Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Sprachreisen Wasserspiele (2) »

Die Verkehrsinsel (3)

So, heute nun nimmt sich der Chronist endlich den ÖPNV auf Malta vor, der nicht ohne Grund zum Namensstifter seiner diesjährigen Reiseberichterstattung wurde.

Früher – also ich meine ganz früher – mußte ja jeder selbst schauen, wo er bleibt (und wie er bei Bedarf woanders hinkommt). Erst in der (relativen) Neuzeit kam die Idee des öffent­lichen Personentransports auf. Angefangen hat die Lohnkutscherei dermaleinst wohl mit 1 PS, und noch heute kann man sich von einem gleichmütig kauendem Gaul beispielsweise durch Valletta ziehen lassen:

Ein Einspänner in Valletta

Die liebevoll restaurierten und bestens gepflegten Einspänner dienen heutzutage natür­lich primär der ambulanten Touristen-Verschaukelung, doch auch diese scheinen nicht mehr so stark darauf anzusprechen wie ehedem: Unsereins hat jedenfalls auf Malta mehr wartende als trabende Pferdefüße gesehen.

Zeitgleich zur aufkommenden Motorisierung zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der Omni­bus (lat.: »für alle«) erfunden, und auf dem kleinen Inselstaat vermehrten sich die praktischen Großraumfahr­zeuge ganz außerodentlich schnell, womöglich in­folge des milden Meeresklimas. Bis vor knapp einem Jahr tuckerten leuchtend gelb-orange-weiß bemalte Busse älterer Jahrgänge und Baujahre in großer Zahl quer durch Malta, un­d wenn man den Erzählungen der Einheimischen Glauben schenkt, dann hat das bestens funktioniert: Die Busse gehörten nämlich Kleinunternehmern, die selbst am Steuer saßen und für die stete Instandhaltung ihres rollenden Kapitals aus vitalem Eigeninteresse Sorge trugen. Den Fahrplan konnten sie wohl schon damals nicht wirklich einhalten, aber immerhin, eine gewisse Verlässlichkeit und Regel­mäßigkeit schien allemal gewährleistet. Das freilich ist nun endgültig Vergangenheit, die stil- und charaktervollen Fahrzeuge sind heute ein seltener Anblick geworden, es kurven nur noch wenige dieser Oldtimer als bestens aufpolierte Blick- und Kundenfänger privater Tourenanbieter herum:

traditioneller Bus auf Nostalgie-Trip

Die Gegenwart ist ungleich nüchterner, die Globalisierung hielt vor Jahresfrist Einzug in Form der großen Firma Arriva aus dem fernen England. Diese ist heute ihrerseits eine Tochter der Deutschen Bahn, von germanischen Standards in Sachen Organi­sation und Pünktlichkeit (jawohl!) ist man hier jedoch noch Lichtjahre entfernt.

Die Ursachen dafür sind sicherlich viel­fältiger Natur, nicht wenige davon liegen frei­lich offensichtlich zutage und bedürfen keiner für teuer Geld eingekauften Unter­nehmens­berater, um identifiziert und an der Wurzel gepackt zu werden. Es geht im Grunde schon mit den Fahrzeugen los, die man genausogut in London hätte ablichten können:

Ein Gelenk-Bus (Mercedes-Benz Citaro) am zentralen Busbahnhof von Valletta

Neben diesen enorm großen Gelenk-Bussen vom Typ Mercedes-Benz Citaro kommen auf Malta vor allem Fahrzeuge des chinesischen Herstellers King Long zum Einsatz. Die modernen Niederflurbusse passen mit ihrer türkisenen Lackierung und den sehr dunkel getönten Seitenscheiben nicht nur auratisch schlecht zum südländisch-folkloristischen Flair der Insel, sondern vor allem kaum bis allerknäppstens durch die engen Straßen! Zeitraubendes Ran­gieren im Zentimeterbereich, Hupkonzerte und temporäre Verkehrsinfarkte in den Stadtzentren sind damit vorprogrammiert und unausweichlich. Nicht immer gehen die Manöver glimpflich aus, nach gerade einmal zehn Monaten Betriebszeit zeigt mancher Bus schon mehr Schrammen als andere anderswo nach Jahren. Auch außerhalb der Ortschaften werden die Fahrzeuge hart rangenommen, wir haben es immer wieder erlebt, daß die Fahrwerke von unten ans Chassis krachten, weil die Federn und die Stoßdämpfer über Gebühr (und über den Anschlag hinaus) beansprucht wurden. Fesch und ohne Fehl und Tadel ist hingegen die schmucke Uniformierung der beschlipsten Fahrer, auch wenn das kaum darüber hinwegtrösten kann, daß die teilweise aus England importierten Männer hinterm Steuer zuweilen weder die Sprache der Einheimischen verstehen noch die lokale Topographie ver­innerlicht haben…

Doch es sind nicht nur die Busse selbst und die Straßen, die schlecht miteinander zu harmonieren scheinen: Auch das organisatorische Drumherum folgt höchst rätsel­haften Prinzipien, um es mal freundlich auszudrücken. Dabei sieht zunächst alles ganz übersichtlich aus, wenn man sich einer Bushaltestelle nähert:

Bushaltestelle mit bunten Linien-Nummern

Alle Wege führen von hier aus nach Valletta, soviel ist klar. Auch die Nummern der Buslinien sind deutlich zu erkennen, nur korrelieren die dummerweise nicht immer mit jenen im Faltblatt mit der Routenübersicht. Hier eine kleine Zusammenstellung unserer im Wortsinne gemachten Erfahrungen während des Beobachtungszeitraums von immerhin 16 Tagen:

  • Die Routendarstellung im offiziellen und allerorten verteilten Flyer ist stark verbesserungsbedürftig: Endhaltestellen und Umsteigemöglichkeiten sind nicht eindeutig zu erkennen, die real erlebte Streckenführung weicht teils gravie­rend von der Darstellung auf dem Papier ab.

  • Man besteigt frohgemut und zielgerichtet den Bus der Linie x, kommt aber ganz woanders hin, als man geplant hatte, weil der Bus während der Fahrt (und vom Fahrgast unbemerkt) zu einem der Linie y konvertiert ist.

  • Busse halten trotz Winkens der Wartenden nicht an ihren Soll-Haltestellen und fahren schneidig durch, dafür halten gelegentlich andere mit eigentlich nicht vorgesehener Linien-Nummer.

  • Es verkehren sogar Busse, deren außen angezeigte Linie weder im Übersichts­plan enthalten noch an der Haltestelle angeschrieben ist. Diese »Geisterbusse« sind ziemlich leer, wohl weil sich niemand so recht traut, sie zu besteigen…

  • Bei nominellem 15-Minuten-Takt steht man sich an einer öden und staubigen Kreu­zung eine knappe Stunde lang die Beine in den Bauch, dann kommen drei leere Busse unmittelbar hintereinander angefahren. Für eine vorhergehende Gemeinschaftspause des beteiligten Fahrpersonals gibt es indes keine belast­baren Belege.

  • Sogar auf Strecken mit geringer Frequenz (1 Bus/Stunde) fallen Busse ohne jede Vorwarnung aus, sie kommen einfach nicht (und bescheren den Warten­den mindestens eine weitere Stunde gemeinschaftlich bangen Hoffens).

  • Aushänge zur Bekanntmachung bevorstehender Planumstellungen werden an den Haltestellen dergestalt in die Rahmen mit den gültigen Abfahrtstafeln gesteckt, daß diese komplett verdeckt werden.

  • Es darf grundsätzlich und auch bei großem Reisendenandrang nur vorn beim Fahrer eingestiegen werden. Wenn eine Reisegruppe zusteigt (was an den hotel­gespickten Uferpromenaden nicht eben selten vorkommt) und jede(r) erst sein/ihr Ticket lösen muß, sind fünf Minuten weg wie nix…

  • Möglicherweise zum Ausgleich wird dafür an regulären Stopps mitunter vorbei­gefahren, selbst wenn Reisende per Knopfdruck ihren Aussteigewunsch eindeu­tig signalisiert haben.

  • Die Info-Displays im Inneren zeigen gelegentlich an was sie sollen (die Route und die nächste Haltestelle nämlich), gerne aber auch fernöstliche Haltepunkte (Demo-Modus in den King Long-Bussen), kryptische Fehlermeldun­gen aus den Tiefen der Firmware (»Text(0x32 to 0xFF) Where TTTT is ANSI Latin-1«) oder sonstige Statusmeldungen von geringem Nutzen für die Passagiere.

Die geschilderten (und keineswegs übertrieben dargestellten) »Eigenheiten« führen dazu, daß die Busse fast nur von Touristen und heimischen Ruheständlern, kaum jedoch von der berufstätigen Bevölkerung frequentiert werden. Kein Wunder, denn wer zu bestimmten Zeiten irgendwo sein will oder muß, hat schlechte Karten, wenn er sich der Arriva anvertraut. Die scheint indes auch ohne Berufspendler auskommen zu können, die Busse sind auch so regelmäßig proppenvoll bis heillos überfüllt…

Informations-Display in einem Arriva-Bus

Für die Überwindung der doch eher überschaubaren Distanzen haben wir leider regel­mäßig sehr viel länger gebraucht als erwartet und konnten daher unsere geplanten Wanderungen im Land meist erst am späten Vormittag an der dafür auserwählten Stelle antreten. Doch allen Widrigkeiten und an Haltestellen wartend verpulverten Stunden zum Trotz war der Bus unter dem Strich wohl die bessere Wahl: Ein Mietauto mit ungewohnter Rechtslenkung hätte dem Berichterstatter im Verein mit dem regen Verkehr und der rudimentären Straßenbeschilderung deutlich mehr Streß bereitet!

Zu loben sind zu guter Letzt die sehr übersichtlichen Tarife: Es gibt Tages- und Wochenkarten, mit einem 7-Tages-Ticket für EUR 12,00 wird man als Erwachsene(r) durchaus preiswert durch das Land chauffiert (Gozo kostet extra). Wenden wir uns jetzt aber von der Straße ab und dem Verkehr auf dem Wasser zu. So einen dicken Pott wie diesen hier hatte der zonebattler noch nie zuvor gesehen:

großes Kreuzfahrtschiff im Hafen von Valletta

Ein Kreuzfahrtschiff ist seinem Wesen nach eine schwimmende Reisendenbespaßungs­anlage: Der Passagier soll unablässig unterhalten sein und dabei stilvoll von seinem Taschengelde getrennt werden. Dennoch droht sich zwischen Schlafen, Essen, Shoppen, wieder Essen, Spielen, Konsumieren, nochmal Essen und dem Bewundern des Sonnen­unter­gangs doch irgendwann die Langeweile einzuschleichen.

Damit es dazu nicht kommt, werden regelmäßig die Häfen pittoresker Städte ange­fahren und straff organisierte Landgänge vorgesehen. Das weiße Traumschiff legt also an, öffnet seine Luken und spuckt in Rekordzeit mehrere Tausend Transit-Touristen aus, die nach Art eines Heuschrecken-Schwarmes sogleich summend in Richtung Innenstadt davonschwirren.

die schwimmende Vergnügungsstadt aus der Nähe

Zackige Führer(innen) tragen Feldzeichen in Form überdimensionaler Tischtennis­schläger vor sich her, auf denen die Nummer ihres jeweiligen Truppenteils weithin sichtbar aufgemalt ist. In dichter Taktung fluten die Divisionen durch die kurz vorher noch gemütlich dahindämmernden Park- und Festungsanlagen. Des Beobachters Ohr wird mit einer babylonischen Sprachenvielfalt beaufschlagt, in der die einstudierten Erläuterungen vom Führungspersonal routiniert abgespult werden. Parallel dazu wird von den Ein- und Durchgeschleusten fotografisch abgelichtet, was immer vor die Linse kommt und sich nicht rasch genug in Sicherheit bringen kann.

So schnell wie die Plage eingefallen ist, so schnell zieht sie anschließend auch weiter zum nächsten Point of Interest. Ist ja kein Wunder, die Zeit ist knapp und die Logistik anspruchs­voll. Punkt 17:00 Uhr tutet der schwimmende Freizeitpark aus allen Hörnern und mahnt zum Aufbruch: Der Scharm macht kehrt und sucht seinen Weg zurück, es wuselt die Gangways hinauf und hinein an Bord, exakt eine Stunde später legt der Dampfer ab und nimmt Kurs zum nächsten Invasionsabschnitt…

Man sieht die Stadt vor lauter Masten kaum: ein typischer Yachthafen Maltas

Weniger effizient und durchgetaktet geht es in den Yachthäfen und an den zahl­reichen Marinas zu, die an den Grand Harbour von Valletta anschließen. Je weiter man sich immer an der Wasserkante lang von Valletta entfernt, desto beschaulicher und weniger pompös wird die Szenerie. Wer durch die Three Cities Cospicua, Vittoriosa und Senglea geschlendert und endlich in Kalkara angekommen ist, findet dort kaum noch Touristen, wohl aber unprätentiöse Lokale vor, in bzw. vor denen man es sich – im Kreise von Einheimischen – gutgehen lassen kann. Über die erfolg­reiche Verkostung der äußerst preiswerten und schmackhaften Leckereien werde ich dann in der nächsten Folge ein paar Worte verlieren…

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. Sus  •  29. Mai. 2012, 21:15 Uhr

    Schade, daß es die alten Busse nicht mehr gibt. Vor anderthalb Jahren waren wir auch auf Malta, da gab es sie zum Glück noch. Ganz früher (Ende der Achtziger) waren die Busse noch dunkelgrün mit grau, wenn ich mich recht erinnere. Diese riesigen neuen Monsterbusse passen wirklich nicht zu Malta.

    Schönen Dank für Deine Berichterstattung: da werden Erinnerungen (und Sehnsüchte) wieder wach. :-)

    Liebe Grüße, Sus

    #1 

  2. zonebattler  •  29. Mai. 2012, 21:25 Uhr

    Freut mich, wenn ich mit meinem Geschreibsel Sehnsüchte wecken kann! Ich habe übrigens noch weitere fünf Folgen mit je acht Fotos in der Pipeline… ;-)

    Zu den Bussen (und deren epochal wechselnde Bemalung) siehe den einschlägigen Abschnitt im Wikipedia-Artikel über Malta.

    #2 

  3. Wolfgang  •  30. Mai. 2012, 12:49 Uhr

    Ralph, ein Genuß, Text und Bilder… ein Genuß. Zur Sache:

    Die Chinesiche Regierung tut vieles, und offs. nicht ganz erfolglos, Produkte des »ÖPNV« zu exportieren, ja zu exportieren, denn bislang galt China als die Billiglohn- und -produktschmiede, die uns mit buntem Plastikspielzeug überschwemmt hat. Deswegen sollten wir Europäer uns und auch allemal wir Germanen durchaus darauf einstellen, dass uns in der Volksrepublik, wenn auch langsam, ein Konkurrent in Sachen höherwertiger Investitionsgüter heranwächst. Was meinen Teil angeht, so versuche ich mich und mit mir ein ganzes Team daran, den Gelenkbussen auch bald Schienenfahrzeuge (Metros und NF Strabas) folgen zu lassen, die wenigstens noch mit (noch) höherwertigerer Antriebstechnik aus, richtig, ja: Nürnberg, ausgerüstet sind. Mich ueberrascht es nicht, dass die Chinesen in Malta offs. zum Zug (oder besser »zum Bus«) gekommen sind, an der Schwelle zur Festung Europa… Die sehr aufschlussreiche und wie immer unterhaltsame Lektüre Deines Erlebnisschilderungen als ÖPNV Nutzer »auf Malta« fordern mich geradezu heraus, es Dir nachzumachen und meine täglichen »Massentransporterlebnisse« in chinesischen Bussen in der grössten Stadt Chinas zum Besten zu geben. Ein »Auslastungsproblem« jedenfalls ist hier unbe­kannt, ja geradezu der Traum des gebeutelten, geschubsten, gestauchten, gepferch­ten, gestapelten Berufspendlers und -pendlerin in Shanghai.

    M2C auf www.luxlucet.asia. W.

    #3 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: