Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


Donnerstag, 22. Februar 2024

Kunst-Licht (2)

Im Lenbachhaus zu München

Freitag, 16. Februar 2024

Platz an der Son­ne

Rattansessel in Bettinas Atelier

Mittwoch, 14. Februar 2024

Post­sa­che

Briefkasten in Debersdorf bei Schlüsselfeld

Sonntag, 11. Februar 2024

Bos­sing around

Bunte Truppe, auf dem Trottoir trottend

Dienstag, 16. Januar 2024

Lo­vers in the Night

Turtelnde E-Roller in der nächtlichen Fürther Innenstadt

Montag, 8. Januar 2024

Ra­sen­mä­her

Daherwalzende Schafherde bei Kirchröttenbach

Freitag, 5. Januar 2024

Re­ste vom Fe­ste

Nachweihnachtliche Zusammenrottung in der Nürnberger Südstadt

Mittwoch, 3. Januar 2024

Wisch und weg

Am 12. Sep­tem­ber 2003 hat­te der zone­batt­ler sei­ne treue Renn­gur­ke ab­ge­lich­tet, wel­che sei­ner ei­ge­nen Haus­tür ge­gen­über ab­ge­stellt war. 20 Jah­re und 8 Ta­ge spä­ter, am 20. Sep­tem­ber 2023, stand das Ding im­mer noch wie­der an glei­cher Po­si­ti­on:

zonebattler's Renngurke (2003)zonebattler's Renngurke (2023)

Dass mein in­zwi­schen 25 Jah­re al­tes Ve­hi­kel im­mer noch ganz gut in Schuss ist, ist das ei­ne. Das an­de­re aber ist der Zahn der Zeit, der am Ge­bäu­de im Hin­ter­grund ge­nagt hat und nicht nur die Pa­ti­na, son­dern auch die Spu­ren der Ver­gan­gen­heit ge­tilgt hat.

Von der ehe­ma­li­gen »Re­stau­ra­ti­on Karl der Gro­ße« ist kei­ne Spur mehr zu se­hen: Die schö­ne Frak­tur­schrift ist eben­so ver­schwun­den wie die Mau­er­durch­brü­che für Ven­ti­la­tor und Alarm­an­la­ge. Wer ein Au­ge für sol­che De­tails hat, dem fällt noch ei­ni­ges mehr auf, u.a. die ein­sti­gen An­brin­gungs­or­te von Spei­se­kar­te und Kau­gum­mi-Au­to­ma­ten.

Im Lauf der Zeit ist das Fo­to mei­nes fahr­ba­ren Un­ter­sat­zes aus dem Jahr 2003 da­mit vom ba­na­len Schnapp­schuss zum hi­sto­ri­schen Do­ku­ment ge­wor­den, in dem mein Au­to dem ei­gent­lich re­le­van­ten Mo­tiv im We­ge steht. Im Für­thWi­ki-Ar­ti­kel zur Re­stau­ra­ti­on Karl der Gro­ße ist mei­ne »Zeit­ver­schie­bung« das ein­zi­ge be­kann­te Bild­do­ku­ment.

Gut 20 Jah­re lang – von 1999 bis 2020 – hat­te ich Ge­le­gen­heit ge­habt, das An­we­sen ge­gen­über zu fo­to­gra­fie­ren, um die in sei­ne Fas­sa­de ein­ge­schrie­be­nen Spu­ren der Ge­schich­te fest­zu­hal­ten. Ha­be ich nicht ge­tan, denn es war ja ein all­täg­li­cher An­blick und al­te Häu­ser gibt es vie­le in Fürth. Ir­gend­wann mal stand dann ein mit Pla­nen ver­häng­tes Bau­ge­rüst auf dem Bür­ger­steig vor dem Haus, bei des­sen An­blick mir schlag­ar­tig klar wur­de, dass ich die Chan­ce nie mehr wie­der be­kom­men wür­de...

Und die Mo­ral von der Ge­schicht’? Knipst das Be­wah­rens­wer­te, so lan­ge es noch vor­han­den und zu se­hen ist. Und teilt Eu­re Bil­der mit der All­ge­mein­heit, um die Er­in­ne­rung auf Dau­er zu be­wah­ren! Zu­min­dest Für­ther und Für­the­rin­nen brau­chen nicht lan­ge nach der idea­len Platt­form da­für zu su­chen!

Samstag, 30. Dezember 2023

Über Fürth, aus Fürth, für Fürth

In ei­nem gro­ßen Team von Gleich­ge­sinn­ten en­ga­giert sich der zone­batt­ler seit Jah­ren beim Für­thWi­ki, der »klei­nen Schwe­ster« der Wi­ki­pe­dia für die Klee­blatt­stadt. Drei Jah­re lang wur­de das Pro­jekt von den Fil­me­ma­chern der hie­si­gen Me­di­en PRAXIS be­glei­tet, und wer den En­des­un­ter­fer­tig­ten mal im Kreis sei­ner Mitstreiter:innen in Ak­ti­on se­hen mag, schaue sich das an:

Die­se Re­por­ta­ge ist un­ter frei­er Li­zenz CC BY-SA 4.0 ver­öf­fent­licht.

Wer sich da­von an­ge­spro­chen fühlt und sich vor­stel­len kann, am Ge­mein­schafts­werk mit­zu­basteln, mö­ge zu ei­nem der re­gel­mä­ßi­gen Ter­mi­ne ganz un­ver­bind­lich und zwang­los im Für­thWi­ki-La­den vor­bei­schau­en. Viel­leicht springt der Fun­ke dann ja über...

Mittwoch, 20. Dezember 2023

Bal­co­ni con Va­ria­zio­ni

Unterschiedliche Abschottungsstrategien in der Fürther Oststadt

Freitag, 3. November 2023

Red Row

3x Mut zur Farbe am Straßenrand gegenüber

Mittwoch, 11. Oktober 2023

Land der Lu­pi­nen und La­krit­zen (7)

Nach län­ge­rer Pau­se rei­sten wir heu­er zum ins­ge­samt drit­ten Mal nach Schwe­den, um un­se­ren dort le­ben­denden Freund Wolf­gang S. in sei­nem länd­li­chen Pa­ra­dies zu be­su­chen und mit ihm ein paar ent­spann­te und na­tur­na­he Wo­chen zu ge­nie­ßen. Erst­mals wa­ren wir nicht in der Jah­res­mit­te in Öster­göt­land un­ter­wegs, son­dern erst En­de August/Anfang Sep­tem­ber.

Die Kon­se­quen­zen be­stan­den in be­reits merk­lich kür­ze­ren Spät­som­mer­ta­gen ei­ner­seits und ei­ner schier un­glaub­li­chen Men­ge an Pfif­fer­lin­gen und Stein­pil­zen an­de­rer­seits, die man nicht groß zu su­chen, son­dern nur am Wald­we­ges­rand auf­zu­sam­meln brauch­te! Auch Krau­se Glucken fan­den den Weg in Korb und Pfan­ne, und ei­ne Viel­zahl we­ni­ger ge­nieß­bar, aber doch sehr fo­to­ge­ner Pilz­sor­ten ha­be ich im­mer­hin ab­ge­lich­tet...

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
Impressionen aus Schweden 2023

 
In­zwi­schen hat das (recht neue) Smart­phone mei­ne im­mer noch mit­ge­führ­te Ka­me­ra als pri­mä­ren Knips­ap­pa­rat weit­ge­hend ab­ge­löst: Das Han­dy ist halt im­mer zur Hand und die Hand­ha­bungs­vor­tei­le wie­gen die Ein­schrän­kun­gen in Sa­chen Bild­ge­stal­tung mehr als auf, je­den­falls was am­bu­lant ge­fer­tig­te Ur­laubs­er­in­ne­run­gen an­geht...

P.S. Ein zwei­tä­gi­ger Ab­ste­cher in die Haupt­stadt Stock­holm bot die Ge­le­gen­heit, auf dem Weg dort­hin das na­tio­na­le Pan­zer­mu­se­um Ar­se­na­len zu in­spi­zie­ren. Die dort ent­stan­de­nen Auf­nah­men ha­be ich in ei­ne se­pa­ra­te Bil­der­ga­le­rie aus­ge­glie­dert.

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Nächste Seite »