Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


Mittwoch, 16. Juli 2014

Damenbeine (10)

feminine Leuchtreklame am Nürnberger Hauptbahnhof
 
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Freitag, 11. Juli 2014

Gartenbahn

Lok 217 002-5 unweit des Nürnberger Nordost-Bahnhofes
Montag, 30. Juni 2014

Atompilz

morgendliche Aussicht auf einen südbayerischen AKW-Kühlturm
Dienstag, 27. Mai 2014

Sonderzug

Mit der Baureihe 407 in geschlossener Gesellschaft unterwegs
 
Mit der Baureihe 407 in geschlossener Gesellschaft unterwegs
 
Mit der Baureihe 407 in geschlossener Gesellschaft unterwegs
Samstag, 24. Mai 2014

Einsatzwagen

zonebattler's Rennsemmel neben 'Grüner Minna'
Freitag, 16. Mai 2014

Typologie der Bedürfnisanstalten (4)

Urinale im Gasthaus zum Ludwigskanal bei Burgthann-Schwarzenbach
 
Die Zeitblase
 
[Urinale im Gasthaus zum Ludwigskanal bei Burgthann-Schwarzenbach]
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Samstag, 3. Mai 2014

Alpenüberquerung

zonebattler's Flug in den Urlaub 2014
Sonntag, 13. April 2014

Monte Christo

teilverhülltes Hochhaus am Fürther Hauptbahnhof
Donnerstag, 21. November 2013

Tempelblick

Blick aus neuem Einkaufszentrum auf alte Kirche in Frankfurt (Main)
Sonntag, 10. November 2013

Kantenhocker

Mann, in Gebäudenische sitzend
Samstag, 21. September 2013

Feuchte Fotos

Gestern hatte sich der zonebattler einen spontanen Tag Urlaub gegönnt, um sich mit einer neuen Kamera und alten Objektiven nach Bamberg zu begeben. Wie schon beim letzten Mal sollte die Domstadt mit ihren vielfältigen Motiven die passende Umge­bung zum ausgiebigen Testen des lichtbildnerischen Handwerkszeuges stellen.

ein trüber Regentag in Bamberg

Leider war der freie Freitag arm an Licht und reich an Regen, was ich freilich nicht zum Anlaß zu verschärfter Trübsal nahm, sondern eher als Herausforderung begriff: Immerhin hat Nieselwetter ja den Vorteil, daß dann nicht ganz so viele Touristen wie sonst in der Gegend herumhampeln und einem das Blickfeld verstellen…

ein trüber Regentag in Bamberg

Zu den Details und den Meriten der neuen Kamera werde ich mich in Kürze in einem eigenen Beitrag äußern, aber den bemerkenswerten Unterschied der hier ge­zeig­ten Aufnahmen zu den Bildern aus meinen immer noch hochgeschätzten Kompakt­knipsen sieht sicherlich nicht nur der Fachmann: mit größerem Sensor und weiteren Blenden­öffnungen werden Motiv-Freistellungen und abstrakt-unscharfe Hintergründe mög­lich, die der kleine Immer-dabei-Apparat prinzipiell nicht zustande bringen kann.

ein trüber Regentag in Bamberg

Neben dem zum Lieferumfang des Bodies gehörenden »Kit-Objektiv« mit einem Zoom-Bereich von 18-55 mm hatte ich zwei bewährte alte Festbrennweiten aus se­li­gen Analog-Zeiten eingepackt (50 mm und 135 mm), um deren Tauglichkeit im digitalen Zeitalter zu überprüfen. Was sich im Vergleich zu früher schon mal nicht geändert hat, ist das lästige Herumhantieren mit Gehäuse und Linsen beim Objektiv­wechsel: Ein Octopus vulgaris mit seinen acht Armen würde wohl souveräner agieren als unsereins, der mit zwei Händen drei Gerätschaften in Relation zu bringen sucht…

ein trüber Regentag in Bamberg

Mit Wasser von oben und keinem schützenden Dach in der Nähe gilt es dann noch zu­sätz­lich einen Regenschirm zu balancieren, was den umbauenden Fotografen fraglos selbst zum kuriosen Fotomotiv macht. Aber was tut man nicht alles der Schönheit halber… Einen weiteren Knipser der unfreiwillig komischen Sorte habe ich dann selbst einfangen können, wenn auch nur von hinten:

ein trüber Regentag in Bamberg

Von vorne habe ich den eiligen Kollegen mit dem gehetzten Blick und den mit meh­re­ren Kameras behängten Kugelbauch leider nicht konservieren können. Aber selbst wenn, dann hätte ich ihn der Diskretion wegen hier ohnehin nicht öffentlich zeigen können. Macht aber nichts, es gibt ja genug unbelebte Objekte, die sich als Motiv anbieten, jedenfalls dem, der nicht achtlos vorbeihastet auf der Suche nach den schon millionenfach abgelichteten »Sehenswürdigkeiten«…

ein trüber Regentag in Bamberg

Ganz zufrieden bin ich mit der abends heimgebrachten (Aus)beute nicht, ins­be­son­de­re die Schärfe läßt in etlichen Fotos noch zu wünschen übrig. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, daß das Problem nicht in der Kamera sitzt, sondern hinter dem Sucher stand: Den souveränen Umgang mit Fokus, Zeit und Blende kann man im Umgang mit Kompakten auch verlernen, und ich muß mir die korrekte Fokussierung bei dank offener Blende extrem kleiner Schärfentiefe erst wieder aneignen. Aber dafür warte ich schöneres Wetter und besseres Licht ab!

Dienstag, 13. August 2013

Galerie der Kontraste (41)

Kanal in Venedig
 
Kanal in Venedig
 
[ HDR-Aufnahme ]
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Nächste Seite »