Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Ein Frack für die Flöte? Frommer Wunsch »

Die Überraschungsinsel (1)

Auf den Tag genau drei Monate nach seiner Rückkehr aus dem Jahresurlaub rafft sich der faule zonebattler jetzt endlich zur längst überfälligen Berichterstattung über den­selben auf! Nachdem er die – gleichfalls trägheitshalber vor sich hergeschobene – Bild­sichtung, -ausmistung und -bearbeitung nunmehr endlich abgeschlossen hat, wäre eine weitere Verzögerung nicht mehr plausibel zu begründen. Allenfalls eine schlei­chende Adaptierung des mediterranen Lebensgefühls könnte dafür herhalten, den Schlendrian zu entschuldigen…

Womit ein guter Einstieg gefunden wäre: Nach den Bereisungen der »Schatzinsel« La Palma und der »Verkehrsinsel« Malta (nebst Gozo) stand diesmal mit Mallorca erneut ein entspannter Insel-Aufenthalt auf dem Reiseplan. [1] Zwar war der Autor dieser Zeilen vor einem knappen Vierteljahrhundert (und in einem früheren Leben) schon mal nebenan auf Menorca tauchurlauben, aber auf die Trauminsel der Deut­schen zog es ihn heuer zum ersten Male. Die mannig­faltigen dort erlebten, teilweise schier un­glaub­lichen Überraschungen geben der auf acht Teile angelegten Artikel-Serie ihren Namen.

Zum Einstieg sei wie so oft ein Lageplan mit den im Urlaub zurückgelegten Wegen vorgezeigt (mit Dank an meinen kleinen GPS-Tracker):

Übersichtskarte von Mallorca mit den eingearbeiteten GPS-Tracks der zurückgelegten Wege
Map data: © OpenStreetMap contributors, powered by OpenRouteService
 
Großfassung 940 x 720 Pixel

Wie man sieht, beschränkten sich des zonebattler’s Erkundungs-Aktivitäten bei diesem erstmaligen Aufenthalt im Wesentlichen auf die Serra de Tramuntana und die Inselmetropole Palma de Mallorca. Knappe drei Wochen lang haben wir vor allem das Gebirge und die eher beschaulichen kleinen Orte darin erwandert und erfahren. Die vielfach kolportierten Auswüchse des Massen-Tourismus‘ haben wir dabei übri­gens weder gesucht noch gefunden…

Doch beginnen wir am Anfang: Mitte April ging es los, per pedes zur U-Bahn, mit dieser zum Nürnberger Flughafen, von da aus non-stop und direkt mit Air Berlin auf und davon in Richtung Palma. Das europaweit schöne Wetter machte schon die Alpen­überquerung zum spektakulären Erlebnis:

Mit Flug AB7530 von Nürnberg nach Palma de Mallorca

Nach der Landung in Palma de Mallorca mußten wir ein wenig suchen, bis wir zu unserem Shuttle-Bus fanden, der uns und ein weiteres Paar dann umstandslos zu unserem Ziel brachte, dem kleinen Küstenort Port de Sóller an der Südwestküste des mallorquinischen Eilandes. Dortselbst bezogen der zonebattler und seine bessere Hälfte ihr Quartier in einem der preisgünstigeren Hotels direkt an der malerischen Uferpromenade und waren angenehm überrascht vom temporären neuen Heim.

Die arithmetisch nicht wirklich in die Sortierung der übrigen Zimmer passende Raum­nummerierung ließ uns schlußfolgern, daß wir möglicherweise in einem erst später zum Hotelzimmer umgewidmeten Raum gelandet waren. Jedenfalls waren wir sehr zufrieden damit, zumal wir nach dem vorhergegangenen Studium von diversen Be­wer­tungs­portalen schon schlimme Befürchtungen gehegt hatten… [2]

Hotelbett in Port de Sóller

Das Fenster ging zwar nicht zum Meer, sondern zum ruhigen Hof hinaus, aber das war uns einigermaßen schnuppe: Zum Ufer waren es draußen nur wenige Schritte, und drin­nen guckten wir ohnehin eher in die mitgeführten Fensterchen zur virtuellen Welt als nach dem echten Ausblick.

In früheren Jahrhunderten schützen sich die Mallorquiner vor Piraten durch schlaue Anlage ihrer Siedlungen: Während die Häfen bewußt klein und unscheinbar gehalten wurden, baute man ein paar Kilometer im Hinterland die eigentlichen Orte, die von See aus nicht zu sehen waren (und es bis heute nicht sind). »Security by obscurity», sozusagen. So verfuhr man auch im Falle von Port de Sóller, welches den Meeres­zugang für das etwa drei Kilometer landeinwärts gelegene Städtchen Sóller darstellt. Beide Gemeindeteile sind nicht nur durch Straßen und Wege, sondern seit 1913 durch eine schnuckelige Schmalspur-Straßenbahn verbunden, deren eine Endhaltestelle justament vor unserem Hotel-Eingang lag:

historische Straßenbahn am Endhalte- und Wendepunkt in Port de Sóller

Nach Aussage von Freunden, die schon seit vielen Jahren immer wieder in diese Ecke der Insel reisen, kostete eine Straßenbahnfahrt vor zwölf Jahren noch läppische 50 Cent pro Nase und Richtung, was schwerlich kostendeckend gewesen sein dürfte, zumal die Zügelchen damals wohl primär von der einheimischen Bevölkerung fre­quen­tiert wurden und damit alles andere als ausgelastet waren. Dann kamen wohl findige Tourismus-Unternehmer auf die Idee, Tagestouren von Palma aus anzubieten und sowohl den nicht minder historischen Zug von Palma nach Sóller als auch die daran anschließende Straßenbahn als Attraktion zu vermarkten. Heute kostet die Passage mit der Bimmelstraßenbahn stolze 5,00 EUR pro Person, weshalb wir uns das Ver­gnü­gen in der ganzen Zeit unseres Aufenthalts genau einmal gegönnt haben (und an­son­sten die Strecke mit Bus oder Auto gefahren, wenn nicht gar gelaufen sind)…

Die ersten Tage unseres Urlaubs verbrachten wir in und um Sóller herum. Das Städt­chen ist der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen aller Schwierigkeitsgrade, ver­fügt andererseits nicht über ausgedehnte Strände und auf ein junges Publikum aus­ge­rich­tete Freizeitangebote, so daß sich dort mehr mittelalte Wandersleute ein­finden als Party-People auf der Suche nach vollen Sangria-Eimern. Uns war das sehr recht, und vielen anderen Reisenden auf der Suche nach Ruhe und Ent­schleunigung auch.

die Bucht von Sóller Betrachtende

Ich persönlich war von der Ausdehnung des mallorquinischen Gebirgszuges der Tra­mun­tana einigermaßen überrascht, und zwar sowohl in horizontaler wie auch in vertikaler Hinsicht. Das ließ schweißtreibende Touren erwarten (die später dann auch tatsächlich folgten). Wie schon in den Vorjahren erwies es sich da als umsichtig, die Reise im Frühjahr angetreten zu haben, wo die Tageshöchsttemperatur noch er­träg­lich ist und die Vegetation üppig. Doch dazu später mehr.

Zunächst also erforschten wir auf Schusters Rappen die nähere Umgebung von Port de Sóller und krabbelten auf die umliegenden Hänge und Hügel. Immer wieder er­ga­ben sich dabei reizvolle Aus- und Ansichten von postkartengeeigneter Pittoreskizität:

Ansicht von Port de Sóller mit dem alten Wachturm Torre Picada

Bei dem dicken Knubbel da links oben über dem Hafen handelt es sich um einen alten Wach- und Wehrturm, die Torre Picada. Ansonsten sieht man recht schön das Dreiviertelrund der Bucht, die Strandpromenade und die sie säumenden Hotelbauten von durchwegs moderaten Ausmaßen. Den Hang hinauf gibt es Apartment-Häuser, von denen bei näherer Inspektion weit mehr unbewohnt leerstehen, als man meinen möchte. Wie auch anderswo in spanischen Landen ist da wohl viel am tatsächlichen Bedarf vorbei gebaut worden, aber irgendwer wird davon schon profitiert haben…

Zurück ans Ufer und an die Promenade, wo sich das Leben abspielt, welches »prall« zu nennen zumindest in der Vorsaison eine arge Übertreibung wäre. Viele Was­ser­sport-Aktivitäten gab es im April noch nicht zu beobachten, manch‘ einschlägiges Angebot stand noch weitgehend ungenutzt herum und diente primär als buntes Foto­motiv:

gestapelte Kajaks in Port de Sóller

Bald fanden wir heraus, daß es auf der Insel hervorragendes Speieseis zu schlecken, ja es sogar in Sóller eine eigene Eisfabrik gibt. Als erklärter Gegner absurder Glo­ba­li­sie­rungs­auswüchse sollte ich mir jetzt eigentlich den Hinweis darauf verkneifen, daß das heimische Spezialitäten-Label »Fet a Sóller« über den eigenen Online-Shop sogar Eis zur Lieferung von Mallorca nach Deutschland anbietet, aber mei, deklariert als virtuellen Appetizer zum Probieren vor Ort lasse ich mir die Inkonsequenz selbst mal durchgehen…

Jedenfalls ist es ein schönes Ritual zum Tagesausklang in Port de Sóller, sich vor die sonnengewärmte Mauer am kleinen Fet a Sóller-Eiscafé an der Strandpromenade zu setzen, ein Eis zu schlabbern und dabei den Sonnenuntergang zu betrachten: [3]

Sonnenuntergang in Port de Sóller

Nach Sonnenuntergang ist im Frühjahr nimmer viel los im Örtchen, die Ho­tel­gäste verteilen sich auf die diversen Restaurants an der Promenade oder tappen noch ein wenig sinnierend am Strand entlang. Irgendwann nimmt die letzte Straßenbahn als »Lumpensammler« noch ein paar Leutchen mit, dann kehrt Ruhe ein.

Ruhe herrscht nunmehr auch hier, und ich beende meinen heutigen Beitrag mit einem Ausblick auf den nächsten, in welchem wir den Blick erweitern und uns etwas im Um­land umtun wollen. Ein Vierteljahr wird es definitiv nicht dauern bis zur zweiten Folge meiner kleinen Reisereportage, das immerhin sei hier und heute versprochen! Da bin ich mentalitätsmäßig dann doch noch eher die deutsche Beamtenseele und nicht der mediterrane Lebenskünstler…

 
[1] Ja, ich weiß, La Palma und die übrigen Inseln der Kanaren liegen fernab des Mittel­meeres im Atlantik, sind aber dennoch so spanisch geprägt wie die Balearen und auch des milden Klimas wegen sozusagen »quasi-mediterran« in der Anmutung…

[2] Wobei es mit den Hotel-Bewertungen im Netz immer so eine Sache ist: Man findet für faktisch jedes Etablissement sowohl himmelhoch jauchzende wie grottig-grausame Kommentare. Die einen mögen von bestellten Claqueren kommen, die anderen von neidischen Konkurrenten lanciert sein. Manche Reisende können bizarr überzogene Ansprüche haben, andere sind – wie wir – eher genügsam, solange Bett & Dusche sauber und benutzbar sind. Pech kann man haben, Glück aber auch. Betreiber können wechseln, dito das Service-Personal. Kurzum: Man sollte sich im Voraus keinen großen Kopf machen und nicht allzu viel Zeit mit diesbezüglicher Recherche verschwenden.

[3] Bevor ortskundige Kenner(innen) jetzt triumphierend herumnölen: Ja, der Blick vom Eis-Café aus sieht etwas anders aus, man hat da nämlich Blick auf’s offene Meer hinaus, das Foto entstand zugegebenermaßen ein paar hundert Schritte rechts davon, aber nein, die ruhig-romantische Abendstimmung ist hier wie da die gleiche und ich nehme im Zweifelsfall lieber die schöneren Fotos, weil die meisten Blog­be­su­cher(innen) erfahrungsgemäß nur die Bilder anschauen und meine mir dazu mühsam abgerungenen Zwischentexte eh nicht lesen. Selbst wenn ich resignierend seufzend Blindtext hinschrübe, würden es vermutlich die wenigsten merken…

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. Sus  •  1. Aug. 2014, 15:28 Uhr

    Wir waren ja letztes Jahr im noch zeitigeren Frühjahr auch in Puerto de Sóller.

    Link

    Wenn ich mich richtig erinnere, kostet die Straßenbahn nur die Touristen so viel Geld, die Einheimischen bezahlen weniger. Ich muß gestehen, ich habe mir dieses Früh­jahr eine Kiste Zitrusfrüchte und anderes (aber kein Eis) schicken lassen.

    Liebe Grüße, Sus (die schon gespannt auf die Fortsetzungen ist)

    #1 

  2. zonebattler  •  1. Aug. 2014, 15:50 Uhr

    Hast recht, wir haben auch bemorken, daß die Einheimischen deutlich weniger löhnen müssen. Kein Wunder, sonst blieben sie der Bahn gleich ganz fern. Na gut, ein bißchen Sponsoring des ÖPNV durch auswärtige Touris ist ja OK, zumal wenn dafür historische Fahrzeuge instandgehalten werden.

    Deinem Link bin ich gefolgt und stellte verblüfft fest, daß einige meiner Fotos im Fundus den Deinigen fast gleichen! Zumindest von der Perspektive her, bei mir ist der Himmel meistens blauer, aber das ist halt dem Unterschied zwischen April und Februar geschuldet, hihi… ;-)

    #2 

  3. Alter Schwede  •  10. Aug. 2014, 14:38 Uhr

    Hotel mit Nostalgiebahnanschluss… herrlich

    #3 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: