Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« 1000 Grün­de, Fürth zu lie­ben (16) Klei­nes Glück ganz groß »

Prah­len mit Zah­len

In mei­ner Bil­der­se­rie »1000 Grün­de, Fürth zu lie­ben« in der Ru­brik Spu­ren­su­chen bin ich heu­te bei der Nr. 16 an­ge­langt, ha­be dem­zu­fol­ge noch 984 wei­te­re Fo­tos zu schie­ßen. Dem­ge­gen­über wei­sen die Für­ther Nach­rich­ten in ih­rem Ar­ti­kel »Fürth lockt mit sei­nen Bau­denk­mä­lern« heu­te dar­auf hin, daß die Klee­blatt­stadt mit 2000 ge­schütz­ten Ge­bäu­den lan­des­weit als die Groß­stadt mit der größ­ten Denk­mal­dich­te zu gel­ten hat. Das war dem zo­ne­batt­ler na­tür­lich längst be­kannt, und es hin­dert in ja auch nie­mand dar­an, der­mal­einst ein­fach über das tau­send­ste Mo­tiv hin­aus wei­ter­zu­knip­sen. Ver­blüf­fend aber er­scheint der jetzt durch ei­ne Um­fra­ge be­leg­te Um­stand, daß nur gan­ze 3% der Für­ther Bür­ge­rin­nen von die­ser au­ßer­or­dent­li­chen Be­deu­tung ih­rer Stadt wis­sen: Viel­leicht wird als selbst­ver­ständ­lich emp­fun­den, was man tag­täg­lich um sich hat? Et­was mehr Stolz auf ih­ren Be­sitz wür­de man frei­lich ins­be­son­de­re den Ei­gen­tü­mern man­cher der­zeit noch et­was her­un­ter­ge­kom­me­nen Grün­der­zeit­häu­ser wün­schen. Doch wo­mög­lich fin­det da lang­fri­stig tat­säch­lich ein be­grü­ßens­wer­ter Be­wußt­seins­wan­del statt...

  1. waschsalon  •  10. Jun. 2006, 23:23 Uhr

    ir­gend­wie sind das im­mer nur to­te sa­chen. wie wärs mal mit ein paar für­the­rin­nen... ;->

    #1 

  2. zonebattler  •  11. Jun. 2006, 7:21 Uhr

    Das Pro­blem mit le­ben­dem In­ven­tar...

    ...ist die lang­fri­stig nicht zu ga­ran­tie­ren­de Stand­ort­treue, wo­hin­ge­gen ei­ne Im­mo­bi­lie (no­men est omen) im All­ge­mei­nen an ih­rem Platz zeit­le­bens zu ver­har­ren pflegt... ;-)

    Aber im Ernst: Ich ha­be na­tür­lich schon al­lein aus Grün­den der Ab­wechs­lung vor, die Rei­he mit Auf­nah­men von Men­schen et­was auf­zu­pep­pen. Aber eher in Rich­tung »Ty­pus« als in Rich­tung in­di­vi­du­el­les Por­trait, schon aus recht­li­chen Grün­den gilt es da mit Um­sicht zu Wer­ke zu ge­hen: Das Recht am ei­ge­nen Bild ist ja ein ho­hes Gut, und so muß manch’ ge­lun­ge­ner Schnapp­schuß lei­der un­ge­zeigt blei­ben. Aber viel­leicht fan­ge ich dem­nächst mit ein paar fo­to­ge­nen Vier­bei­nern in der Nach­bar­schaft an!

    #2 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: