Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Was auf die Ohren Zweckdienliches »

Bunt, na und?

Im Siegelsdorfer Gebrauchtwarenhof habe ich heute morgen eine feine Ergänzung zu unserem rot-weißen Blümchengeschirr aus den 1960er (70er?) Jahren gefunden:

zwei sich schön ergänzende Teller mit Blümchendekor

Ein fast vollständiges Tee-Service mit schmetterlingsmäßig flatterhaften, blau-violetten Stiefmütterchen, dazu ein komplettes Kaffee-Service, insgesamt 35 Teile. Immerhin mit zwei Kannen sowie Milchkännchen und Zuckerdose. Der üppige Stapel schönen Gebrauchsgeschirrs aus fröhlicher Zeit wird ab sofort in unserem mittleren Salon beheimatet und eingesetzt. Ach ja, der Preis: glatte 7 (i.W.: sieben) Euro. Da kann man wohl schwerlich maulen…

  1. zonebattler  •  20. Feb. 2010, 22:18 Uhr

    Inzwischen habe ich herausgefunden, daß das einstens von der Firma Heinrich & Co. in Selb produzierte Geschirr unter dem Namen »Rondo« vertrieben wurde und auch in reinweiß erhältlich war. Klar ist ferner, daß ich keine Risiken eingehen kann und das pittoreske Porzellan nie dem Geschirrspüler überantworten, sondern zwecks Dekor-Schonung stets händisch reinigen werde. Zwar leider nicht mehr mit Pril (mit den entsprechenden Klebeblümchen hinten auf der Flasche), doch wird mir das semi-antike Geschirr den Kontakt mit neuzeitlichem Spülmittel sicher nicht übelnehmen…

    #1 

  2. zonebattler  •  21. Feb. 2010, 9:40 Uhr

    Einladung zum Sonntags-Frühstück:

    ausgepackt und abgespült: das neue alte Frühstücksgeschirr

    #2 

  3. Lisa  •  5. Mai. 2010, 0:25 Uhr

    Guten Abend,

    über die Google-Suche bin ich hier gelandet, denn genau dieses Stiefmütterchen-Geschirr suche ich im Moment. Meine Oma und mein Opa haben es in den 60er Jahren und ich möchte jetzt zum Hochzeitstag die leider kaputt gegangenen Teile ersetzen, weil`s auch immernoch zum Kaffee genutzt wird. Falls Ihnen das Geschirr also irgendwann mal zu lila werden sollte…Noch hab ich aber Hoffnung, auch hier im Ruhrgebiet Teller und Tassen zu finden. Dass es »Rondo« hieß, war mir auch noch nicht bekannt, wo haben Sie das denn herausgefunden? Toll!

    Ich habe auch gelesen, dass Ihr Küchenschrank runergekommen ist! Ein echter Alptraum! Seitdem in der Küche meines Freundes auch schon mal die Hängeschränke den Küchenboden geküsst haben, guck ich die Schränke in seiner jetzt »richtig eigenen« Wohnung ganz skeptisch an. Damals war zum Glück war kein tolles, altes und schönes Geschirr drin, mittlerweile sammeln wir auch, wie Sie, vom Flohmarkt hübsche Stücke. Oder bei e-bay, mir sind auch ein paar Stücke aufgefallen, die zu Ihrem blumigen Geschirr passen würden:

    cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=180499021135&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

    cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=150439720887&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

    cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=180502341125&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

    Ich würde mich freuen, von Ihnen zu Hören!

    Mit vielen Grüßen aus Oberhausen, Lisa

    PS: Bitte entschuldigen Sie diese Flut von Fragen, Geschichten und Internetlinks, eine letzte Frage hätte ich noch. Auf der Website des Gebrauchtwarenhofs Führt (Bislohe) habe ich in der Galerie ein Foto gefunden, auf ich das Geschirr zu erkennen glaube. Sie hatten das Geschirr aber nicht daher, oder? Vielleicht könnte ich es ja sogar dort bekommen…hm

    #3 

  4. zonebattler  •  27. Mai. 2010, 18:26 Uhr

    Hallo Lisa,

    hier meine Antworten in der Reihenfolge der Fragen:

    Da der Hersteller selbst auf der Unterseite eines jeden Stückes abzulesen ist, war das Herausfinden des Service-Namens »Rondo« nicht weiter schwierig: Entweder haben wir ihn mittels einer Google-Bildersuche ermittelt oder bei eBay dazu passende Teile gesehen, ganz genau weiß ich das nimmer. Jedenfalls tauchte er an mindestens zwei verschiedenen Stellen auf, was uns als Beweis reichte. Übrigens gab es (wie so oft) das formidentische Geschirr unter gleichem Namen mit recht verschiedenen Dekoren.

    Sofern man Hängemöbel von Vormietern übernimmt, scheint mir das penible Inspizieren der Befestigungen mittlerweile unverzichtbar zu sein. Vorsicht ist hier im Wortsinne die Mutter der Porzellankiste! ;-)

    Die verlinkten Angebote auf eBay zeigen typische Gebrauchs-Geschirrteile aus den 1970er Jahren, sowas findet man auf Flohmärkten oder in Gebrauchtwarenläden immer wieder für kleines Geld. Ersteigern lohnt wirklich nur in Ausnahmefällen, die Versandkosten sind (gewichtsbedingt) hoch und das Bruchrisiko auch, zumal es eine Menge Leute gibt, die ihre Ware sehr nachlässig verpacken…

    Die auf der Homepage der hiesigen Gebrauchtwarenhöfe zu findenden Fotos sind sicher schon älter, ich halte es für ausgeschlossen, daß man vor Ort noch etwas von dem findet, was darauf abgebildet ist! Das Angebot wechselt ja ständig, es kommt laufend was neues Altes rein und was nicht in vertretbarer Zeit verkauft werden kann, landet letztlich schon aus Platzmangel irgendwann im Container. Das läuft allerorten so und kann im Grunde auch gar nicht anders sein.

    Viel Spaß noch bei der Suche, es wird sich sicher irgendwann was finden, derlei Porzellan war ja Massenware und stand in Tausenden von Schränken!

    #4 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: