zuweilen auch seine an­ge­neh­men Seiten habe (am Vortag Versailles, gegenwärtig Pommersfelden, tags drauf Schloß Herrenchiemsee)…

[2] Der Herr Minister und seine ihn behütenden Profis seien hier ausdrücklich von jeder Kritik ausgenommen, es sind wie so oft wohl die übereifigen und überforderten Kleingeister aus der Peripherie, die mit an sich banalen Situationen nicht souverän umzugehen wissen.

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. in80weltenumdentag  •  20. Jul. 2008, 12:58 Uhr

    Da fällt mir doch …

    … ein Begriff zu und ein, von dessen Ursprung ich allerdings nur wenig zu sagen weiß.

    Darf ich mich mit seiner Erfindung schmücken, las ich von ihm in einem apokryphen Psychologie-Buch, war es ein Schriftsteller, dem wir ihn verdanken …?

    Gemeint ist das:

    Subalternen-Phänomen.

    Und mit ihm: das Blähen kleiner Geister – vgl. Hausmeister, Pförtner etc.

    Unfair wäre es allerdings das gar zu sehr zu verallgemeinern. Auch Große haben nicht unbedingt einen großen Geist oder gar ein großes Herz. Und viele der Beschriebenen handeln unter Druck und Angst. Auch gibt es: ausgesprochen nette Pförtner, liebreizende Hausmeister, zuvorkommendes Service-Personal, denen die Freude an ihrem Job anzumerken ist.

    #1 

  2. Zappo  •  23. Jul. 2008, 16:38 Uhr

    Vielleicht…

    …mutmaßte der Hausdrachen in deiner Erscheinung einen Nah-Ost-Attentäter, der dem Herrn Minister mit seiner Bauchgürtelbombe und optischer Canon-Visiereinrichtung ein jähes Ende bereiten wollte (vollbärtig und dunkelhäutig wie du bist) ;)

    #2 

  3. zonebattler  •  23. Jul. 2008, 17:41 Uhr

    Aber nein…

    …zu so einem Anlaß lasse ich mein doch recht martialisch ausschauendes Equipment selbstredend zuhause. Ein weiser Entschluß: Wer weiß, was mir da sonst noch widerfahren wäre!

    #3 

  4. zonebattler  •  16. Jan. 2009, 6:44 Uhr

    Der Tortenfreund Don Alphonso berichtet in gewohnt atmosphärisch dichter Manier von einer kurzen Stippvisite im winterlichen Pommersfelden.

    #4 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: