Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Filigrane Fantasien 1000 Gründe, Fürth zu lieben (75) »

Viel Feind, viel Ehr?

In den letzten Tagen hat das allgemeine Spam-Aufkommen ganz erheblich zuge­nom­men, die populärsten der zwölf von mir betriebenen und/oder betreuten Blogs liegen sozusagen unter Trommelfeuer und Dauerbeschuß. Kaum eine Spam-Granate kann allerdings den Schutzschirm durchschlagen, den das WordPress-Plugin »Antispam Bee« über allen meinen Frontabschnitten aufgespannt hat.

Bisher hatte ich die fleißige Biene so eingestellt, daß erkannte Müll-Mails kaltgestellt und drei Tage lang in Quarantäne gehalten wurden, bevor sie der automatischen Entsor­gung anheim fielen. Das allerdings führte hier in meinem privaten Blog dazu, daß in der jüngeren Vergangenheit binnen 3 x 24 Stunden mehrere Tausend Spams aufliefen, an deren persönliche Sichtung aus Kontrollgründen absolut nicht mehr zu denken war:

Screenshot aus dem virtuellen Maschinenraum von »zonebattler's homezone«

Ab sofort lasse ich meinen virtuellen Türsteher den Dreck nicht nur auffegen, son­dern auch sofort entsorgen. Das bewährte Plugin fängt die penetranten Werbe-Bot­schaf­ten nicht nur zuverlässig ab, es führt nebenher auch noch eine Statistik über das Spam-Aufkommen der letzten Tage. Die graphische Visualisierung der letzten 30 Tage zeigt eindeutig den unheilvollen Trend nach oben:

Screenshot aus dem virtuellen Maschinenraum von »zonebattler's homezone«

Was da – global gerechnet – an Ressourcen verpulvert wird, mag man sich gar nicht vorstellen: Etliche Kraftwerke müßten die Luft nicht verschmutzen (bzw. strahlende Reste hinterlassen), wenn dieser ganze unsägliche Mist nicht die Leitungen, Server und sonstige Infrastruktur des Netzes immer mehr beanspruchen würde! Und das bei denkbar geringer Trefferquote, denn wer mag den diesen ganzen Scheiß wirklich lesen, wer klickt auf die verschleuderten Links, wer kauft den dahinterstehenden Hallodris was ab? Stehen denn tatsächlich jeden Tag soviel Dumme auf, daß man mit so primitiven Maschen Geld verdienen kann?

Screenshot aus dem virtuellen Maschinenraum von »zonebattler's homezone«

Es scheint so zu sein. So lange das Verschicken von Mails und und Kommentaren nix kostet, werden Geschäftemacher aller Dubiositätsgrade weiterhin das Netz mit ihren schrägen Offerten überfluten. Foren und Blogs, deren Betreiber aus Unkenntnis oder Über­fordertheit keine Gegenmaßnahmen ergreifen (können), werden faktisch unles­bar. Zumindest WordPress-BloggerInnen können aber aufatmen, wenn sie die von mir schon hier und da empfohlene »Antispam Bee« auch bei sich summen lassen!

  1. Gregor Keuschnig  •  28. Nov. 2012, 13:59 Uhr

    So ganz mag ich ja nicht in das trotzige »Viel-Feind-viel-Ehr« einstimmen, aber es zeigt sich wieder einmal, wie wichtig ein vorsorgender und professioneller Maschinen­schrauber ist. Vielen Dank für Deine Bemühungen.

    Das musste einmal wieder gesagt werden.

    #1 

  2. zonebattler  •  28. Nov. 2012, 14:05 Uhr

    Vielen Dank für das freundliche Feedback! Mir wäre es fraglos lieber, an dieser Ecke überhaupt nicht eingreifen zu müssen, aber es hilft ja nun mal nix. Das eigentliche Lob gebührt indes Sergej Müller, dem Autor der Antispam Bee und anderer prakti­scher Plugins…

    #2 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: