Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


Montag, 22. Oktober 2018

Hän­ge­par­tie (2)

Kleines Maskottchen am großen Mast in Fürth (Bay) Hbf

Mittwoch, 26. September 2018

Neue Kol­le­gen ge­sucht!

Der zo­ne­batt­ler ist im Zi­vil­be­ruf ei­ner von knapp 1000 Mit­ar­bei­tern von DB Trai­ning, Lear­ning & Con­sul­ting, dem Bil­dungs­an­bie­ter im Deut­sche Bahn-Kon­zern. Wir sind »Voll­sor­ti­men­ter« und ma­chen al­les von Out­door-Päd­ago­gik für Azu­bis über Soft Skills für Füh­rungs­kräf­te bis hin zu »har­ten« Tech­nik-The­men für Blau­män­ner. Ich selbst sit­ze in un­se­rem Trai­nings­zen­trum Nürn­berg und pla­ne dort als Mit­ar­bei­ter der Bil­dungs­dis­po­si­ti­on (Be­reich Fahr­zeug­tech­nik) die In­stand­hal­ter­trai­nings für die ICE-Flot­te der DB. Da­zu or­che­strie­re ich per­so­nel­le und ding­li­che Res­sour­cen in Raum und Zeit und sor­ge u.a. da­für, daß Trai­ner, Teil­neh­mer, Un­ter­la­gen, Ta­blets etc. zur rich­ti­gen Zeit am rich­ti­gen Ort zu­sam­men­fin­den.

Falls je­mand in mei­ner Le­ser­schaft ei­ne Aus­bil­dung und/oder Be­rufs­er­fah­rung im tech­ni­schen Be­reich hat (vor­zugs­wei­se als Elek­tro­tech­ni­ker oder -in­ge­nieur) und ei­ne neue Her­aus­for­de­rung als Ver­mitt­ler kom­ple­xer tech­ni­scher Zu­sam­men­hän­ge sucht, könn­te ich even­tu­ell wei­ter­hel­fen: Wir ha­ben stän­dig Be­darf an Fach­trai­nern, die ei­ner­seits tech­nisch ver­siert sind, an­de­rer­seits ei­ne Nei­gung zur päd­ago­gi­schen Sei­te des Jobs ha­ben. Ak­tu­ell ha­ben wir mehr al­ters­be­ding­te Ab­gän­ge (Ru­he­stand) als an neu­en Ge­sich­tern nach­kommt, was zu­se­hends zum Pro­blem wird, weil sich die Auf­trags­la­ge ge­gen­läu­fig ent­wickelt und schier durch die Decke schießt.

Tech­nisch (Stich­wort Di­gi­ta­li­sie­rung) sind wir ziem­lich vor­ne mit da­bei, ich ver­wei­se hier bei­spiel­haft auf un­se­ren »vir­tu­el­len Dach­gar­ten« des ICE 4, sie­he

Die Ver­mitt­lung hoch­spe­zia­li­sier­ten Wis­sens und Kön­nens im Schie­nen­fahr­zeug-Sek­tor ist frag­los in­ter­es­sant, for­dernd und ab­wechs­lungs­reich, man ist zu­dem weit­ge­hend sein ei­ge­ner Herr, aber man muß halt auch mit der an­de­ren Sei­te der Me­dail­le zu­recht­kom­men kön­nen, die da heißt Rei­se­tä­tig­keit. Die Trai­nings fin­den we­gen des Pra­xis­be­zu­ges an den Stand­or­ten der be­triebs­na­hen oder schwe­ren In­stand­hal­tung statt, und die sind – je nach Be­trei­ber der Fahr­zeu­ge und je nach Fa­kul­tät – über das Land ver­teilt und nicht un­be­dingt in der Nä­he des ei­ge­nen Wohn­or­tes. Be­deu­tet in mei­nem Me­tier (ICE) kon­kret Mün­chen, Frank­furt, Ber­lin, Ham­burg, Köln, ge­le­gent­lich auch Kre­feld, Dort­mund, Leip­zig oder Nürn­berg. Zwi­schen­drin gibt’s im­mer wie­der mal Zeit­räu­me für Pro­dukt­pfle­ge (Hand­bü­cher ak­tua­li­sie­ren, Lern­kon­zep­te an­pas­sen), die man auch da­heim zu­brin­gen bzw. frei ge­stal­ten kann.

In spe­zi­fi­schen Be­rei­chen (z.B. Käl­te­tech­nik, Zug­si­che­rungs- und Leit­tech­nik) ha­ben wir ehe­ma­li­ge Rund­funk- und Fern­seh­tech­ni­ker oder Elek­tri­ker an Bord, die sich auf ih­re Ni­schen­the­men spe­zia­li­siert ha­ben. Ar­beit gibt’s ge­nug, und als Hand­lungs­rei­sen­der in Sa­chen Bil­dung hat man Frei­heits­gra­de, die ein sta­tio­nä­rer Mit­ar­bei­ter mit Chef im Rücken eher nicht hat.

»Ge­setz­tes Al­ter« ist üb­ri­gens kein Pro­blem: Wir ha­ben ei­ni­ge In­ge­nieu­re und an­de­re Fach­leu­te im Team, die erst mit deut­lich jen­seits der 50 zu uns ge­fun­den ha­ben (und mit ih­rem Job zu­frie­den bis glück­lich sind). Pi mal Dau­men kann man sa­gen, daß es beid­sei­tig loh­nend ist, wenn ei­ner nach der Ein­ar­bei­tung (ca. ein Jahr) noch et­wa zehn Jah­re vor sich hat bis zum Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze.

Ei­ne of­fi­zi­el­le Stel­len­aus­schrei­bung fin­det sich im Kar­rie­re-Por­tal der DB. Die dort ge­for­der­te mehr­jäh­ri­ge Er­fah­rung in der In­stand­hal­tung von Trieb­fahr­zeu­gen ist kein K.O.-Kriterium!

Ach­tung: Wer sich be­wer­ben mag, mö­ge mich bit­te VORHER kon­tak­tie­ren, dann kann ich im Rah­men der Ak­ti­on »Mit­ar­bei­ter wer­ben Mit­ar­bei­ter« u. U. ei­ne »Kopf-Prä­mie« in Hö­he von 1.500 EUR kas­sie­ren, die ich im Er­folgs­fal­le selbst­ver­ständ­lich mit dem neu­en Kol­le­gen brü­der­lich tei­len wür­de... Hin­ter­her ist zu spät!

P.S.: Hier noch ein paar kei­ne Ein­blicke in die Welt des mo­bi­len Ge­raf­fels und des­sen In­stand­hal­tung:

Die dort bei der Ar­beit ge­zeig­ten Blau­män­ner zu schu­len ist die Auf­ga­be un­se­rer »Lern­be­glei­ter« von DB Trai­ning. In­ter­es­sen­ten mel­den sich bit­te bei mir.

P.S.: Auch wenn ich im­mer nur männ­li­che Be­zeich­nun­gen ver­wen­det ha­be: Neue Kol­le­gIN­NEN wä­ren uns selbst­ver­ständ­lich eben­so will­kom­men!

Donnerstag, 13. September 2018

Aus­ge­dient

Stillgelegtes Stellwerk in Troisdorf

Dienstag, 11. September 2018

Bil­dungs­burg

Trainingszentrum Troisdorf, Haus 7

Donnerstag, 19. April 2018

Da­men­bei­ne (22)

Fast unbefleckte Damenbeine, den Zug erwartend
 
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Montag, 13. November 2017

Auf­lö­se­er­schei­nun­gen

Über’s zu­rück­lie­gen­de Wo­chen­en­de be­such­te der zo­ne­batt­ler ei­ne al­te Ju­gend­lie­be und Kol­le­gin aus Aus­bil­dungs­zei­ten in Saar­brücken. Gut 37,5 Jah­re nach dem Ken­nen­ler­nen ver­spür­te er ge­stern tat­säch­lich noch mal hef­ti­ges Krib­beln im Bauch. Frei­lich nicht hor­mon­hal­ber, son­dern weil er wäh­rend an­ge­reg­ten Plap­perns die ihm freund­li­cher­wei­se of­fe­rier­te Hu­sten­lö­ser-Brau­se­ta­blet­te nicht erst ins Glas, son­dern dus­se­li­ger­wei­se di­rekt in den ei­ge­nen Schlund ge­wor­fen hat­te. Nach­ge­schüt­te­tes Was­ser be­för­der­te zwar den er­hoff­ten Auf­lö­se­ef­fekt, aber zur Nach­ah­mung kann das kit­ze­li­ge Pro­ce­de­re den­noch nicht wirk­lich emp­foh­len wer­den...

Weggeworfene Rose

Das me­lan­cho­li­sche Ro­sen-Mo­tiv er­späh­te ich auf der Heim­fahrt (die wie schon die Hin­fahrt am Frei­tag gut ei­ne Stun­de län­ger dau­er­te als fahr­plan­tech­nisch vor­ge­se­hen) bei ei­ner au­ßer­plan­mä­ßi­gen Um­stei­ge-Pau­se in Frank­furt (Main) Hbf. Es ist wohl ein Pri­vi­leg des Al­ters, daß ich un­ver­hofft auf­tre­ten­den Är­ger­nis­sen mitt­ler­wei­le pro­ak­tiv schö­ne Sei­ten ab­zu­rin­gen trach­te...

Freitag, 29. September 2017

Sau­be­rer Kar­rie­re­start

Auf dem Weg zur Bü­ro­kü­che so­eben vor ei­nem un­se­rer Se­mi­nar­räu­me ge­se­hen:

Persönlich zugeteilte Schutzausrüstung

Wer­den nicht lan­ge un­be­fleckt blei­ben, die Warn­we­sten des Nach­wuch­ses!

Sonntag, 23. Juli 2017

Auf­ge­peppt

Neu­lich aus dem dies­jäh­ri­gen Ve­ne­dig-Kunst­ur­laub mit­ge­bracht: Kar­tof­fel­chips mit Ing­wer-Ge­schmack! Laut Tü­ten-Auf­druck ide­al zum Ge­nuß mit Spritz:

weitgehend leergefutterte Chipstüte

So­vie­le Sprit­ze kann sich der zo­ne­batt­ler in­des gar nicht oh­ne Ver­gif­tungs­fol­ge in den Schlund kip­pen, wie er die­se Sor­te Chips knab­bern möch­te! Aber auch mit ei­ner Frucht­saft­schor­le läßt sich das knusp­ri­ge Salz­ge­bäck gut hin­un­ter­spü­len. Ich är­ge­re mich nur, nicht noch mehr da­von aus Ita­li­en mit heim­ge­schleppt zu ha­ben...

Freitag, 2. Juni 2017

Kat­zen­jam­mer

Heu­te auf­grund au­ßer­ge­wöhn­li­chen Kel­ler­gan­ges, me­cha­ni­scher Arm­band­uhr mit leich­tem Nach­gang und ge­ne­rel­ler Dus­se­lig­keit den Mor­gen­zug knappst­mög­lich um 1,5 Se­kun­den ver­paßt. Zwecks Stim­mungs­auf­hel­lung und War­te­zeit­ver­sü­ßung ver­sucht, aus dem Au­to­ma­ten auf dem Bahn­steig ein Lecker­li zu zie­hen. Frei­lich stopp­ten die Hal­te­spi­ra­len ei­nen Tick zu früh:

hängengebliebener Schokoriegel

Was tut man in sol­chen Fäl­len? Ge­nau, man wirft un­ver­dros­sen noch­mals 70 Cent ein und fut­tert den zwei­ten Scho­ko­rie­gel an­dern­tags. Aber Pu­ste­ku­chen, im zwei­ten An­lauf plump­ste das er­ste Kit­kat zwar so­fort in das Aus­ga­be­fach, das zwei­te aber blieb auch wie­der wie­der ge­ra­de so eben oben auf der Kan­te ste­hen bzw. hän­gen.

Das En­de vom Lied? Ins­ge­samt EUR 2,80 aus­ge­ge­ben und da­für vier un­ge­sun­de Kit­kats er­hal­ten! Zum Glück für des zo­ne­batt­ler’s See­len­frie­den führ­te bei Ver­such Nr. 4 ein be­herzt aus­ge­führ­ter Tritt ge­gen den hä­mi­schen Au­to­ma­ten end­lich zum Sieg der Schwer­kraft über das me­cha­ni­sche Raub­rit­ter­tum. Wei­te­res Klein­geld hät­te ich oh­ne­hin kei­nes mehr ein­stecken ge­habt, die ro­he Ge­walt war da­her der al­ter­na­tiv­lo­se Schritt in der ab­ge­stuf­ten Es­ka­la­ti­on der Mit­tel...

Samstag, 8. April 2017

Se­xy Fo­tos von der Bett­kan­te

End­lich ist es fei­er­abends wie­der hell ge­nug, um in­häu­sig an­stän­dig un­an­stän­dig fo­to­gra­fie­ren zu kön­nen! Die­ser Ta­ge ha­be ich an­ge­fan­gen, ei­ne be­reits letz­ten Herbst struk­tu­rell kon­zi­pier­te und rea­li­sier­te Web­site ad­äquat be­bil­dern zu kön­nen. Den fer­ro­se­xu­ell Ver­an­lag­ten und schmal­spu­rig Be­gei­ster­ba­ren in mei­ner Le­ser­schaft wird ge­fal­len, was ich in mei­nem Schlaf­zim­mer auf dem Bett­ka­sten auf­ge­baut und ab­ge­lich­tet ha­be... Hier ent­lang bit­te:

www.klein-aber-fein.de/lgb/

 
LGB-Waldbahnzug (Foto: Ralph Stenzel)

LGB-Zuckerrohrzug (Foto: Ralph Stenzel)

LGB-Tiertransportzug (Foto: Ralph Stenzel)

LGB-Kipplorenzug (Foto: Ralph Stenzel)

Die vier auf der Haupt­sei­te ge­li­ste­ten Ar­ti­kel zum Wald­bahn­zug, Zucker­rohr­zug, Tier­trans­port­zug und Kipp­lo­ren­zug sind sämt­lich schon be­bil­dert, bei den mei­sten an­de­ren Sei­ten bin ich noch im Rück­stand, den ich aber in den näch­sten Ta­gen und Wo­chen flott auf­zu­ho­len ge­den­ke, be­vor der müh­sam ab­ge­pin­sel­te und -ge­pu­ste­te Krem­pel wie­der ein­ge­staubt ist. Have fun!

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Klei­ner Ab­schied

winterliche Impressionen aus Regensburg-Prüfening
 
winterliche Impressionen aus Regensburg-Prüfening
 
winterliche Impressionen aus Regensburg-Prüfening
 
winterliche Impressionen aus Regensburg-Prüfening
 
winterliche Impressionen aus Regensburg-Prüfening
Donnerstag, 8. Dezember 2016

Kreis­ver­kehr

Heu­te zum er­sten Mal in 36 Dienst­jah­ren in ei­ner gu­ten Drei­vier­tel­stun­de über die Ring­bahn von Fürth nach Nürn­berg ge­fah­ren. Ur­sa­che war ei­ne Ober­lei­tungs­stö­rung vom Vor­tag, die ich über Nacht glatt ver­ges­sen hat­te. Wun­der­te mich ir­gend­wo bei Doos über die mir un­be­kann­te Um­ge­bung, leg­te die Lek­tü­re bei­sei­te und ge­noß die sel­te­ne Ge­le­gen­heit, ein­ge­fä­delt zwi­schen lau­ter lan­gen Gü­ter­zü­gen durch den Ran­gier­bahn­hof um die No­ris rum zu schlei­chen, um schluß­end­lich von der an­de­ren Sei­te als ge­wohnt im Nürn­ber­ger Haupt­bahn­hof an­zu­lan­den. Mal was an­de­res!

Nächste Seite »