Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Zany Afternoons Funde im Fundus (18):
Schräge Musik
»

Ausgewogen

Der ehemalige Fürther Güterbahnhof – namentlich der öffentliche Ladehof an der Gebhardtstraße – erstreckte sich einst von der Jakobinenstraße bis fast zur Stadt­grenze. Seit Monaten finden im Rahmen des S-Bahn-Baus auf diesem Gelände umfang­reiche Erdbewegungsarbeiten statt: Gleise wurden rückgebaut, riesige Halden aufgeschüttet und wieder abgetragen, mal am einen Ende gearbeitet und mal am anderen, alles einer eher undurchsichtigen Choreographie folgend. Auffallender- und erstaunlicherweise blieb ein winziges Gebäude in all dem umgebenden Chaos lange Zeit trutzig stehen, und als im Juli letzten Jahres mein Feierabendzug dort unver­sehens zum außerplanmäßigen Halten kam, habe ich das Bedienerhäuschen der alten Gleiswaage fotografisch festgehalten:

Gleiswaage mit Wägehäuschen in Fürth (Bay) Gbf

Früher wurden dort frisch beladene Güterwagen gewogen, um aus der Differenz zwischen Gesamt- und Leergewicht die vom Versender zu zahlende Fracht berechnen zu können. Mit der faktischen Einstellung des Einzelwagenverkehrs wurde die Waage obsolet und das im Heimatstil gestaltete Häuschen fiel dem Vergessen anheim…

Die massigen Schotterhalden rückten immer näher heran, das Häuschen unmittelbar an deren Ausläufern blieb indes weiterhin unangetastet. In den letzten Wochen waren seine Sprossenfenster rundherum mit großen Preßspanplatten verschlossen, womög­lich als präventive Maßnahme gegen Vandalismus. Irgendjemand irgendwo schien also seine beschützende Hand über das kleine Relikt aus großer Bahnzeit zu halten.

Vorgestern nachmittag hingegen habe ich heimwärts zwar sinnierend aus dem Coupé-Fenster gesehen, jedoch das Häuschen nicht bemerkt. Komisch, dachte ich mir, bist Du kurz weggenickt gewesen in den berühmt-berüchtigten Sekundenschlaf? Aber nein, als ich gestern bewußt und genauer aus dem Zuge sah, wurde die Ahnung zur Gewißheit: Das Wägehäuschen ist weg, ein weiteres Fürther Kuriosum existiert nicht mehr.

Jedenfalls nicht am alten Orte: Nachdem ein Trümmerhaufen nicht auszumachen war, bleibt ein winziger Funken Hoffnung, daß der so lange bewahrte Bau vielleicht doch nur in museale Obhut transloziert worden ist. Das wäre denn eine Beutekunst, die ich als eingefleischter Fürther den Nürnbergern generös gönnen würde…

  1. Ruppi1979  •  26. Feb. 2011, 12:00 Uhr

    Dein optimismus verdient respekt. Aber ich denke eher das sie das Häuschen einfach platt gemacht haben. Der Nürnberger ist da rigoros, siehe Milchhof und Tafelwerk.

    Schade drum….

    #1 

  2. zonebattler  •  26. Feb. 2011, 14:18 Uhr

    Das Häuschen stand aber doch auf Fürther Grund und Boden, der Hinweis auf Nürnberg galt dem dortigen DB Museum. Falls das Ding wider Erwarten eine neue Heimat gefunden hat, dann dort. Warum hätte man es sonst so lange erhalten sollen?

    #2 

  3. Ruppi1979  •  26. Feb. 2011, 18:04 Uhr

    Hmmmm, das weiß ich auch nicht. Aber der Lokschuppen verkommt, das älteste Bahnwärterhaus wurde ja auch geplättet. Warum sollten die dann gerade auf das kleine Häusken rücksicht nehmen? Aber man weiß ja nie……

    #3 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: