Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Folgenabschätzung Jetzt oder nie »

Die Schatzinsel (2)

Wo und wie also anfangen? Vielleicht am besten mit dem Hinweis, daß La Palma ein kleines Universum für sich ist: Trotz recht überschaubarer Abmessungen und einer Fläche von nur 708 Quadratkilometern ist die Insel im Osten ganz anders als im Westen und im Süden nicht vergleichbar mit dem Norden. Landschaft und Vegetation muten immer wieder verschieden an, nicht einmal das Wetter ist allerorten ähnlich. Ein in Nord-Süd-Richtung verlaufender Höhenzug aus alten Vulkankratern teilt die Insel nämlich in zwei klimatisch deutlich unterscheidbare Hälften: Da die feuchten Passatwinde von Osten kommen und ihre Wolken sich an den steilen Hängen stauen und abregnen, hatten wir schlauerweise auf der generell trockeneren und meist auch sonnigeren Westseite Quartier bezogen. Doch wo immer man sich auf La Palma niederläßt, dem Anblick von Bananen-Plantagen entgeht man fast nirgends:

luftdurchlässige Mauer um eine Bananen-Plantage

Viele Anbauflächen sind in großem Maßstab mit einem Wind- und Wetterschutz aus Gewebe oder Folie überdacht, was zwar den Ertrag steigern mag, den Naturliebhaber freilich als ästhetische Sünde ersten Ranges befremdet. Überhaupt ist es mit dem bislang schwer subventionierten Bananenanbau so eine Sache, denn wie bei allen Monokulturen wird auch hier rigoros mit der chemischen Keule gegen Schädlinge vorgegangen. Man riecht es unten bei den Bananen, man merkt es weiter oben auch in den terrassierten Weinbaugebieten: Es wird gespritzt, was das Zeug hält, und ob das verwendete Präparat für den Menschen wirklich unschädlich und seine Dosierung immer sorgfältig abgemessen ist, kann man glauben oder nicht…

Erstmalig hatten wir freilich Gelegenheit, Bananen nicht nur im Supermarkt, sondern sozusagen »in freier Wildbahn« und an der Staude zu sehen. Ganz erstaunlich sind die nachgerade riesigen Blütenstände, die an den Büscheln dranhängen (und die man als kontinentaleuropäischer Konsument gemeinhin nie zu Gesichte bekommt):

komplette Bananenstaude mit Blütenstand

Im rund ums Jahr milden Klima gedeihen indes nicht nur exotische Früchte, es wirkt sich scheinbar auch äußerst lebensverlängernd auf alte Automobile aus: Wie oft sieht man in Deutschland z.B. noch einen Renault R4, eine »Ente« oder gar einen VW Pritschenwagen der ersten Generation herumfahren? Auf La Palma kommen einem derlei Vehikel ständig entgegen! Die zahlreichen offenbar noch im täglichen Einsatz befindlichen Land Rover-Pickups der palmerischen Bauern hatten es mir besonders angetan, erinnerten sie mich doch an »Daktari«, eine meiner Lieblings-TV-Serien aus seligen Kindheitstagen…

typischer Land Rover mit Pritschenaufbau

Die ältesten und schönsten Exemplare dieser robusten Kleinlaster (jene mit den eng zusammenstehenden Scheinwerfern links und rechts des Kühlergrills) habe ich leider nicht fotografieren können, die konnte ich stets nur kurz in voller Fahrt bestaunen, als sie uns auf kurvenreicher Straße röhrend entgegenkamen. Für das gezeigte Foto stand daher ein etwas neuerer Typ Modell, der aber -nach unseren Maßstäben- auch schon von einer nostalgischen Aura umgeben war.

Clarence (den schielenden Löwen aus jener Serie um den amerikanischen Tierarzt in Afrika) haben wir natürlich nicht gesehen, wohl aber seine feline Verwandschaft: herren- bzw. frauchenlose Katzen schnurren und schnüren auf La Palma überall um einen herum. Nicht selten machen sie einen erbarmungswürdigen Eindruck…

verwilderte Hauskatze auf einem Müllcontainer

Auch Federvieh gibt es auf der Insel reichlich, was man sehr schnell merkt, wenn man bei offenem Fenster schläft: Spätestens um vier Uhr in der Früh‘ schreien sich die Hähne hier die Hälse heiser. Und weil es Ihrer viele sind, steigern sie sich auch gegenseitig rein in eine Gockel-Kakophonie, die das Weiterschlafen wenigstens bis zum Sonnenaufgang zur sportlichen Aufgabe macht. Dagegen gibt es nur ein Rezept, nämlich ausdauerndes und erschöpfendes Wandern, welches zu tiefem und langem Schlaf verhilft und mit dem wir dann in der nächsten Folge beginnen wollen!

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. Zappo  •  2. Jun. 2010, 15:49 Uhr

    Die Katerin oder der Kätzer sieht aber düster drein. Wirst sie/ihn/es doch wohl nicht geneckt haben? Die Vorstellung, 16 geschärfte Krallen aus allernächster Nähe zu sehen, ist keine schwere welche…

    #1 

  2. zonebattler  •  2. Jun. 2010, 18:47 Uhr

    Ich ärgere keine Miezen, ich bin ja schließlich mit Tieren großgeworden. Aber wie schon dezent angedeutet ist es mit dem Tierschutz in südlichen Ländern nicht immer weit her, nicht einmal bei felltragenden Vierbeinern. Kastrieren oder Sterilisieren kostet nur Geld, lieber schmeißt man einen ungewünschten Wurf Jungtiere in den Container, ins Meer oder in eine der tiefen Schluchten. Wer überlebt, muß sich alleine durchschlagen, was bald mit angeschlagenem Allgemeinzustand, schlecht verheilenden Wunden und Ungezieferbefall einhergeht. Da braucht es wohl kein »Necken« durch depperte Touristen mehr, um düster aus dem Pelz zu schauen…

    Es gibt aber auch Gegenbeispiele. In einem Privatgrundstück habe ich ein gutes Dutzend offenbar bessergestellter Asylanten herumstreichen sehen, z.B. jene(n?):

    nur leicht zerzauste Katze, die augenscheinlich ein Zuhause hat...

    Licht und Schatten liegen nahe beieinander, auf La Palma augenfälliger als bei uns.

    #2 

  3. zonebattler  •  3. Jun. 2010, 17:18 Uhr

    Und noch ein Foto möchte ich hier erläuternd nachreichen, diesmal zu der von mir oben behaupteten Landschaftsverschandelung durch eingehauste Bananenplantagen:

    Bananen-Plantagen, soweit das Auge reicht

    So wie hier im Westen bei Los Llanos sieht es andernorts auch aus: Alles Banane!

    #3 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: