Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Kopflosigkeit Tüten-Trauer »

Land der Lupinen und Lakritzen (3)

Nach einigen Tagen des erholsamen Aufenthalts kristallisierten sich für uns ein paar offenbar spezifische Merkmale des Schwedentums heraus. Der Schwede als solcher ist zunächst einmal noch ein richtiger Mann, von dem die paarungswilligen Weibchen zu Recht erwarten, daß er alle anfallenden Arbeiten am und rund ums Haus beherrscht und selbst leisten kann. Für die Errichtung und Instandhaltung der eigenen vier Wände wird externe Hilfe nur dann in Anspruch genommen, wenn’s gar nicht anders geht. Ansonsten greift der Schwede beherzt eigenhändig zu Säge, Axt und Hammer: Große Volvo-Kombis und riesige Baumärkte sind landauf, landab gang und gäbe und belegen des Schweden Hang und Drang zur Autarkie.

Traditionellerweise streicht der Schwede sein hölzernes Heim nach Fertigstellung in rostrot an; diese Tradition hat nicht nur ästhetische, sondern primär konservierende Wirkung gegen die Unbilden von Wind und Wetter, wie wir uns sagen ließen. Was immer in der Farbe an chemischen Keulen (weiland Abfallprodukte des Berg- und Hüt­ten­wesens) versteckt sein mag, vorzeigbar ist das Ergebnis jedenfalls allemal:

typisches Schwedenhaus der größeren Sorte

Vom Herrn des Hauses wird ferner erwartet, daß er den Rasen rundherum kurz und gepflegt hält, weshalb es mit der idyllischen Ruhe auf dem Land eine relative Sache ist: Irgendeiner knattert immer mit (oder gar auf) seinem Benzin-Rasenmäher um seine Datsche herum, was bei den landesüblichen Parzellengrößen schon eine gute Weile dauern kann…

Große Grundstücke, große Abstände zum Nachbarn: Die splendid isolation bringt eine gewisse Zersiedelung der Landschaft mit sich. Damit die Postbotin nicht in bis zum Ende jeder Schotterstraße preschen muß, um ein Brieflein oder eine Gazette zu­zu­stel­len, geht sie mit ihrem rechtsgelenkten gelben Postauto an einer Batterie von Brief­kä­sten lässig längsseits, um dann – ohne ihr Vehikel verlassen zu müssen – vom Lie­bes­brief bis zur amtlichen Vorladung alles in die schlüssellos aufzuklappenden Brief­boxen zu stopfen:

Briefkästen in Reih' und Glied

Ja, postzustelltechnisch herrschen im Schwedenland Usuancen wie in den US of A. Die Briefkästen stehen weit vor der eigenen Haustür irgendwo an der nächsten Straßen­ab­zwei­gung oder -kreuzung. Böse Buben mit sinistren Absichten scheint es auf dem wei­ten Land kaum zu geben. Vermutlich gäb’s eh nix Wertvolles zu stibitzen, Pakete wer­den ja wohl doch bis zum Empfänger gefahren oder beim Nachbarn abgegeben…

Was aber macht der gemeine Schwede, wenn die Post gelesen, der Rasen gemäht und die Frau – sofern vorhanden – unleidlich ist? Genau, er wirft Angel und Köder in den Kofferraum seines (Volvo-)Kombis und macht sich auf zum Wasser, genau gesagt zu jenem Gewässer, an welchem er sein Boot liegen hat. Dieses macht er mit wenigen Handgriffen seeklar und sticht in denselben, um die Seele und die hakenbeschwerte Angelschnur baumeln zu lassen. Der Korrespondent und seine bessere Hälfte waren eines Abends teilnehmende Beobachter einer solchen Veranstaltung:

abendliche Angel-Kreuzfahrt

Des Freundes Nußschale aus GFK bot Platz für uns drei, das angeltechnische Zu­be­hör und natürlich auch für die beiden mitgeschleppten Blei-Akkus im Autobatterien-Format, die dem elektrischen Außenborder die nötige Energie zum lautlosen Gleiten über die abendliche Glitzeroberfläche des still ruhenden Sees lieferten. Glück­li­cher­wei­se »fingen« wir letztlich nur ein paar Felsen und Schlingpflanzen, so daß sich die Frage zum ordnungsgemäßen Umgang mit lebendem Beutegut gar nicht erst stellte.

Wir springen wieder an Land und weiter zum nächsten Thema. Unser Freund und Gast­ge­ber ist nicht nur zum Vergnügen in Schweden ansässig, er ist tatsächlich aus beruflichen Gründen dorthin gezogen.[1] Nachdem er vorher drei Jahre für seinen in Erlangen beheimateten Arbeitgeber in Shanghai und sonstwo auf der anderen Seite der Erdkugel tätig war, hat ihn das darauf folgende Engagement vom brodelnden Hexen­kes­sel der asiatischen Großstadt ins so­zu­sa­gen skandinavische Gegenteil ver­schla­gen. Immerhin unterhält die SIEMENS AG in Finspång das einzige konzerneigene Schloß:

Schloß Finspång

Die vor dem Gemäuer sorgsam in Stellung gebrachten Kanonen sollen die Firma wohl eher nicht vor einer feindlichen Übernahme bewahren, sie müssen als Remineszenz an die Produktpalette der Finspång’schen Eisen-Industrie vergangener Jahrzehnte und Jahr­hun­der­te gelten. Wobei: In diesen turbulenten Zeiten von »Industrie 4.0« kann es nicht schaden, ein paar nicht-virtualisierte, handfeste Argumente mit Knalleffekt in der Hinterhand zu haben…

Herstellen tun sie heutzutage in dem großen, vor ein paar Jahren von ALSTOM über­nom­me­nen SIEMENS-Werk keine Knallbüchsen mehr, sondern Gasturbinen mittleren Kalibers. Selbstredend herrscht im von uns ausgiebigst besichtigten Pro­duk­tions­be­reich strengstes Fotografierverbot, aber immerhin darf ich hier auf eine offizielle Animation verweisen, die sehr schön zeigt, was Sache ist. Statt mit einem Fotos aus der Turbinenbau-Werkstatt kann ich selbst nur mit der (nicht minder repräsentativen) Kehrseite des siemensianischens Schlößleins dienen:

Schloß Finspång von hinten

Das SIEMENS-Werk grenzt unmittelbar an den Schloßpark und ist überhaupt sehr un­auf­fäl­lig in die Landschaft eingebettet. Der zonebattler bekennt freimütig, derlei vorher noch nie gesehen zu haben: Schwerindustrie findet gemeinhin in trister bis desolater Umgebung statt. In Finspång sieht es eher nach Freizeitpark aus als nach dem Sitz eines Weltmarktführers im Anlagenbau. Der uns dort zuteilgewordene Blick hin­ter die Kulissen und das Erleben von cutting edge technology war für uns fraglos einer der Höhepunkte dieser Reise!

Zurück zur Natur: Zu gerne hätte ich ja mal einen mürrisch dreinblickenden Elch mit ausladendem Schaufelgeweih vor meine Linse bekommen, aber derlei Foto­gra­fen­glück ist mir leider nicht zuteil geworden. Wie schon mal erwähnt, sind die offiziell als tagaktive Einzelgänger geltenden Paarhufer in der Praxis eher in der Dämmerung unterwegs, und da lag der zonebattler halt noch (oder schon wieder) im Bett res­pek­ti­ve auf dem Sofa. Dafür gab es allerorten den höchst agilen Nachwuchs von Enten oder Schwä­nen zu sehen und zu knipsen:

Schwanenmama mit Nachwuchs

Ein Dutzend Fotos habe ich allein von dieser Schwanenmama und ihrer sechsköpfigen Kinderschar geschossen, die munter paddelnd gemeinsam im Hafenbecken vor dem Schloß von Vadstena unterwegs waren. Mensch und Tier gehen hier und andernorts geschäftig, aber stets unaufgeregt ihrer Arbeit nach. Man kann sich sehr schnell an den beschaulichen Lebensstil gewöhnen…

Überhaupt scheint ganz Schweden – oder zumindest der Teil der Landes, den wir be­reist haben – eine einzige Idylle zu sein. In der von üppigem Grün geprägten Gegend nehmen sich sogar latente Umwelt-Freveleien lieblich aus, wie der in Folge 1 ge­zeig­te Traktor und dieser vor sich hin sedimentierende PKW demonstrieren:

abgestellter und eingewachsener PKW

Man beachte, daß nicht etwa die abgestellte Karre Gegenstand von und Anlaß zu so­zia­ler Ächtung des Besitzers ist. Nein, verwerflich wäre es, den Rasen nicht or­dent­lich kurz zu halten, weswegen fein säuberlich um den Blechhaufen herum gemäht wird. Dies mutwillig zu unterlassen wäre hierorts wohl die eigentliche Schande…

Wiesen, Wälder, Wasser: Dem natürlich überall erreichbaren World Wide Web steht in Schweden gleichfalls flächendeckend ein wunderbares »WWW« im Realen gegenüber, an dem man sich nicht sattsehen kann. Zum Abschluß der heutigen Episode seien diese drei Elemente in einem Bild vereint gezeigt, sogar noch ergänzt um ein viertes »W« wie »Wolken»:

Bucht am Campingplatz Fiskeboda

Wie gestrandete Delphine liegen sie da, die umgekippten Boote, und wirken an­ge­sichts ihrer elegant-schnittigen Form keineswegs wie Fremdkörper in der ansonsten unberührt erscheinenden Landschaft. Szenen wie diese finden sich an jedem größeren Gewässer, und da die allgegenwärtigen Kajaks und Kähne geduldige Modelle dar­stel­len und durchaus länger als nur 1/125 Sekunde stillhalten, kann man sie auch gut in Ruhe malen statt sie nur en passant abzulichten…[2]

Das war es dann auch schon wieder für heute. Demnächst mehr!

 
[1] Mit dem Betreiben eines Bootes, eines Rasenmähers von Husqvarna, dem Hissen schwedischer Fähnchen am Haus sowie dem zügigen Erlernen der Sprache muß unser fränkischer Freund in Östergötland als mustergültig integrationswillig, ja geradezu als Assimilant gelten. Leider trifft das nur auf eine Minderheit von Expats zu: Die meisten von ihren Firmen ins Ausland entsandten Fachkräfte lassen sich von den Sitten und Gebräuchen ihres Gastlandes nur wenig benetzen und bleiben überwiegend unter sich. Selbst schuld!

[2} Was ich beispielhaft auch getan habe bzw. habe tun lassen, siehe dazu den ersten Kommentar unter diesem Beitrag.

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. zonebattler  •  6. Aug. 2016, 12:33 Uhr

    Mit dem Dynamic Auto Painter erzeugtes Pseudo-Aquarell (Foto: Ralph Stenzel)

    #1 

  2. Wolfgang  •  7. Aug. 2016, 18:10 Uhr

    Die Metapher mit der kanonenbewehrten Übernahmeabwehr liegt auf der Hand – hat aber in der wechselvollen Geschichte von Übernahmen hier nie wirklich gewirkt. Siemens besitzt dieses Schloss seit 2003. Davor Alstom, ABB, Brown Boveri. Ich danke Dir für auch diesen so nett und lesenswert verfassten Beitrag!

    #2 

  3. zonebattler  •  8. Aug. 2016, 6:55 Uhr

    Ich danke meinerseits für das motivierende Feedback! :-)

    #3 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: