Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Himmelsbrücke Riechkolben »

Hirnheiner (2)

Gut fünf Jahre nach dem ersten Verwirrten rief mich vorhin einer an, der einen Gully­deckel von mir kaufen wollte. Warum? Offenbar, weil er Tante Gugel nach einem gußeisernen Schachtedeckel gefragt hat und hier bei mir rausgekommen ist. Das ei­ge­ne Exemplar im Garten habe er beim Versuch zerstört, dessen Betonfüllung heraus­zu­klopfen, um diese durch ein schönes Mosaik zu ersetzen.

Tja. Einmal mehr frage ich mich, wie einer mein Impressum und meine Te­le­fon­num­mer finden kann, aber zum Erschließen des Kontextes meiner Fotos nicht in der Lage zu sein scheint. Vielleicht sollte ich längere Beiträge ab dem zweiten Absatz durch selbstgebackenen Blindtext strecken: Scheint ohnehin niemand zu lesen, mein Ge­schwur­bel, geschweige denn zu kapieren!

P.S.: Sucht noch jemand schöne Schachtdeckel? Hier sind mehr als 300!

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. Manu  •  29. Sep. 2015, 19:43 Uhr

    Erinnert mich an folgende Geschichte:

    Vor ein paar Jahren hatten wir mehrfach hintereinander Nachrichten auf dem An­ruf­beantworter, bei dem der Anrufer um irgendwelche angeforderten Unterlagen bat. Beim dritten Mal dann schon ziemlich barsch und mit dem zweifelhaften Abschieds­gruß »Ende Aus«… (Man muss dazu sagen, dass wir weder ein Geschäft noch eine eigene Homepage haben.) Wir wussten also nicht, welche Unterlagen er überhaupt meint. Mein Mann ist dann zur Touristen-Info getrabt, hat ein paar Prospekte von Fürth geholt und diese dem Anrufer geschickt. Danach haben wir nie wieder etwas von ihm gehört…

    Und die Moral von der Geschicht`?

    Erstens: Sei froh, dass dich potentielle Gullydeckel-Käufer nur einmal belästigen und

    Zweitens: Halte dir für penetrante Fälle immer ein paar Fürth-Prospekte bereit :))

    #1 

  2. zonebattler  •  30. Sep. 2015, 6:20 Uhr

    Hihi, das wiederum erinnert mich an eine Reihe ganz ähnlicher Anrufe, die vor Jah­ren auf meinem AB landeten: Aufgrund meines Engagements für die »EGGER-Bahn« hat ein Herr, der meine einschlägige Website vom Hörensagen kannte, immer wie­der untertags bei mir angerufen, um Katalage, Fahrzeuge und Gleise und Fahrzeuge zu bestellen. Hat mich natürlich nie daheim angetroffen, war ja immer im Büro zu den üblichen Geschäftszeiten.

    Von Woche zu Woche wurde er immer unwirscher im Ton. Ich habe natürlich nicht ein­ge­sehen, warum ich auf eigene Kosten zurückrufen und erklären sollte, was im Im­pres­sum meiner »EGGER-Bahn« Website unmißverständlich geschrieben steht, näm­lich daß es sich um eine private Sammer-Seite handelt und ich ansonsten mit der vor Jahrzehnten untergegangenen Firma rein gar nichts zu tun habe!

    Eines Samstags hat der Mann mich dann tatsächlich persönlich an die Strippe be­kom­men, und war einigermaßen erbost darüber, wie ich die potentielle Kundschaft be­han­deln oder vielmehr ignorieren würde. Als ich ihn dann über die tatsächliche Sachlage aufklärte, war er dann einigermaßen kleinlaut…

    Jetzt könnte man natürlich einwenden, daß diese Falle eine von mir selbst auf­ge­stel­lte war. Aber auch gänzlich unschuldig kann man zum Opfer fehlgeleiteter Kom­mu­ni­ka­tion werden: Jahrelang hat die Fürther Tourist-Info meine Telefonnummer als Kon­takt­mög­lich­keit für die frühere Stadtheimatpflegerin Barbara Ohm geführt. Warum? Weil ich dermaleinst deren Homepage gebastelt hatte und meine Personalien dort im Impressum standen! Auch städtische Bedienstete sind offenkundig nicht zwangs­läufig zum Verstehen des Geschriebenen in der Lage…

    #2 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: