Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


Sonntag, 15. Februar 2015

We­ge zum Ruhm (2):
Wer schreibt, der bleibt

Hier und heu­te sei end­lich ein­mal mei­ne In­fra­struk­tur-Kol­le­gin In­grid F. aus A. ge­wür­digt, de­ren nach­ge­ra­de kal­li­gra­phi­sche Hand­schrift die Raum­be­le­gungs­ta­feln un­se­res Trai­nings­zen­trums ziert und zahl­lo­sen Su­chen­den werk­täg­lich den Weg weist:

Belegungstafel im TZ Nürnberg von DB Training

Lei­der kann auch bahn­amt­li­che Kor­rekt­heit der Be­schrif­tung nichts dar­an än­dern, daß man­che Lehr­gangs­teil­neh­mer den­noch durch die Flu­re ir­ren auf der Su­che nach dem Ort ih­rer vor­ge­se­he­nen Auf­schlau­ung. Mit­un­ter fragt man sich da schon, ob die men­ta­le Er­tüch­ti­gung nicht auf grund­le­gen­de­rer Ebe­ne an­ge­setzt wer­de müß­te. Aber das läßt man sich als Dienst­lei­ster na­tür­lich nicht anmerken...

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
Sonntag, 22. Februar 2009

We­ge zum Ruhm (1):
Stem­peln gehen

Wer als krea­ti­ver Mensch der ei­ge­nen Um­welt oft und gern den ei­ge­nen Stem­pel auf­zu­drücken trach­tet, wird von die­ser im Ge­gen­zug nicht sel­ten ver­ständ­nis­los als ex­zen­tri­scher Son­der­ling abgestempelt.

Auf dem Schreibtisch des Lexikalikers findet sich manch' ungewöhnliches Handwerkszeug

Herr L. aus R. (Na­me der Re­dak­ti­on be­stens be­kannt) weiß na­tür­lich um die­sen Zu­sam­men­hang und wird gleich­wohl nicht mü­de, uns mit sei­nen au­ßer­ge­wöhn­li­chen Ein­las­sun­gen im­mer wie­der zu neu­en Er­kennt­nis­sen zu ver­hel­fen. Da­für ge­büh­ren ihm nicht nur Dank und An­er­ken­nung, son­dern auch ein Platz in den An­na­len der Alltagsgeschichte.

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag