Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Einmal Brighton und zurück (3) Einmal Brighton und zurück (5) »

Einmal Brighton und zurück (4)

Der nächste Reisetag begann mit einem Abstecher nach Veurne, unserem letzten Besichtigungshalt in Belgien. Danach zügig weitergefahren durch den Nordzipfel Frankreichs bis nach Dünkirchen, ans Meer, ans Meer! Wind, Möwen, weiter Blick gen Engelland! Wir stellten das Auto am Ende einer Wohnstraße direkt am Strand ab und bestreiften denselben barfuß bei Ebbe…

Beton-Bank am Strand von Dünkirchen

Am Wasser konnten wir dann erstmals die Eingeborenen bestaunen und studieren: Die Franzosen sind ja berühmt-berüchtigte Liebhaber und die Französinnen allesamt schon von Kindesbeinen an kokett. Das hört selbst ein ansonsten sprachunkundiger zonebattler sofort aus dero melodiös-erotischen Sprache heraus. Kaum halbwüchsig bis erwachsen, turteln sie allenthalben herum und scheuen sich nicht, auch am hellichten Tage und in aller Öffentlichkeit ungeniert Körpersäfte auszutauschen…

Liebespaar am Strand von Dünkirchen

Wenn man Glück hat und Robert Doisneau heißt, wird man mit sowas berühmt, als dahergelaufener und en passant draufhaltender zonebattler natürlich nicht. Aber sei’s drum, das ist wieder eine andere Geschichte…

Völlig überschätzt wird doch dagegen der Franzosen Feinschmeckertum! Unsereins kann stolz auf eine 48-jährige Tradition im Frischmilchtrinken zurückblicken und ist in all‘ den Jahren nie davon entwöhnt worden. Völlig baff, ja nachgerade entsetzt stand ich daher in den Supermärkten vor leeren Kühlregalen: Sollten sie in Frankreich -wo doch auf jeder Wiese herdenweise Kühe aufgestellt sind- keine Milch haben? Doch, sie haben, freilich so gut wie ausschließlich in der für meinen verzärtelten Geschmack fast ungenießbaren H-Milch-Variante! Die weißen Plastikflaschen tragen pastellfarbene Etiketten, so daß der Reisende aus Deutschland zunächst glatt glaubt, hier vor einem überbordendem Weichspüler-Angebot zu stehen:

Milch in einem französischen Supermarkt

Aber nein, Milch soll in den quietschbunten Flaschen enthalten sein! Eine probeweise Verkostung bestätigte später die schlimmsten Befürchtungen: Pfui Deibel! Nach intensiver Suche in diversen Feinkostläden konnte ich später tatsächlich richtige Frischmilch entdecken, in homöopatischen Dosen allerdings und zu exorbitanten, wenn nicht gar extraterrestrischen Preisen. Nee, schon deswegen könnte ich dort nicht auf Dauer leben…

Doch zurück von kulinarischen Feinsinnigkeiten zum unmittelbaren Geschehen: Während unseres letztlich dann doch recht ausgedehnten Spaziermarsches entlang der Uferpromenade ward unser treues Vehikel von Schurkenhand aufgebrochen und ausgeraubt! Sofort nach der Rückkehr zum Wagen, schon beim Aufsperren der Fahrertür erblickte ich den ungewohnt schief herausstehenden Verriegelungsstift auf der Beifahrerseite und ahnte Schlimmes. Und in der Tat: Fachkundig mit einem wie auch immer gearteten Werkzeug aufgehebelt, war der Schloßmechanismus der Beifahrertür offenbar blitzzschnell überwunden worden. Auf den ersten Blick fehlte allerdings »nur« die Kartentasche, deren Inhalt (Atlanten, Reiseführer, selbstgemalte Routenpläne, Internet-Ausdrucke) den Einbrechern sicherlich keinen Nutzen brachte, uns aber umso mehr fehlte. [1]

Ein an seiner Garage werkelnder Anlieger, im Brotberuf Polizist (!), hatte sogar ein Auto mit südfranzösischem Kennzeichen und zwei dubiosen Insassen beobachtet, die sich weiter vorn in Richtung Strand an unserem Minibus aufgehalten hatten. Unternommen hatte der Gesetzeshüter freilich nichts weiter, dafür half er uns jetzt (ebenso umsonst wie vergebens), im näheren Dünenbereich nach weggeworfenem Beutegut Ausschau zu halten… [2]

Eine nunmehr lose in den Angeln hängende Wagentür hätte wohl zwangsläufig zum Abbruch der Reise führen müssen. Da sich die fachmännisch und ohne jeden Lackschaden aufgebrochene Tür jetzt aber von außen gar nicht mehr, wohl aber noch (und nur) von innen öffnen ließ, war zumindest die Weiterfahrt gesichert. Dennoch: So ein brutaler Übergiff in die Intimsphäre, der erste zumal im eigenen Erleben, traumatisiert und macht einen zunächst glauben, daß Auto gar nicht mehr aus den Augen lassen zu dürfen. Tatsächlich waren der zonebattler und seine bessere Hälfte heilfroh, sich am folgenden Tag in Calais einschiffen und das Land der Autoknacker (vorerst) verlassen zu können. Im Hafen fiel die Anspannung dann endlich ein wenig von uns ab, als wir uns auf Spur Nr. 14 in die Schlange der auf die Fährverladung wartenden Autos einreihen durften.

in der Warteschlange der Fährverladung in Calais

Nicht mehr lange, dann waren wir endlich drüben im sicheren Schoß meines erklärten Lieblings-Reiselandes, durchwegs bevölkert von ehrlichen Häuten, biederen Bräuten und insbesondere vollen Frischmilchregalen. Britannia, here we come!

 
[1] In England konnten (und mußten) wir dann Reiseführer für Großbritannien und Frankreich (die dicken von Dorling Kindersley) frisch erwerben und die weitere Reiseroute ambulant festlegen. Auch war die ausgedruckte Buchungsbestätigung der Fährpassage durch den dreisten Diebstahl futsch und dahin, doch hatte ich den gleichlautenden Mail-Text samt Reservierungsnummer umsichtigerweise in die Kalender unserer beiden Palm-Organizer kopiert. Bei allem Ärger ist es ein durchaus erhebendes Gefühl, wenn redundante Sicherheitsvorkehrungen sich urplötzlich und unverhoffterweise doch mal auszahlen…

[2] Erst am Abend stellten wir noch einen weiteren Verlust fest, nämlich den des Kulturbeutels: Zahnbürste, Seife und Duschgel waren tags darauf leicht zu ersetzen, nicht jedoch diverse verschreibungspflichtige Medikamente. Und über den ach so sinnlosen Verlust seiner Knirscherschiene zeigt sich der Unterzeichnende noch heute ziemlich zerknirscht.

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: