Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Beitrag zur Völkerverständigung Alles in Butter? »

Funde im Fundus (14):
Schöner schauen mit dem »Falt-Fernseher«

Fundstück: Philips YOUR-tv 2
Art / Typ: Fernseh-Portable Philips »•YOUR • tv 2« (Mod. 14AA3324)
Herkunft: Niederlande / Italien, ca. 1992
Zustand: guter, jedoch stark reinigungsbedürftiger Erhaltungszustand beim Ankauf. Mängel: Kontrastscheibe aus Plexiglas mit einigen leichten Kratzern, aufsteckbare Doppel-Teleskop-Antenne beschädigt und ohne Kabelstück (wäre aber im Verbreitungsgebiet von DVB-T ohnehin nutzlos), Fernbedienungsgeber ganz fehlend, desgleichen Bedienungsanleitung (diese jedoch als PDF-Datei im Internet frei verfügbar).
Fundort: im Januar 2009 in einem Fürther A&V-Laden erworben
Kaufpreis: EUR 22,00
Notizen: Nüchtern betrachtet handelt es sich bei diesem sehr futuristisch gestalteten Gerät um einen tragbaren Farb-Fernseher mit kleiner 14-Zoll-Bildröhre in einem dafür recht großzügig dimensionierten Gehäuse. Dieses freilich ist ein echter Hingucker, fühlt man sich doch an eine Faltmappe, einen Blasebalg oder eine Ziehharmonika erinnert und ist versucht, den noblen Apparat sogleich platzsparend zusammenlegen zu wollen. Was natürlich nicht geht, zu bewegen ist allenfalls ein pfiffiger Kippmechanismus an der Gehäusebasis, mit dem der Betrachtungswinkel in zwei Stufen verstellt werden kann (für den Bodenbetrieb oder die Aufstellung im Regal).
 
Philips YOUR-tv 2   Philips YOUR-tv 2   Philips YOUR-tv 2   Philips YOUR-tv 2
 
Erwartungsgemäß zeigten sich die »Innereien« des aus liebloser Schachererhand günstig geretteten Gerätes als schier hoffnungslos verdreckt: Auch bei bestimmungsgemäßen Gebrauch zieht ja die Hochspannung rund um Zeilentrafo und Elektronenkanone den Staub geradezu magnetisch durch die Lüftungsschlitze an. Während die unter der Dusche naß dekontaminierte Gehäusehaube trocknete, war das unschöne graue Gewölle unter Zuhilfenahme eines weichen Pinsels und eines harten Staubsaugers binnen einer halben Stunde weitestgehend von allen Bauelementen entfernt. Ich liebe solche meditativen Restaurierungsarbeiten, rate aber InhaberInnen zweier linker Hände ohne profunde Elektro-Sachkunde dringendst von jeglicher Nachahmung ab!
 
Bis auf das nun noch fällige Herauspolieren einiger Kratzer in der plexigläsernen Frontscheibe habe ich das famose »Fundstück« schon wieder in ein nahezu neuwertiges Prachtstück verwandeln können, und der generalüberholte Guckkasten dankt es mir mit einem außergewöhnlich scharfen und brillanten Bild. Leider ist kein Videotext-Decoder mit an Bord, seinerzeit wohl ein Tribut an das (mutmaßlich) angepeilte Marktsegment der jugendlichen Taschen­geld­empfänger. Schade ist auch (doch dafür kann der Hersteller nichts), daß in der Übergangszeit auf Breitwandformate kleine 4:3-Bildröhren noch kleiner wirken als sie ohnehin schon sind, weil das (via Kabel oder Satelliten-Receiver) empfangene Fernsehprogramm mittlerweile sogar bei Nachrichtensendungen und Reportagen oben und unten von breiten, schwarzen Balken eingefaßt ist. In des zone­battler’s Haushaltung freilich wird der wohlgeformte Kasten über­wiegend formatfüllende televisionäre Feinkost vom (Betamax-) Bande eingespeist kriegen…
 
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. WiiSen  •  15. Feb. 2009, 14:54 Uhr

    ich würde vorschlagen, das Designkonzept zu vollenden und einen FlachbildTV hineinzubasteln, statt der uralten Strahlröhre.

    Dann »klappt« es tatsächlich entsprechend der ursprünglichen Vorstellung des Designers. Er war seiner Zeit voraus.

    #1 

  2. zonebattler  •  15. Feb. 2009, 14:58 Uhr

    Und den Rest des (durchaus verwindungssteifen und klappfesten) Gehäuses nutze ich dann als Bar und stelle Liqueur-Flaschen hinein? Ich bitte Dich! Ich bin doch ein dem Originalzustand verpflichteter Restaurateur und kein effekthascherischer Hallodri! ;-)

    #2 

  3. Lexikaliker  •  24. Feb. 2009, 10:13 Uhr

    Dieses bemerkenswerte Gerät erfreut das Auge im ausgeschalteten Zustand mehr als so manch eingeschaltetes Fernsehprogramm. – Nein, ich gehöre nicht zu den vier Reitern der Kulturapokalypse.

    #3 

  4. breckheimer fritz  •  31. Okt. 2009, 12:33 Uhr

    Hallo,

    ich habe heute auf dem Flohmarkt ein Your Tv erworben.
    Kannst Du mir sagen von wem der Entwurf ist ?

    Danke
    Fritz

    #4 

  5. zonebattler  •  31. Okt. 2009, 15:21 Uhr

    Leider nein, ich habe tatsächlich nirgends eine namentliche Nennung des zuständigen Philips-Produktdesigners finden können! Schade, Saba hat es ja damals mit dem »Jim Nature« TV-Portable von Philippe Starck vorgemacht, daß man Kinderzimmer-Glotzkisten zu kultigen Einrichtungsgegenständen adeln kann, wenn man den Namen des Gestalters werbewirksam damit verbindet…

    #5 

  6. zonebattler  •  30. Jul. 2013, 11:04 Uhr

    Mein »•YOUR • tv 2« steht zum Verkauf, einschließlich eines Philips-Fern­bedienungs­gebers. Der ist zwar nicht der originale, paßt aber gleichwohl viel besser zum Gerät als jener. Für ein Schmerzensgeld von EUR 200,00 (zzgl. Porto) trenne ich mich von der wunderbaren, voll funktionsfähigen Flimmerkiste!

    #6 

  7. zonebattler  •  13. Feb. 2015, 17:41 Uhr

    Preiskorrektur auf EUR 150,00, und ich lege noch einen wunderbar dazu passenden, flachen DVD-Player Typ Philips DVP3310/12 mit drauf. Ist ja wie auf dem Hamburger Fischmarkt…

    Interessiert? Dann flugs eine Mail geschrieben!

    #7 

  8. zonebattler  •  29. Apr. 2016, 13:17 Uhr

    Der im vorhergehenden Kommentar erwähnte DVD-Player hat inzwischen alleine den Weg zu einem neuen Besitzer angetreten. Der nunmehr alleinstehende Fernseher im Blasebalg-Look sucht jetzt für schlappe EUR 80,00 Ablöse ein gutes neues Herrchen (oder Frauchen)…

    #8 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: