Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Türöffner Ein echter, zwei künstliche, drei gemalte »

Ausgeschlängelt

Der morgendliche Weg zum Bahnhof brachte eine überraschende Begegnung mit sich:

tote Schlange am Wegesrand

Schön und rot, leider schon tot. Mitten auf dem Bürgersteig der Karolinenstraße! Kann jemand die Spezies bestimmen? Ein heimisches Gewächs scheint mir das eher nicht zu sein…

  1. Lexikaliker  •  22. Aug. 2013, 9:15 Uhr

    Sieht stellenweise und auf den ersten Blick wie gehäkelt aus.

    #1 

  2. zonebattler  •  22. Aug. 2013, 9:40 Uhr

    Stimmt, aber die Fühlprobe (ich mußte das arme Tier neu arrangieren, weil ein dep­per­ter Passant meinte, es mir zum Zwecke des Ablichtens schnurgerade aus­rich­ten zu müssen und ich dem nicht schnell genug Einhalt gebieten konnte) ergab eindeutig, daß die Reptilienhaut echt und weder gehäkelt, gestrickt oder gar geklöppelt war…

    #2 

  3. Rolf Wolle  •  22. Aug. 2013, 19:07 Uhr

    Es sieht aus wie eine Maisschlange >> Kornnatter

    #3 

  4. zonebattler  •  22. Aug. 2013, 20:04 Uhr

    In der Tat, das mutmaßte meine Ex-Nachbarin Rosi A. auch schon, der ich heute mor­gen just an der Fundstelle begegnete! Sie führte diese Quelle als Beleg an, und wenn man sich da das Foto Nr. 4 anschaut, so kommt man nicht um die Erkenntnis herum, daß die Fürther Südstadt so eine Art Florida ist…

    #4 

  5. waltraut  •  26. Aug. 2013, 23:42 Uhr

    Wie kommt wohl die Kornnatter nach Fürth? Vor einigen Jahren bin ich auf meinem morgendlichen Waldlauf in Winterthur auf eine tote Puffotter gestossen. Ich kannte die Puffottern aus Südafrika, sie sind ziemlich gedrungen und seeehr giftig. Sie lag mitten auf einem Waldweg und ein grosses Stück war aus ihrem Körper heraus­ge­bis­sen. Ein paar Meter daneben lag ein Fuchs, sah aus als schliefe er, war aber auch tot. Das tierische Drama habe ich mir zusammengereimt, woher aber die Puffotter in diesem Schweizer Wald stammte weiss ich nicht. Wahrscheinlich war der Besitzer der Schlange überdrüssig und hat sie im Wald entsorgt.

    Ich habe dann von zu Hause die Polizei benachrichtigt und musste die Herren im Polizeiauto in den Wald begleiten um ihnen den Weg zu zeigen. Angekommen stieg einer der Polizisten aus, erschoss den toten Fuchs, packte die Puffotter am Schwanz und schleuderte sie ins Gebüsch. Den Fuchs steckte er danach in einen Kehrichtsack und nahm ihn mit, er sollte auf Tollwut untersucht werden. Und die nächsten Tage musste ich den Nachbarn erklären warum ich an einem Sonntagvormittag von der Polizei abgeholt worden war.

    #5 

  6. zonebattler  •  27. Aug. 2013, 9:02 Uhr

    Ich fürchte auch, daß allerlei exotisches Getier von unfähigen / überforderten / dep­per­ten Besitzern in unpassende Biotope ausgesetzt wird: Schildkröten, Echsen und eben auch Schlangen. Den eidgenössischen Polizisten hätte ich allerdings doch mehr Professionalität zugetraut…

    #6 

  7. Links (9): Deppen, Schlangen und Kommerzkicker  •  28. Aug. 2013, 6:32 Uhr

    […] Großstadtdschungel: Zonebattler hat frühmorgens auf dem Asphalt eine Schlange entdeckt und fotografiert. Ausgeschlängelt. […]

    #7 

  8. thingonaspring  •  28. Aug. 2013, 21:57 Uhr

    Ist eine junge Kornnatter. Die büchsen gerne mal aus, wenn sie die Chance dazu haben. Überleben können die im Sommer auch ganz gut – milde Winter aber auch. Wenn sie nichts zu beißen haben, zu viel Stress geben die aber auch fix auf.

    #8 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: