Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Memory-Effekte (13) Was von GRUNDIG übrig blieb »

Schach der Obsoleszenz (2)

Gestern ist mir am späten Abend doch glatt der Blu-ray-Player ins Koma gefallen, ein gerade mal fünf Jahre alter Philips BDP3280. Mitten im Film (»Findet Dorie«) stoppte plötzlich die Wiedergabe, der Player ratterte noch ein wenig, zeigte sich aber bald völlig funktionslos und war dann selbst durch sofortigen Defibrilator-Einsatz (Strom­kabel raus, Stromkabel rein, Strom­kabel raus, Stromkabel rein) partout nicht wie­der­zu­be­le­ben…

Nach dem mühevollen Ausbau aus dem Rack habe ich der flachen Flunder unter die Haube geschaut und tatsächlich sofort einen verdächtig aufgeblähten Elektrolyt-Kon­den­sa­tor im Netzteil erspäht. Bei dem war nicht nur der Deckel sichtbar gewölbt, sondern sogar die untere Dichtung durch Überdruck herausgequollen. Er­staun­li­cher­wei­se war jedoch kein Elektrolyt ausgetreten, das Ding war also noch dicht und die Platine sauber.

Noch kaputter konnte der Kasten ja nicht werden, also habe ich einen ei­gen­hän­di­gen Reparaturversuch beschlossen und heute zum Fei­er­a­bend im örtlichen Fachhandel Ersatz besorgt. Ein neuer Elko von gleicher Kapazität, aber deutlich höherer Span­nungs­fe­stig­keit (und damit Lebensdauer) kostet mich dort sage und schreibe 1,00 EUR. Hier sehen wir den bereits ein­ge­lö­te­ten langen Kerl (braun) neben der ver­gleichs­hal­ber dazugestellten grünen Leiche seines Vorgängers:

Links der defekte Elko (grün), rechts sein Nachfolger (braun)

Ich mußte das deutlich größere Ersatzteil nicht mal flachlegen, das Gerätegehäuse bot noch genug Luft nach oben, um den strammen Max auch im aufrechten Zustand zu beherbergen. Nach dem partiellen Zusammenbau (ausgebaute Netzteilplatine wie­der rein­ge­schraubt, Netzkabel gesteckt, Gehäusefront drauf­ge­schnappt) kam die Se­kun­de der Wahr­heit:

Neustart des Players nach erfolgtem Teiletausch

Das freundliche »HELLO« stimmte mich schon mal erwartungsfroh, und zur großen Freude des Berichterstatters wurde die aufkeimende Hoffnung nicht enttäuscht: Der Player tut in jeder Hinsicht wieder, wie er soll. Also zack, den Deckel drauf und das Ding in sein Habitat zurückverbracht. Heute Abend kann der Rest des Films goutiert werden!

Bei der begleitenden Recherche im Netz fand ich heraus, daß Blu-ray- und DVD-Player generell unter Kurzlebigkeit zu leiden scheinen, die der Marke Philips im Speziellen (aber nicht nur). Auch hier erinnert ein bekannter Name an bessere Zeiten und an ein früheres Versprechen von Qualität, welches von vielen aktuellen Pro­duk­ten längst nicht mehr eingelöst wird. Leider sind eingebaute »Soll­bruch­stel­len« heutzutage fast die Regel, ich erinnere an den ähnlich gelagerten Fall mit meinem maladen Monitor.

Da wie hier rufe ich auf zum Widerstand: Kunden, wehrt Euch, repariert Eure Geräte! Und straft durch Kaufverweigerung jene Hersteller ab, die es besonders arg treiben…

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. Zappo  •  29. Nov. 2017, 19:44 Uhr

    Ein dickes Plus und ein Thumbs-Up von mir dafür! Also für die Reparatur, nicht für den Defekt ;)

    #1 

  2. zonebattler  •  29. Nov. 2017, 19:52 Uhr

    Verbindlichsten Dank! ;-)

    #2 

  3. Lucky Lila  •  29. Nov. 2017, 20:06 Uhr

    Du bist echt ein Mann der Tat

    #3 

  4. zonebattler  •  29. Nov. 2017, 20:26 Uhr

    Leider nur in kleinen Dingen, für’s Grobe brauche ich selber Hilfe…

    #4 

  5. Be Blum  •  30. Nov. 2017, 11:57 Uhr

    Selbst ist der Mann! Gut gelöst, das mit der fiesen Obsoleszenz der Industrie…

    Darf ich dich weiter empfehlen? Am liebsten an mich selber… Mein Verstärker hat seit einer Weile auch ein Problem, ich vermute, wenn sich ein Mann der kleinen Dinge (abgewandeltes Zitat von dir) das ansieht, wird es es ebenso schnell, einfach und billig zu lösen wissen…

    #5 

  6. zonebattler  •  30. Nov. 2017, 12:57 Uhr

    Na ja, an einer Ferndiagnose kann ich mich ja gerne mal versuchen, ich warne aber jetzt schon vor übertriebenen Erwartungen…

    #6 

  7. bubo  •  3. Dez. 2017, 19:58 Uhr

    Gut gemacht!
    So ähnlich ging es mir und verfuhr ich im Sommer mit einem e-Rasenmäher vom Aldi.

    #7 

  8. zonebattler  •  3. Dez. 2017, 21:10 Uhr

    Interessant! Worin bestand des Rasenmähers Sollbruchstelle?

    #8 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: