Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Gelände(r)übung Adventswunder »

Die Überraschungsinsel (8)

Aus ökologischen Erwägungen heraus machen der zonebattler und seine bessere Hälf­te in fernen Gefilden in der Regel längere Urlaube: Man möchte möglichst wenig Luft­ver­pe­stung durch aviatorischen Strahlturbinen-Einsatz auf die eigenen Kappen nehmen müssen. Außerdem kann man Land und Leute in drei Wochen allemal besser kennenlernen als in drei Tagen! Auch dieser unser erster Mallorca-Urlaub war mit 18 Tagen merklich länger als die zwei Wochen, die der gemeine Deutsche regelmäßig als adäquat empfindet. Der Autor verhehlt jedoch nicht, daß es ein paar Tage weniger auch getan hätten: Gegen Ende waren die Glieder schwer und die Birne voll. Vielleicht hätte uns ein Quartierwechsel mittendrin gut getan, das hatten wir im Vorjahr auf Gozo und Malta ja in weiser Voraussicht eigens so eingetütet…

Aber egal, unter dem Strich war es trotzdem eine durchaus gelungene Ferienreise, die noch dazu in des Berichterstatters diffusem Erinnerungsvermögen bereits ver­klärt wird zu einem orgiastischen Fest des Lichtes und der Farben. Und daher zieht er in dieser letzten Folge seines diesjährigen Reise-Rapports nochmal alle Register seines knipserischen Könnens. Fangen wir an mit einer Fahrt hinauf ans »Nordkap« der Insel, dem Cap Formentor. Auf halber Strecke zwischen Pollença und dem Leucht­turm am äußersten Zipfel der Insel gibt es einen Aussichtspunkt, der wirklich spek­ta­ku­läre Aussichten auf die aus dem Meer ragenden, schroffen Gebirgs­for­ma­tio­nen eröffnet:

Aussichtspunkt auf dem Weg nach Cap Formentor

Trotz der Überlaufenheit derartiger Attraktionen (volle Parkplätze, deppert ran­gie­ren­de Automobilisten, verwegen rasende Radler, quengelnde Kinder, quietschende Tee­nies, verhaltensauffällige Touristen aller Dubiositätsgrade) ist das Verweilen dort ein Genuß für alle Sinne: Man spürt den Wind oben, sieht die Gischt unten, hört die Vögel kreischen und bekommt per Fernblick die eigene Unbedeutsamkeit plastisch vor Augen geführt. Grandios!

Je weiter man sich dem Kap nähert, desto schwieriger wird das Vorankommen: Vorne am Leuchtturm ist ja nicht nur das Land, sondern natürlich auch die Straße zu Ende, und wer – namentlich in der Hochsaison – nicht rechtzeitig die Kurve kriegt und einen Haken schlägt, der steckt in der Blechlawine fest und in der Malaise. Meiner einer brachte seinen rollenden Bürgerkäfig noch recht passabel zwischen freilaufenden Ziegen und anderen Schaulustigen unter und machte sich auf die Suche nach Motiven. Hier kam mir ein Schwarm komischer Vögel vor die Linse, die offenbar ihrerseits auf der Jagd nach seltenem Federvieh waren:

Vogelkundler am Cap Formentor

Ob die Frisuren der beiden in die blaue Ferne starrenden Herren nun profanerweise ihrem Alter geschuldet sind oder aber als pfiffige Nest-Attrappen zur Anlockung brut­wil­li­ger Möwen oder Albatrosse konzipiert waren, habe ich leider nicht in Erfahrung brin­gen können.

Auf der Rückfahrt vom Kap durch die langgestreckte Landzunge in Richtung »Fest­land« machte ich einen kurzen Zwischenstopp, um eine schon auf der Hinfahrt er­späh­te Situation auf Film resp. auf den Chip zu bannen. Und in der Tat erwies sich das Motiv als nachgerade malerisch romantisch (und die landesübliche Kon­struk­tions­weise von hölzernen Leitern als überaus interessant):

mallorquinisches Gartenhäuschen mit landesüblicher Leiter

Was wir vor Ort für eine kleine Gartenlaube auf einem ansonsten unbebauten Land­grund­stück hielten, entpuppte sich beim nachträglichen »Befliegen« der Route via Google Earth als eine Art »Pförtnerhäuschen«. Die dahinterliegende Finca nebst Pool und anderen Insignien des Wohlstandes ist indes von der Straße aus nicht zu sehen (und auf dem virtuellen Globus auch nur dann, wenn man die historischen Luftbilder von 2004 auswählt. Auf den aktuellen Fotos verhindert just an dieser Stelle ein schma­ler Wolkenstreifen die klare Sicht auf den Boden).

Aber der zonebattler ist ja ein Braver, der nichts ans Licht der Öffentlichkeit zerrt, was dort nicht hingehört. Darum erfreut er sich an dem, was von der Straße aus ab­zu­lich­ten und für jedermann erreichbar ist. Wie beispielsweise an diesem (am gleichen Tage, jedoch fünf Stunden später gesehenen) Prospekt des im sanften Abend­lichte ruhenden Tramuntana-Gebirgszuges:

Serra de Tramuntana im schwindenden Tageslicht

Mit nur vier Aufnahmen habe ich nun einen an Eindrücken übervollen Frühlingstag ge­wür­digt, wollen wir doch mal sehen, was sich noch im Fundus findet, um die Re­mi­nes­zenz an die diesjährige Insel-Expedition visuell passend abzurunden.

Der zonebattler – der noch nie die iberische Halbinsel betreten und bis dato nur eine knappe Handvoll spanischer Inseln bewandert hat – hat kein realitätsbezogenes, sondern ein eher nostalgisch-antiquertes sowie literarisch-idealisiertes Bild von Spanien und den Spaniern im Hinterkopf. In seinen jungen Jahren war wohl die Lektüre von Cervantes phantasieprägend, mehr noch die kongeniale Verfilmung des »Don Quijote« mit Josef Meinrad in der Titelrolle. [1] Darum richtet er seine Kamera gerne dorthin, wo Natur und Architektur gemeinsam eine kleine Vision jenes fiktiven Landes aus alter (und vermutlich nie wirklich guter) Zeit entstehen lassen:

palmengesäumte Balustrade in Biniaraix

Die Realität sieht natürlich allerorten prosaischer und ernüchternder aus, auch (oder gerade) in beliebten Urlaubsländern, wenn man nur genau genug hinschaut. Aber dafür hat die Kamera ja einen Sucher, damit man damit das (heraus)suchen kann, was einem in den Kram (und in die Gemütsverfassung) paßt…

Doch bevor der Abschluß meiner Mallorca-Erinnerungen hier noch ins Schwermütige abzudriften droht, reiße ich mich zusammen und einen fröhlichen Schnappschuß vom Strand von Port de Sóller aus dem Köcher, der ein bißchen friedlich-fröhliche Abend­stimmung einfängt und verbreitet:

blümerante Badeschlappen am Strand von Port de Sóller

Ein letztes Mal sind wir damit am Strand des vergleichsweise kleinen Kaffs angelangt, das uns knapp drei Wochen lang temporäre Heimat war. Erstaunlich, wie vertraut einem die fremde Umgebung schon nach ein paar Tagen vorkommt, wie schnell man sich anpassen und fast heimisch fühlen kann an einem so friedlichen Ort. [2]

Schon am ersten Tag unseres Urlaubs hatten wir im Wald an der Steilküste oberhalb von Port de Sóller einen polnisch-stämmigen (Lebens-)Künstler getroffen, der aus ge­fun­de­nen Wurzeln allerlei Kunstwerke fertigte und nach Art der Eremiten den Tag abseits der Ansiedlungen in einer Höhle zubrachte. Der Zufall schickte mir den kauzigen Knaben am letzten Abend unseres Inselaufenthaltes nochmals unter die Au­gen (und vor die Linse). Hier sehen wir den kreativen Zeitgenossen beim Abhalten seiner Exerzitien:

kurioser Künstler, alle Viere von sich streckend

Wenige Minuten später ging die Sonne unter, und auch dem zonebattler stand der Sinn danach, in baldiger Bälde alle Viere von sich zu strecken, wenngleich eher in der warmen Kuhle seines Hotelbettes denn in der feuchten Kühle des Strandsandes. Aber es mußte natürlich noch der stimmungsvollste Augenblick abgewartet und fest­ge­hal­ten werden, um den bunten Bilderbogen angemessen abschließen zu können:

Sonnenuntergang in Port de Sóller

Am späten Vormittag des folgenden Tages wurden wir in einen Charterbus verladen, der uns schnurstracks nach Palma de Mallorca hinunterbrachte, woselbst wir unseren Flieger in Richtung Heimat besteigen sollten. Das wäre dann das Ende der Reise und auch ihrer amateur-literarischen Aufbereitung in diesem meinen virtuellen Theater gewesen, wenn nicht noch ein Nachspiel aus logistischen Gründen angestanden hätte: In Ermangelung eines verfügbaren Direktfluges gen Nuremberg mußten wir nämlich noch einen stippvisitorischen Umsteige-Hoppser zu der gleichfalls zu den Balearen gehörenden Insel Ibiza absolvieren!

Was macht man dann aber auf der als Party-Insel verschriehenen Zwischenstation, wenn man gut drei Stunden zur Verfügung hat, in denen man zu Fuß nicht wirklich weit weg vom Flughafen kommt, die aber zum regungslosen Herumsitzen in des Aero­droms bleierner Atmosphäre viel zu lang sind? Genau, man blickt auf die Uhr, errechnet die Wendemarke für die Umkehr und tappt dann trotzdem los, raus aus dem Terminal, rein ins (auf den ersten Blick gar nicht so pralle) Leben.

Der lange Marsch durch das dem Flughafen benachbarte Industriegebiet war er­war­tungs­gemäß wenig inspirierend, und das wenige, was man sich als möglicher Privat­kunde näher besehen hätte, hatte feiertagshalber (es war der 1. Mai) geschlossen. Immerhin ergab sich eine erstaunliche und bemerkenswerte Begegnung am Zaun eines großen Garten­kitsch-Marktes:

Eidechse auf Ibiza

Nun mag man einwenden, daß Eidechsen nicht wirklich selten seien auf den Balearen, aber uns kamen in der gesamten auf Mallorca zugebrachten Zeit vierbeinige Reptilien tatsächlich nur als T-Shirt-Aufdruck und als mehr oder weniger kunstvoll angefertigte Mitbringsel unter. Keine einzige echte Eidechse, geschweige denn einen leibhaftigen Gecko hatten wir auf der »Überraschungsinsel« zu Gesichte bekommen, die damit ihrem von mir verliehenen Namen in sozusagen andersherummer Weise einmal mehr gerecht wurde.

Abschied von den Balearen und ab nach Hause

Was dann noch kam? Ein weitgehend ereignisloser Marsch zurück zum Flughafen, das Begucken einer kleinen Flugzeugmodell-Ausstellung in der großen Halle, das Staunen über die absurden Preise für die Speisen in den weitgehend verwaisten Schnell­re­stau­rants, endlich die Verblüffung über die vielleicht zwei Dutzend Passa­giere, die sich im Bauch des riesigen Airbusses nach Nürnberg verliefen und ver­teil­ten. Kurz vor Mitter­nacht plumpsten wir in die eigenen Betten (und mußten uns anderntags wieder selbst um’s Frühstück kümmern).

Wer es bis hierher ausgehalten hat, dem/der sei gedankt für das Interesse und die Aufmerksamkeit. Über eigene Senfspritzer in den Kommentaren würde ich mich sehr freuen, namentlich und insbesonders über gute Tipps für einen irgendwannigen, er­neu­ten Urlaub auf den Balearen!

 
[1] Leider wurde Meinrad in dieser deutsch-französischen Co-Produktion mit einem anderen Sprecher nachsynchronisiert. Wie schön und der Rolle angemessen wäre sei­ne einzigartige Stimme doch in dieser seiner Paraderolle gewesen. Vorbei für im­mer…

[2] Vor allem natürlich in der Vorsaison, wenn die Urlauberzahlen noch überschaubar und die Einheimischen noch nicht übermäßig genervt sind.

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. mark793  •  30. Nov. 2014, 23:10 Uhr

    Danke für das schöne Foto vom Aussichtspunkt bei Cap Formentor! War ja diesen Sommer auch zum ersten Mal auf dieser Insel, und ich habe es mir nicht nehmen lassen, die Nordspitze der Insel mit dem Fahrrad von der Ostspitze aus anzusteuern. Grandioses Erlebnis.

    Es gibt noch so vieles, dass wir nicht gesehen und erlebt haben, etwa die Fahrt mit dem altertümlichen Zug und überhaupt das Tramuntana-Gebirge, irgendwann müssen wir da auch nochmal hin.

    #1 

  2. zonebattler  •  1. Dez. 2014, 6:21 Uhr

    Vom Ostzipfel zum Nordkap mit dem Fahrrad? Respekt!

    #2 

  3. mark793  •  1. Dez. 2014, 9:41 Uhr

    Das war mit 150 km (hin und zurück) schon eher am oberen Ende dessen, was ich normalerweise am Stück fahre, aber es war landschaftlich sehr abwechslungsreich, zudem hatte ich einen Tag erwischt, an dem es nicht ganz so heiß war.

    Von Port de Soller nach Andratx soll übrigens eine der 10 schönsten Rennradstrecken der Welt sein, war neulich in einem Radmagazin zu lesen. Da werd ich also nochmal hinmüssen in den kommenden Jahren. ;-)

    #3 

  4. zonebattler  •  1. Dez. 2014, 10:23 Uhr

    Unbedingt! Hab‘ Deinen eigenen Reisebericht heute morgen auch studiert. Da war die Serra de Tramuntana ja (noch) nicht dabei, aber der mallorquinische Gebirgszug ist definitiv eine eigene Expedition wert, sei es auf vier, sei es auf zwei Rädern!

    #4 

  5. Fränkie  •  24. Mrz. 2015, 10:30 Uhr

    Für’s Atmosphärische empfehle ich (bei der irgendwannigen Fortsetzung der Über­ra­schungs­insel) unverdrossen weiter den Bauernmarkt in Sineu (ich glaube mittwochs), wo z. B. unvergleichliche Kittelschürzen am Marktstand angeboten werden, zu deren kompatibilitätssprüfung dort auch eine aus einem Duschvorhang gefertigte Rund-Umkleide-»Kabine« vorgehalten wird … Und für des zonebattlers Vorliebe des Kraulens von – in der Regel stark nachriechenden – Ziegenbäuchen ist der Markt auch ge­ei­gnet, denn auch allerlei lebendiges Vieh wird dort feilgeboten. Auch die Cuevas del Drac im Inselosten und ein m. W. noch namenloser Strand, der dank völlig fehlender Be- und Umbauung und eines weiten, flachen sandigen Meeresbodens eine ganz famose, karibische Meerbläue (quasi frankfarben) und Atmosphäre erzeugt und sich im äußersten Südosten (verbunden mit einem halbstündigen Fußmarsch vom letzten Parkplatz) befindet, muss hier empfohlen werden! Lass mich rechtzeitig wissen, wenn weitere Tipps erforderlich sind …

    #5 

  6. zonebattler  •  24. Mrz. 2015, 10:35 Uhr

    Danke für die guten Tipps, Fränkie! Wir werden uns vor der nächsten Mallorca-Reise mit Dir ins Benehmen setzen. Heuer ist aber erst einmal eine andere Insel dran, auf der wir bislang noch nicht gewesen sind…

    #6 

  7. Hannelore Wieseckel  •  28. Dez. 2015, 8:48 Uhr

    Ich habe viel von dir gelesen. Die Bilder und Texte gefallen mir

    #7 

  8. zonebattler  •  28. Dez. 2015, 10:53 Uhr

    ¡Gracias!

    #8 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: