Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Dienstleisters Albtraum Wege zur Kunst (3) »

carpfus furthensis fossilicus

mit Schottersteinen verfülltes Schlagloch in Fischform beim Fürther Recyclinghof
  1. Gnu1742  •  7. Jun. 2009, 8:15 Uhr

    Möge der Gelehrtenstreit beginnen: Es müsste heißen ‚Cyprinus carpio furthensis‘, die Fossileigenschaft findet i.A. keinen Einzug in die Systematik. Aber das ist egal, solange C-14 ergibt, dass dieses Exemplar 43 Jahre älter als ‚Esox lucius norisensis‘.

    #1 

  2. zonebattler  •  7. Jun. 2009, 18:36 Uhr

    Ach lieber Gnu, wie recht hast Du. Da gibt es auch nix zu streiten: Ich hab‘ ja selbst das Latinum und bin zudem mit der Systematik von Flora und Fauna eingermaßen vertraut. Allein zuweilen muß man halt zu etwas plakativeren Überschriften greifen, wenn man den LeserInnen ohne klassisch-humanistische Ausbildung die Sache resp. Pointe näherbringen will… Bei mir lesen die Leute ja nicht wegen des Sportteils, da muß ich mich wenigstens in den Sparten Wissenschaft und Feuilleton halbwegs volksnah geben… ;-)

    #2 

  3. MM  •  7. Jun. 2009, 19:00 Uhr

    Sehr interessant, dass die Roemer schon die germanische Lautverschiebung eingefuehrt haben. Wuerde ich gleich weiterberichten.

    #3 

  4. Gnu1742  •  8. Jun. 2009, 6:30 Uhr

    Och, über einen Sportteil Marke Zonebattler würd ich mich freuen ;-)

    #4 

  5. zonebattler  •  8. Jun. 2009, 6:56 Uhr

    Hm, ich könnte ja übermorgen unser Pizza-Wettessen ganz aufgeregt im Stile eins Fußball-Reporters kommentieren… Aber bevor ich mir das antue, esse ich doch lieber langsam und genießerisch! ;-)

    #5 

  6. Gnu1742  •  8. Jun. 2009, 17:50 Uhr

    Och, da gibts verschiedene Sachen. Vor 4 Jahren präsentierten im FIFA-WM-Ball, der für ein paar Monate auf dem Nürnberger Hauptmarkt abgelegt wurde, ein paar Feullietonisten der FAZ kulturelle Betrachtungen des Fußballs. Höhepunkt war die Schlußkonferenz der deutschen Beckett-Meisterschaft, live übertragen aus Theatern in Stuttgart, München und Nürnberg. Während das Endspiel in Stuttgart nur eine Halbzeit hatte, wartete man in München in den Schlußminuten darauf, dass der Joker Godot eingewechselt wird. Schon lange her, aber es war ein höchst vergnüglicher Abend.

    #6 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: