Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


Donnerstag, 9. Mai 2013

Fahrt frei

im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz
 
im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz
 
im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz
 
im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz
 
im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz
 
im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz
 
im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz
 
im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz
 
im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz
 
im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz
 
im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz
 
im DB Museum Nürnberg, Standort Koblenz

Die letz­ten Ar­beits­ta­ge vor mei­nem dies­jäh­ri­gen Ur­laub hat­te ich im Krei­se mei­nes er­wei­ter­ten Teams in Darm­stadt ver­bracht, gut drei Wo­chen spä­ter durf­te ich nun am er­sten Ar­beits­tag zum DB Mu­se­um Ko­blenz fah­ren, um dort ei­ner wei­te­ren dienst­li­chen Groß­ver­an­stal­tung im un­ge­wohn­ten Rah­men bei­zu­woh­nen. Ein wun­der­ba­rer Auf­takt, der mir – jetzt von Fei­er­tag und »Brücken­tag« ge­folgt – die er­ste Ar­beits­wo­che fast zum ver­län­ger­ten Ur­laub mach­te...

Ein wei­te­res Dut­zend Fo­tos fin­det sich im er­sten Kom­men­tar zu die­sem Bei­trag!

Montag, 8. Oktober 2012

Zei­chen­set­zung (3)

Heck einer Besucherin im Neuen Museum Nürnberg mit Eintrittskarten backbords und steuerbords
Dienstag, 25. September 2012

Zehn ge­gen ei­nen

Elf kleine Hockerlein im ehemaligen Quelle-Versandhaus zu Nürnberg
Samstag, 1. September 2012

Be­ton­kopf

Der Für­ther Künst­ler Egon Jun­ge stellt zur Zeit sei­ne »Bil­der aus Be­ton« in der Für­ther Volks­bü­che­rei aus. Man er­kennt an der For­men­spra­che den Ein­fluß sei­nes Freun­des und Leh­rers Da­vid Krug­mann, eben­so klar ist frei­lich, daß Egon Jun­ge sich mit sei­nen ak­tu­el­len Wer­ken auf ei­nen durch­aus ei­ge­nen Weg be­ge­ben hat. Mir ge­fällt der zwi­schen 50er-Jah­re-Ab­strakt­heit und ar­chai­scher Volks­kunst chan­gie­ren­de Stil.

»Bilder aus Beton« von Egon Junge
 
»Bilder aus Beton« von Egon Junge
 
»Bilder aus Beton« von Egon Junge
 
»Bilder aus Beton« von Egon Junge
 

Die am­bu­lan­ten Schnapp­schüs­se ha­be ich neu­lich wäh­rend der sehr gut be­such­ten Ver­nis­sa­ge ge­macht und hat­te mei­ne lie­be Not, sie frei von mir vor die Lin­se lau­fen­den Leu­ten zu hal­ten. Bis Mit­te Ok­to­ber ist die Aus­stel­lung noch zu se­hen, die Für­ther Nach­rich­ten wür­di­gen die Schau un­ter der Über­schrift »Hand­fe­ste Struk­tur«.

Montag, 11. Juni 2012

Stan­des­dün­kel

Über die all­jähr­lich am letz­ten Ju­ni-Wo­chen­en­de statt­fin­den­den »Ar­chi­tek­tou­ren« der Baye­ri­schen Ar­chi­tek­ten­kam­mer ha­be ich hier, da und dort schon ge­schrie­ben. Auch heu­er wie­der gibt es in und um Fürth ei­ni­ge in­ter­es­san­te Bau­wer­ke zu be­sich­ti­gen. Dies­mal konn­te ich mir ein wohl­mei­nen­des Feed­back an die Adres­se des Aus­rich­ters nicht ver­knei­fen:

 

Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,
 
ich be­su­che all­jähr­lich die »Ar­chi­tek­tou­ren« und be­stel­le bei Ih­nen das Book­let, in­for­mie­re mich aber auch auf Ih­rer Home­page über die zur Be­sich­ti­gung ste­hen­den Ob­jek­te. Da­bei fällt mir je­des Jahr aufs Neue auf, daß Ih­re Web­site zwar sehr klar auf­ge­baut und struk­tu­riert ist (was ich bei der Ar­chi­tek­ten­kam­mer auch nicht an­ders er­war­ten wür­de), daß an­de­rer­seits aber die tech­ni­sche Qua­li­tät der ge­zeig­ten Fo­tos sehr zu wün­schen üb­rig läßt: Ganz of­fen­sicht­lich wer­den die im Ori­gi­nal ein­wand­frei­en Bil­der durch Ein­satz ei­nes schlech­ten Pro­gram­mes oder ei­nes un­ge­eig­ne­ten Al­go­rith­mus’ auf denk­bar un­ge­eig­ne­te Wei­se ver­klei­nert!
 
Moi­ree-Li­ni­en bei struk­tu­rier­ten Ober­flä­chen, »Sä­ge­zäh­ne« bei schrä­gen Kan­ten, ge­stauch­te Per­spek­ti­ven und an­de­re ty­pi­sche Bild­feh­ler wei­sen ganz un­zwei­fel­haft auf hand­werk­li­che Feh­ler bei der Ska­lie­rung der Ab­bil­dun­gen hin, es ist mir ab­so­lut rät­sel­haft, daß das kei­nem der Ver­ant­wort­li­chen auf­fällt! Denn es sind bei­lei­be kei­ne Ein­zel­fäl­le, von de­nen ich hier spre­che, es geht quer durch fast al­le ge­zeig­ten Ab­bil­dun­gen.
 
Es ist je­den­falls kein Kunst­stück, Fo­tos maß­stäb­lich zu ver­klei­nern, oh­ne die ge­nann­ten Qua­li­täts­ver­lu­ste zu pro­vo­zie­ren. Das geht mit so gut wie je­dem gän­gi­gen Bild­be­ar­bei­tungs­pro­gramm, auch im au­to­ma­ti­schen Batch-Be­trieb. Ich wür­de mir wün­schen, daß Sie – nicht zu­letzt auch im In­ter­es­se der ei­ge­nen Re­pu­ta­ti­on – hier zu­künf­tig ein kri­ti­sches Au­gen­merk dar­auf le­gen wür­den und je­man­den mit ein­schlä­gi­ger Er­fah­rung und ver­nünf­ti­gen Werk­zeu­gen an Ih­rer Web­site »ba­steln« las­sen...
 
Dan­ke für die Auf­merk­sam­keit und be­ste Grü­ße,
zonebatt­ler

 
1x dür­fen mei­ne ge­schätz­ten Le­se­rIn­nen nun ra­ten, was ich dar­auf­hin als Re­ak­ti­on zu­rück­be­kam? Ge­nau, nichts. Das kann na­tür­lich dar­an lie­gen, daß mei­ne Mail den Zu­stän­di­gen erst über x Ecken (oder auch gar nicht) er­reich­te und noch ih­rer Kennt­nis­nah­me und Be­ant­wor­tung harrt. Für weit wahr­schein­li­cher hal­te ich es frei­lich, daß man mei­ne Vor­schlä­ge schon des­halb kei­ner Ant­wort wert er­ach­tet, weil ich ja nur ein klei­ner zonebatt­ler bin und kein An­ge­hö­ri­ger der Ar­chi­tek­ten­zunft. Da könn­te ja je­der kom­men! Im Grun­de ha­be ich aber nichts an­de­res er­war­tet, ich ha­be ja schon an an­de­rer Stel­le Ähn­li­ches er­lebt.

Mei­ner ei­ner weiß als Dienst­lei­ster un­ver­lang­tes Feed­back da­ge­gen sehr zu schät­zen, zeigt es doch wo­mög­lich Ver­bes­se­rungs­po­ten­tia­le, auf die man auf­grund der ei­ge­nen Be­triebs­blind­heit selbst nim­mer­mehr ver­fal­len wä­re! Na ja, viel­leicht ver­kauft mal ein Un­ter­neh­mens­be­ra­ter der Ar­chi­tek­ten­kam­mer die glei­che Bot­schaft für teu­er Geld, dann wer­den sol­che Vor­schlä­ge auch eher an­ge­nom­men und um­ge­setzt. Mir bleibt die Ge­nug­tu­ung, daß Hoch­mut nicht vor Tor­heit schützt...

Samstag, 10. März 2012

Kunst für al­le Sin­ne

Die ak­tu­el­le Aus­stel­lung »Kul­tur­land­schaf­ten – Ar­chi­tek­tur prägt Le­bens­räu­me« der Nürn­ber­ger Ga­le­rie At­zen­ho­fer sei hier­mit mei­ner in­ter­es­sier­ten Le­se­rIn­nen­schaft wärm­stens ans Herz ge­legt und emp­foh­len. Ein klei­ner Ein­blick in das dort Ge­bo­te­ne fin­det sich in die­sem Ar­ti­kel, den vor Ort auf­ge­tisch­ten Ku­chen­spe­zia­li­tä­ten aus dem Ofen der Haus­her­rin Ly­dia Schu­ster wird kei­ne Be­schrei­bung auch nur an­nä­hernd ge­recht, die müs­sen selbst ver­ko­stet wer­den...

Donnerstag, 21. Juli 2011

Gibt es an­ge­wand­te Ko­mik?

So fragt die F.A.Z. sich selbst und ih­re Le­ser­schaft in ei­nem Ar­ti­kel über ei­ne F.K. Waech­ter-Aus­stel­lung in Frank­furt. In der zum Ar­ti­kel ge­hö­ren­den Bil­der­ga­le­rie fin­det sich un­ter der Nr. 2 das sehr hin­ter­sin­ni­ge Blatt »Ade­le zeigt ih­ren Brü­sten die Män­ner« aus dem Jah­re 1984. Aber was schreibt die ehr­wür­di­ge Zei­tung un­mit­tel­bar un­ten drun­ter? Das hier:

richtiges Bild, falsche Unterschrift

Nun wä­re der zonebatt­ler nicht der zonebatt­ler, wenn er der­ar­ti­ge Steil­vor­la­gen un­be­ach­tet ver­strei­chen lie­ße. Al­so hat er in ei­nem au­gen­zwin­kern­den Kom­men­tar un­ter den Ar­ti­kel auf den den Freud’schen Ver­schrei­ber (an dem F.K. Waech­ter si­cher sei­ne Freu­de ge­habt hät­te) hin­ge­wie­sen, in der Hoff­nung, daß man auf der an­de­ren Sei­te hin­rei­chend Hu­mor und Mut zur Selbst­iro­nie ha­ben und be­wei­sen mö­ge...

Aber das war wohl doch zu­viel er­war­tet. Ein Herr (nicht der ei­gent­li­che Ar­ti­kel-Au­tor, ver­mut­lich der wach­ha­ben­de On­line-Re­dak­teur) be­dank­te sich kurz bei mir per Mail und hat den Feh­ler kur­zer­hand und klamm­heim­lich aus­ge­bes­sert:

richtiges Bild, klammheimlich korrigierte Unterschrift

So hat nun zwar al­les sei­ne Rich­tig­keit, aber um die ver­ta­ne Chan­ce, im Sin­ne des Por­trai­tier­ten Selbst­iro­nie und Schlag­fer­tig­keit zu be­wei­sen, ist es doch ei­ni­ger­ma­ßen scha­de: Das zer­knirsch­te Ein­ge­ste­hen ei­nes sol­chen sprach­li­chen Ver­wirr­nis­ses wä­re doch an­ge­wand­te Ko­mik in Rein­form ge­we­sen!

Mittwoch, 11. Mai 2011

Glas­pe­gel­spiel

vorbereitete Gläserbrigade bei einer Ausstellungseröffnung
Dienstag, 12. April 2011

Farb­tup­fer (1)

Bunte Besucherin im weitgehend farblosen Lechner Museum zu Ingolstadt

Für die hier vorgesehene(n) Abbildung(en) konn­ten nicht al­le even­tu­ell tan­gier­ten Li­zenz- und/oder Ur­he­ber­rechts­fra­gen mit letz­ter Ge­wiß­heit ge­klärt wer­den, wes­halb auf ei­ne kennt­li­che Dar­stel­lung lei­der ver­zich­tet wer­den muß.

Samstag, 26. März 2011

Wal­des­lust, Wal­des­frust?

Museumsbesucherin, sinnierend am visuellen Waldesrande sitzend

Für die hier vorgesehene(n) Abbildung(en) konn­ten nicht al­le even­tu­ell tan­gier­ten Li­zenz- und/oder Ur­he­ber­rechts­fra­gen mit letz­ter Ge­wiß­heit ge­klärt wer­den, wes­halb auf ei­ne kennt­li­che Dar­stel­lung lei­der ver­zich­tet wer­den muß.

Samstag, 19. März 2011

Nord­licht

Im­pres­sio­nen aus ei­ner am gest­ri­gen Abend in der kunst ga­le­rie fürth er­öff­ne­ten Aus­stel­lung der fin­ni­schen Bild­haue­rin He­li Ry­hä­nen:

Heli Ryhänen in der kunst galerie fürth
 
Heli Ryhänen in der kunst galerie fürth
 
Heli Ryhänen in der kunst galerie fürth
 
Heli Ryhänen in der kunst galerie fürth
 
Heli Ryhänen in der kunst galerie fürth
 
Heli Ryhänen in der kunst galerie fürth

Für die hier vorgesehene(n) Abbildung(en) konn­ten nicht al­le even­tu­ell tan­gier­ten Li­zenz- und/oder Ur­he­ber­rechts­fra­gen mit letz­ter Ge­wiß­heit ge­klärt wer­den, wes­halb auf ei­ne kennt­li­che Dar­stel­lung lei­der ver­zich­tet wer­den muß.

Die Aus­stel­lung »un­scharf / out of the blur« ist noch bis zum 1. Mai 2011 zu se­hen. Ein spek­ta­ku­lä­res High­light in (und für) Fürth!

Samstag, 18. Dezember 2010

Da­men­bei­ne (2)

Drei junge Grazien, davon eine aus Fleisch und Blut
 

Drei jun­ge Gra­zi­en, da­von ei­ne aus Fleisch und Blut
 
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
« Vorherige Seite Nächste Seite »