Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Glückstaumel Radio reloaded »

Die Verkehrsinsel (4)

Gemeinhin sind wir im Urlaub weitgehend autarke Selbstversorger, die frühmorgend­liche Begegnungen mit Hase und Igel solchen mit Hinz und Kunz vorziehen. Dennoch hatten wir diesmal das gruppendynamische Experiment gewagt, einen mehrwöchigen Hotelaufenthalt mit Teilnahme am Frühstücks-Buffet im hauseigenen Restaurant zu buchen. Und interessant geriet es allemal: Das an britischen Geschmackspräferenzen orientierte Nahrungs­angebot war durchaus genießbar, wenngleich etwas arm an Ab­wechslung. Wir peppten uns den Start in den Tag gelegentlich mit selbst mitgebrach­ten Tomaten auf, denn außer ein paar gehäckselten Blättchen gab es nichts, was an Salat erinnert hätte. Aber gut, man kann sich auch von Muesli, Toastbroat mit Schei­ben­käse und/oder Marmelade sowie Spiegelei (sunny side up) ernähren. Eine Zeitlang jedenfalls…

Als eine kulinarische Offenbarung ersten Ranges entpuppten sich hingegen die lo­kalen Backwaren, zum Exempel die knusprig-warmen Blätterteigtaschen mit Füllun­gen aus Schafskäse oder Erbsenpüree (letzteres gewürzt mit Kreuzkümmel). Auch die süßen Versuchungen auf Malta sind von exquisitem Geschmack und wurden vom für derlei Gaumenfreuden stets empfänglichen zonebattler gerne verstoffwechselt. Sein Favorit waren die aus dem nahen Sizilien in den maltesischen Küchen-Kanon über­nommenen Cannoli:

Auf Gozo gesehene (und anschließend vertilgte) Cannoli Siciliani

Glücklicherweise fanden das zumindest mengenmäßig üppige Frühstück und die ambu­lante Spezereien-Verkostung unterwegs ihren Ausgleich in reger körperlicher Betäti­gung, sonst wäre der Verfasser dieser Zeilen um einiges schwerer heim­ge­kom­men, als er zur Reise aufgebrochen war. Aber zu unserer Erleichterung (sic!) haben die aus­gedehnten Wanderungen die erhöhte Kalorienzufuhr ausgeglichen, und meiner einer kann jetzt bei konstant gebliebenem Dienstgewicht von vielerlei ga­umen­kitz­le­ri­schen Erinnerungen zehren…

Aber natürlich auch von bildlichen solchen, die sich in meine Netzhaut und wenige Au­genblicke später in den Sensor meiner Kamera eingebrannt haben! Darum klappen wir nach all dem speichelflußfördernden Gerede ums Gefuttere jetzt endlich das bunte Bilder­album auf und blättern ein wenig darin herum. Was hier hinter der frühlings­frohen Fauna hinter einem Mäuerchen hervorlugt, ist die Kuppelkirche von Mġarr:

Die Pfarrkirche Sta. Maria aus großer Entfernung

In einer beschaulichen 3000-Seelen-Gemeinde im Nordwesten Maltas steht also eine der größten Kuppelkirchen der Welt! Doch das verwundert hier niemanden, denn es gibt hier noch mehr Gotteshäuser von bombastischen Ausmaßen. Tatsächlich sind die zahlreichen Sakralbauten wichtige Landmarken, und so finden auf Malta besondere Verkehrsschilder Verwendung, die den des Weges kommenden Pilger auf die weithin sichtbaren, heiligen Hallen hinweisen:

Je näher wir dem Dorfe kamen, desto gigantischer erschien uns die Kirche. Alle paar Meter blieb ich stehen, um staunend auf den Auslöser zu drücken und in Bits und Bytes festzuhalten, was einem in dieser Form und Größe daheim in Deutschland nicht be­geg­net, selbst in den tiefkatholischsten Ecken Bayerns nicht:

Und noch einmal: die Kuppelkirche Sta. Maria in Mġarr

Übrigens ist jenes pompöse Gotteshaus nicht annähernd so alt, wie man vielleicht meinen könnte: Im Jahre des Herrn 1912 begonnen, wurde die Kirche erst nach dem 2. Weltkrieg fertiggestellt. Auch heute noch wäre die Spendierfreudigkeit der lokalen Christenheit katholischer Geschmacksrichtung womöglich zur Finanzierung vergleich­barer Projekte in der Lage, allein wozu? Es gibt ja keinen Ort und keine Siedlung auf Malta, die nicht schon über (mindestens) eine Kirche verfügten…

Im Inneren des Mġarr’schen Exemplares haben wir uns natürlich auch umgesehen, die Kamera habe ich dort indes nicht gezückt, ich weiß gar nicht mehr so recht, warum. Vermutlich weil mich die Einrichtung nicht so sehr beeindruckt hat wie jene der erheblich älteren St. Mary of Jesus Church in Rabat mit ihren intensiven Farben:

Im Inneren der St. Mary of Jesus Church in Rabat

Sogar des zonebattler’s bessere Hälfte, die auf Reisen typischerweise kaum eine Kirche ausläßt, war diesmal ob der schieren Zahl christlicher Kultstätten des Besich­tigens irgendwann überdrüssig. Aber es bot sich kulturhistorisch bedeutsamer Ersatz an in Form der megalithischen Tempel aus der späten Jungsteinzeit. In Tarxien gibt es beispielsweise eine kolossale Dame ohne Oberleib zu bewundern, die »Magna Mater«:

»Magna Mater« in der Tempelanlage von Tarxien

Der Schluß liegt nahe, daß das weibliche Idealbild von vor gut 6000 Jahren ein eher üppiges war. Schade, daß der Rest des Torsos im Laufe der Geschichte verloren ge­gangen ist!

Nur ein paar Meter von der dicken Mama entfernt steht dieser höchst bemerkens­werte Plattenbau (den auch die Rückseiten aller maltesischen Kupfer­münzen in stilisierter Form zeigen):

jungsteinzeitliche Architektur in der Tempelanlage von Tarxien

Die verwendeten Steinquader und -platten stammen (was man ja heutzutage mit wissen­schaftlichen Methoden zweifelsfrei ermitteln kann) nicht aus Steinbrüchen der näheren Umgebung, sind also anderswo (ohne Metallwerkzeuge!) behauen und dann über große Distanz zum »Bauplatz« geschafft worden. Ohne Kräne und Tieflader, versteht sich, sicher auch ohne Planfeststellungsverfahren, EU-weiter Auschreibung, Architektenwettbewerb, Unfallverhütungseinweisung und Einhaltung gesetzlich vor­ge­schrie­be­ner Arbeitsschutzpausen, was die Sache (und die nachgewiesene Haltbarkeit des Resultats) noch erstaun­licher macht…

Der Tag neigt sich nunmehr seinem Ende zu, dem Autor verschwimmen die vielen Bilder langsam vor Augen und sein Geist wird träge. Wir schauen daher in der rasch einsetzenden Dämmerung noch versonnen einem Segler nach, bevor wir unsererseits für heute die Segel streichen:

Segelboot vor St. Julian's im letzten Sonnenlicht

So gerne ich pittoreske Wasserfahrzeuge ablichte, ich selbst habe lieber festen Boden unter den Füßen, um bei klarem Kopfe zu bleiben und meine Kamera ruhig halten zu können. Zumindest letzteres ist mir überwiegend gelungen: In der nächsten Folge geht es in Kürze weiter mit knallbunten und knackscharfen Bildern hart an der Kitschkante entlang.

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. nömix  •  4. Jun. 2012, 10:55 Uhr

    Ein überaus interessanter Artikel, danke. Dass die Baukosten der Rotunde von Mġarr durch den Verkauf von 300.000 Eiern finanziert wurden, wusste ich bisher nicht.

    #1 

  2. zonebattler  •  4. Jun. 2012, 12:14 Uhr

    Gell, das ist erstaunlich! Nicht auszudenken, was man andernorts für Kathedralen aus dem Verkaufserlös von 300.000 Kokosnüssen oder Ananassen finanzieren könnte!

    #2 

  3. Dorina Gilardone  •  21. Jun. 2012, 12:33 Uhr

    Bilder und Text haben Erinnerungen an meinen viele Jahre zurückliegenden Besuch der Insel wachgerufen und die »magna mater« ein fehlgeschlagenes Gespräch mit einem Reiseführer bei der Besichtigung der Tempelanlage »Ggantija« auf Gozo. Meine Frage, was er von der Interprätation eines Matriarchats dieser Kultur wegen der vielen gefundenen weiblichen Statuetten und der runden Tempelanlagen hielte, wurde damit beantwortet, dass zukünftige Archeologen beim Ausbuddeln christlicher Kirchen wegen der vielen Marienskulpturen wohl auf ähnliche Fehlschlüsse kämen.

    Habe die Antwort in der Schublade »Macho« abgelegt!

    Freue mich schon auf die Fortsetzung Ihrer Reiseimpressionen!

    #3 

  4. zonebattler  •  22. Jun. 2012, 21:04 Uhr

    Vielen Dank! Auch für die Geduld, denn heuer hinke ich mit meiner Urlaubs-Bloggerei zugegeben etwas hinterher. Aber der zonebattler wäre nicht der zonebattler, wenn er nicht Angefangenes (irgendwie und irgendwann) ordnungsgemäß zu Ende brächte…

    #4 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: