Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Bildungsbürgers Schlaraffenland Farewell, My Lovely »

Ein Überraschungsgast

Bei der vorhinnigen Rückkehr in mein mittagspäuslich ordnungsgemäß durchlüftetes Büro fand ich urplötzlich einen neuen Kollegen vor:

gefiederter Überraschungsgast

Der bestens getarnte Kamerad war leider nicht zur Nennung von Dienstgrad oder Einheit bereit, dementierte indes auch nicht den von mir geäußerten Verdacht, zur Art der Ziegensittiche zu gehören. Und er war einigermaßen durstig:

gefiederter Überraschungsgast

So ein scharfer Saitenschneider-Schnabel taugt leider nicht zum Trinken von feuchten Zimmerbrunnenkugeln. Auch das Balancieren auf glatten Müslischälchen-Rändern ist nicht so einfach, aber wozu hat man als geübter Kletterer einen ausgeprägten Gleich­gewichts­sinn…

gefiederter Überraschungsgast

Das streßfreie Herumturnen in bahnamtlicher Büroumgebung hatte jedoch ein baldi­ges Ende: Die vom zonebattler herbeialarmierte (und in Rekordzeit erschienene) Käscher-Lady des Nürnberger Tierheimes schwang ihr Netz zwar zunächst erfolglos (kein Wunder in meinem mit reichlich Grünpflanzen größeren Kalibers ausgestatteten Arbeits-Dchungel), konnte den Flattermann dann aber doch von Rahmen eines meiner großformatigen Axel-Voss-Drucke herunter einsacken. Vogel und Kunstwerk blieben unbeschädigt, die Schrammen in der Wand retouchiere ich später mit aufgehobenen Farbresten selber weg.

Jetzt hocken wieder nur komische Vögel der zweibeinigen Sorte in meiner Schreib­stube, die mitunter ihren Schnabel nicht halten können und stundenlang telefonieren. Schade eigentlich, der neue Kollege war mir in seiner ruhigen und unaufdringlichen Art sehr sympathisch…

  1. zonebattler  •  23. Okt. 2013, 18:17 Uhr

    Sehe erst jetzt im Foto Nr. 2, daß mir der kecke Kerl offenbar ins reinweiße Kiesbett meines plätschernden Luftbefeuchters gekackt hat. In dieser Hinsicht sind die re­gu­lä­ren Kollegen doch um einiges zivilisierter. Immerhin.

    #1 

  2. Rolf Schmidle  •  23. Okt. 2013, 22:08 Uhr

    Lieber Zonebuttler,

    man sieht, bunte Vögel gesellen sich gerne zusammen, sonst hätte er dich nicht gefunden. :-)

    Deine Aufopfernde Hilfestellung zeugt von immer wohlwollender Hilfestellung für neue Kollegen, aber zuerst etwas zum Trinken anzubieten, und nicht arbeit :-) scheint mir doch etwas bedenklich, ist das die neue Partydroge (Zoll) im Büro des Zonebuttlers :-)

    Hättest du dem neuen Kollegen die Planung eines meiner Seminare gegeben, hätte der »Vogel« auf nimmer wiedersehen sich verabschiedet, hätte bestimmt noch das Fenster hinter sich zu gemacht. :-). so bleiben dir meine Seminare alleine übrig, als alter schräger Vogel werde ich dir mit »Rad« und Tat zur Seite stehen.

    Ein lieber Gruß aus dem »Vogelfreien« Sargans, die sind scheinbar alle bei dir. :-)

    Gruß R.S. aus O Name der Redaktion bekannt. :-)

    #2 

  3. zonebattler  •  24. Okt. 2013, 10:05 Uhr

    Auch wenn ich im Zivilberuf und ausweislich meines Impressums Dienstmann bin, ein untergebutterter »Zonebuttler« bin ich deswegen aber noch lange nicht, sondern nach wie vor – business is war – ein zonebattler, mein Lieber! Angesichts der späten Stunde Deiner Kommentarabgabe nehme ich zu Deinen Gunsten einen leichten Fall von rotweinverklärter Tastaturverwirrung an… ;-)

    #3 

  4. Wolfgang F  •  24. Okt. 2013, 17:37 Uhr

    Hallo Zobebuttler,

    dann halte ich meinen Zweibeinerschnabel auch nicht: schade, dass der neue Mitarbeiter (oder war es gar eine holde Mitarbeiterin??) so schnöde gefangen und aus unserem Paradies entführt wurde.

    Tröste Dich an dem Gedanken, dass der Vogel zielsicher das schönste Büro für seinen Ausflug gewählt hat. Auf Dauer wäre seine Anwesenheit nur mit geltenden Prozessen geregelt worden (z. B. zu bestimmten Uhrzeiten Gäste des Hauses auf Türklinke x oder y zu begrüßen) und der Hauch von Freiheit hätte sein Ende schneller als gewollt gefunden.

    Gruß aus Ratisbona (Fenster steht offen, Vögel sind nur draußen zu hören)

    #4 

  5. Wolfgang F  •  24. Okt. 2013, 17:39 Uhr

    Das b und n liegen einfach zu nahe beieinander.
    Warum dann das a sich in ein u verwandelte ist mir selbst schleierhaft.
    Vermutlich habe ich einen Vogel. :-((

    #5 

  6. Lexikaliker  •  24. Okt. 2013, 18:31 Uhr

    Zum Zobelfutter ist es jetzt auch nicht mehr weit.

    #6 

  7. zonebattler  •  24. Okt. 2013, 18:44 Uhr

    Statt auf »geltende Prozesse« zu rekurrieren, sollte ich flugs kurzen Prozeß mit zonebattler-Verballhornern machen, welche mir verbale Hörner aufsetzen. Gibt es denn kein Plugin, das die Kommentare solcher komischen Vögel in den virtuellen Spam-Kübel befördert? Wer solche Kollegen hat, braucht wahrlich keine Feinde mehr. Da lob‘ ich mir die Verschwiegenheit des echten Vogels!

    #7 

  8. Manu  •  26. Okt. 2013, 10:43 Uhr

    »Zobelfutter«, herrlich! Hihi!

    Da ich gerade unseren Segelkutter für den nächsten Urlaub buche, fällt mir spontan der Nobelkutter ein! :))

    (Feind, gib auf, du bist umzingelt! Ich hoffe, ich habe mir jetzt nicht den Brunch von morgen verspielt!)

    #8 

  9. zonebattler  •  26. Okt. 2013, 11:05 Uhr

    Nee, aber wenn Du so weiter machst, darfst Du mir heute nachmittag beim Hoch­wuchten einer Waschmaschine aus dem Keller in meine reale Homezone helfen! ;-)

    Gönnerhafte Grüße aus meinem vogelfreien Büro (ja, ich muß nachsitzen),
    Ralph

    #9 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: