Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Drei Länder, zwölf Tage und 1400 Kilometer (6) Drei Länder, zwölf Tage und 1400 Kilometer (8) »

Drei Länder, zwölf Tage und 1400 Kilometer (7)

Die Alpen! Als dramatisch veranlagter Mensch mit Hang zum Bombastischen und Pompösen unterlegt der zonebattler überwältigende Anblicke gern mit der passenden Musik. Zwar ist er Besitzer keines Autoradios, aber er hat die praktische Fähigkeit, einmal gehörte Melodien und Rhythmen umstands- und apparatelos aus den Tiefen seines Gedächtnisses abzurufen und sich direkt ins Hirn einzuspielen, in highfidelem Stereo, ohne jedes Rauschen und mit nicht nachweisbarem Klirrfaktor. Und das, obwohl er noch nicht einmal richtig Noten lesen kann! Angesichts der grandiosen Kulisse von stolzen Steinzacken ertönte die Alpensymphonie von Richard Strauss [1] aber ganz von selbst in des Berichterstatters Birne, und er konnte beliebig laut aufdrehen, ohne die Beifahrerin zu nerven…

Mit klingendem Spiel im Schädel und Blick in Richtung Watzmannmassiv brummte der Chronist also frohgemut nach Bad Reichenhall. Der hurtig fortschreitende Klimawandel ist wohl die Ursache dafür, daß der allseits beliebte Ferienort inzwischen schon weitgehend unter den grünen Blättern exotischer Pflanzen verborgen liegt:

im Dschungel des Bad Reichenhaller Kurparks

Verborgen sind dort am Morgen auch die Kurgäste, die offenbar erst einmal alle ihre kauf- und saufrausch-induzierten Brummschädel vom Vorabend schlafend auskurieren müssen: Die ganzen salzsoleverspritzenden Kuranlagen rund um das Gradierwerk waren jedenfalls weitgehend verwaist. Außer uns war um halb neun (!) einzig ein amtlich bestallter Liegestuhlabwischer und -zurechtrücker schon auf den Beinen…

Stühle für Kurgäste am mit Salzsole betriebenen Springbrunnen

Nach diesen letztlich müßigen Betrachtungen wollte der wehmütige und zuweilen zur Melancholie neigende Verfasser dann aber endlich weiter via Berchtesgaden an den Königssee, den er vor schier unendlich langer Zeit als kleiner Bub samt Mutter und Großmutter schon einmal staunend befahren hatte. Staunen konnte der unterdessen ergraute erkahlende zonebattler auch bei seiner beherzt angetretenen Schiffsreise in die Vergangenheit, diesmal über die nach 30 Jahren just diesen Sommer fällige Erneuerung des Schindeldaches [2] der Wallfahrtskapelle von St. Bartholomä:

in der Anfahrt auf St. Bartholomä

Indes wechselten wir dort zunächst nur das Boot, um schnurstracks durchzusummen [3] bis ans hintere Ufer des fjordartigen Alpensees. Von dort aus ging es in eineinhalbstündiger Wanderung weiter bis an den idyllisch gelegenen Obersee. Während der zonebattler und seine bessere Hälfte den nicht ganz einfachen Hindernislauf über Stock und Stein mit soliden Wanderstiefeln absolvierten, gingen zierliche Japanerinnen mit Badeschläppchen und die eine oder andere germanische Maid mit Stöckelpumps an den Start. Zu unserer Verblüffung schlugen sie sich damit gar nicht schlecht und kamen ziemlich zeitgleich mit uns bei der Fischunkelalm an…

Bootshütte am Obersee

In der den Sommer über bewirtschafteten Almhütte werden allerlei ortsübliche Brotzeiten verkauft, und als die Reisebegleiterin nach dem Verzehr einer solchen noch weiter in Richtung Röthbachfall am hinteren Ende des Talkessels gazellierte, zog es unsereiner vor, sich seitlich an der Hütte auf einer grob behauenen Bank niederzulassen und den zu staatsbürgerlichen Bildungszwecken mitgeführten Spiegel ausgiebig zu studieren. [4]

Der Rückmarsch gestaltete sich dann als einigermaßen unspektakulär, und so waren wir weitere eineinhalb Stunden später wieder am Bootsanleger, um der Rückfahrt in Richtung St. Bartholomä zu harren…

Wartende an der Bootsanlegestelle am Südzipfel des Königssees

Das Wasser beider Seen ist von kristallklarer Transparenz und Trinkwasserqualität. Sein naturgemäß hoher Kalkanteil führt zu der durch Lichtbrechung entstehenden, smaragdgrünen Anmutung. Besonders interessant ist es, die dort dümpelnden und gründelnden Enten bei der Abwicklung ihres Tagesgeschäftes zu beobachten: Während das Federvieh anderswo ja meist im Wortsinne im Trüben fischt, scheinen sie im Königsee schier in der Luft zu schweben, weshalb man kann ihre Paddel- und Tauchmanöver in allen Einzelheiten beobachten kann:

eine diensthabende Ente im Königsee

In St. Bartholomä angelandet, inspizierten wir die Verköstigungsmöglichkeiten (anständig) und die Pilgerkapelle (feucht muffelig). Im einsetzenden Nieselregen das Seeufer und den durch länger zurückliegende Lawinen-Druckwellen teils flachgelegten Urwald erforscht. Die bessere Hälfte wollte anschließend unbedingt noch bis zur »Eiskapelle« an der Watzmannflanke flitzen [5]; der unter der Last seiner Jahre Ausrüstungsgegenstände schon etwas ermattete zonebattler blieb einmal mehr zurück, döste ein bißchen auf einer Bank nach Art der Leguane, schnürte anschließend ein wenig um die Buden mit Touristen-Zubehör herum und wurde schlagartig in seine Kindheit zurückgeworfen, als er dort eines Mustersortimentes ausgeblichener (ausgebleichter?) Stocknägel ansichtig wurde:

Stocknägel-Musterkarte an einem Kiosk an der Schiffsanlegestelle von St. Bartholomä

Jene Wanderandenken aus buntem Blech hatte er sich als kecker Knabe stets gerne an sein Stöckchen genagelt, wobei es ihm ehedem wohl einigermaßen egal war, ob die wohlfeilen Trophäen rechtschaffen erlaufen oder einfach nur erkauft worden waren. Wo mag der weiland plakettenübersäte Stock wohl abgeblieben sein? Kitsch hin, Sentimentalität her: Es hat etwas Anrührendes, wen derlei Tand nach vier Dezennien noch unverändert zu haben ist…

camcordierender Tagestourer

Während der um seine Fassung bemühte Berichterstatter also in seine unschuldige Kindheit zurückblickte, schaute so mancher Mitpassagier munter durch die Röhre: Man fragt sich unwillkürlich, ob es wirklich ein Fortschritt ist, heutzutage für wenig Geld Videos in Sendequalität aufnehmen zu können: Kaum einer macht sich doch schon bei Fotos die Mühe der Auswahl und zielgruppengerechten Aufbereitung, noch viel geringer dürfte der Anteil jener sein, die aus ihren alle zehn Meter gefilmten Panoramaschwenks verdaubare Zusammenfassungen für die Daheimgebliebenen schneiden. Wer aber soll das meist lieblose Draufgehalte jemals anschauen? Als die Welt noch schwarzweiß war und die Kleinbildfilme teuer, da sorgten schon Aufwand und Materialpreis dafür, daß Halter(innen) eines ordentlichen Knips-Apparates diesen halbwegs selektiv einsetzten. Aber diese Zeiten sind auf immer vorbei…

Vorbei ist nunmehr auch die siebte und vorletzte Episode meines mittlerweile arg ausufernden Reise-Rapports. Morgen folgt der definitiv letzte Teil, der manche Überraschung birgt und uns abschließend wieder heim ins schöne Fürth bringt.

 
[1] Erinnert und in Auszügen nachvollzogen wurde die wunderbare Einspielung mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Sir Georg Solti aus dem Jahre 1979. Diese habe ich als LP schon seit Jahrzehnten im Plattenschrank stehen. Als ich später anno 1983 als early adopter einen der ersten CD-Spieler erwarb, gab es unter den gerade mal zwei Handvoll zum Systemstart erhältlichen Silberscheiben tatsächlich auch eine Aufnahme der »Alpensymphonie« unter Herbert von Karajan. Die stellte zwar rein technisch alle bisherigen Tonträger in den Schatten und verfügte zudem über ein schönes Cover-Foto mit dem Matterhorn drauf, war aber ansonsten in meinen Ohren wegen der zäh gedehnten Tempi eine eher fade Enttäuschung. Groß war daher die Freude, als ich in 1986 meine geliebte Solti-Interpretation auch als CD erwerben und damit ordentlich Rabatz machen konnte!

[2] Wir hatten Stunden später noch Gelegenheit, uns die Arbeiten aus der Nähe anzuschauen: Mit gasbrennerbeheizten Biegeformen werden die vorher befeuchteten Schindeln in die gewünschte Krümmung gebracht, ein schweißtreibender Job für den jungen Mann, der die ganzen Vorrichtungen im gleichbleibendem Takt manuell und mit einiger Kraftanstrengung zu bedienen hatte.

[3] In diesem Jahr gibt es ein bemerkensweres Jubiläum zu feiern: Seit exakt 100 Jahren fährt die Königssee-Flotte mit akkubetriebenen Elektroschiffen und damit äußerst umweltfreundlich! Mit Verbrennungsmotoren (Außenbordern) sind nur einige wenige Schiffe von Förstern und Fischern ausgerüstet.

[4] Das reicht mir aber auch wieder für ein paar Jahre: Was einstmal eine Instanz als das deutsche Nachrichtenmagazin war, ist heute über weite Strecken nur noch buntes Trallala. Immerhin kann man das Hefterl im Gegensatz zur F.A.Z. auch in eng bestuhlten Verkehrsmitteln lesen, ohne die Gesichter der Sitznachbarn zu beschatten (und damit deren Gemüt zu verdunkeln)…

[5] eine im gegebenen Zeitrahmen (bis zur Abfahrt des letzten Bootes) beachtliche Tour-de-force, eindrucksvoll dokumentiert durch den mitgeführten Tracker.

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. Nachtblau  •  29. Aug. 2009, 21:20 Uhr

    Also die Bananen würde ich nicht als Klimawandelindikator nehmen, das sind bestimmt welche die im Himalaya oder so wachsen und deswegen auch in unseren Breiten durchaus winterhart (evtl mit Abdeckung) sind.

    #1 

  2. wiisen  •  30. Aug. 2009, 12:19 Uhr

    man soll ja den Tag nicht vor dem Abend loben, aber das Reisetagebuch ist diesmal absolut bestens bebildert und geschildert.
    Rein interessehalber – Ich bei der aktuellen Bilderreihe zweimal einen HDR Eindruck – täuscht das ?

    #2 

  3. zonebattler  •  30. Aug. 2009, 12:39 Uhr

    Der Eindruck täuscht Dich natürlich nicht: Die Fotos Nr. 1 und 4 sind aus je fünf unterschiedlich belichteten Einzelaufnahmen mittels Photomatix zusammengemixt. Hinterher habe ich noch mit FixFoto die Kontraste optimiert und die Farbsättigung etwas zurückgenommen. Auch die übrigen Fotos haben übrigens sämtlich zumindest die automatische Kontrastoptimierung von FixFoto durchlaufen; die wären sonst nämlich größtenteils erheblich diesiger und flauer anzuschauen gewesen! Ich zeig‘ Dir mal einen Programm-Screenshot von der entsprechenden Vorschau:

    Foto vom Königssee in der Kontrastoptimierung von FixFoto

    Im rechten Drittel des Bearbeitungsfensters kannst Du noch erkennen, wie lasch das Foto aus der Kamera kam. Draußen in der Landschaft filtert unser Hirn den vom unbestechlichen Kameraauge höchst korrekt festgehaltenen Dunst- und Grauschleier automatisch heraus, bei der Aufnahme muß man als etwas anspruchsvollerer Fotograf halt hinterher ein bißchen nachhelfen, um letztlich doch wieder auf einen »stimmigen« Gesamteindruck zu kommen. Manche Puristen (deren wahrer Antrieb die eigene Faulheit oder der Neid auf anderer Leute Können sein mag) empfinden sowas als Manipulation, aber allein die Wahl des Ausschnittes und der Brennweite hat schon höchst subjektiven Charakter: »objektiv« ist bei der Knipserei rein gar nix!

    #3 

  4. Lexikaliker  •  30. Aug. 2009, 12:58 Uhr

    Hochgeschätzter Herr zonebattler,

    hiermit melde ich mich verbindlich zu der feierlichen Eröffnungsveranstaltung Ihrer langersehnten Fotoausstellung „zonebattler’s photozone“ an und bitte höflichst um eine recht baldige Bestätigung meiner Anmeldung.

    Ihrer zweifellos einzigartigen und mehr als sehenswerten Ausstellung sehe ich sowohl mit kaum zu zügelnder Ungeduld als auch mit ebensolcher Vorfreude entgegen und verbleibe mit verzückter Hochachtung

    Ihr Lexikaliker
    (nach Diktat verreist)

    #4 

  5. zonebattler  •  30. Aug. 2009, 13:36 Uhr

    Danke für das Bauchpinseln! Aktuell arbeite ich an den großformatigen Fotos für eine bald fällige Ausstellung der Wachsfiguren von Jenni Beyer, aber da bin ich ja sozusagen nur indirekt Beteiligter in der zweiten Reihe. Ich selbst habe kein stimmiges Œuvre aus eigenen Machwerken vorzuweisen, welches eine öffentliche Ausstellung lohnte. Mit einem zusammenhanglosen Konvolut aus für sich genommen passablen Einzelwerken möchte ich auch nicht an die Öffentlichkeit treten.

    #5 

  6. Lexikaliker  •  30. Aug. 2009, 16:06 Uhr

    Bitte! Mit Pinseln – ganz gleich, ob mit Borsten oder Graphit bestückt – bin ich stets und gern zur Stelle :-)

    Was die Zusammenhänge angeht, so bin ich ganz sicher, dass sich da schnell welche finden ließen und diese dann (falls wirklich nötig) auch wie ursprüngliche wirken würden.

    #6 

  7. zonebattler  •  21. Apr. 2010, 18:34 Uhr

    Beim Blättern in der Zeit hatte ich soeben ein eigenartiges Déjà-vu-Erlebnis.

    #7 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: