Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


Montag, 31. Dezember 2007

Zu­recht­ge­rückt

Mor­gen, Kin­der, wird’s was ge­ben! Und zwar rauch­freie Lo­ka­le lan­des­weit! Zur Fei­er der neu­en Ent­fal­tungs­frei­heit prä­sen­tiert der zo­ne­batt­ler heu­te schon in sei­nem Bild­ar­chiv die neue Ab­tei­lung Ver­dreh­te Wel­ten, in der er manch’ krum­me Sa­che sou­ve­rän zu­recht­ge­rückt hat:

Verdrehte Welten
 
Verdrehte Welten
 
Verdrehte Welten
 
Verdrehte Welten

Mit die­sen ent­schepp­sten Schnapp­schüs­sen be­en­det der zo­ne­batt­ler sein Pro­gramm für 2007 und ent­läßt sei­ne Le­se­rIn­nen froh­ge­mut in ein hof­fent­lich gu­tes und er­folg­rei­ches neu­es Jahr 2008. Gu­ten Rutsch al­ler­seits!

Sonntag, 30. Dezember 2007

So ein Zir­kus!

Al­so ei­gent­lich woll­te ich ge­stern abend ja nur ge­wohn­heits­hal­ber das heu­te-jour­nal an­schau­en. Lei­der ver­zö­ger­te sich des­sen Be­ginn er­heb­lich we­gen der un­ter gro­ßer öf­fent­li­cher An­teil­nah­me ze­le­brier­ten Zur­ru­he­set­zung ei­nes ge­wis­sen Die­ter Tho­mas Heck. Schnarch­lang­wei­lig das ei­ne, arg ver­spä­tet das an­de­re: Se­lig schlum­mer­te der zo­ne­batt­ler vor der Glot­ze ein und träum­te ‑lei­der ver­ge­bens- da­von, daß sie den ewi­gen Ker­ner gleich mit aus dem Ver­kehr zie­hen wür­den...

Zu mei­nem un­ver­hoff­ten Glücke wach­te ich ge­ra­de recht­zei­tig beim Wet­ter­be­richt wie­der auf, denn da­nach er­eig­ne­te sich Un­er­hör­tes: Wäh­rend im Haupt­pro­gramm des ZDF die spek­ta­ku­lä­re Show »KÀ« des ka­na­di­schen Cir­que du Soleil aus­ge­strahlt wur­de, gab es par­al­lel (und syn­chron!) da­zu im haus­ei­ge­nen ZDFthea­ter­ka­nal ei­ne hoch­in­ter­es­san­te Back­stage-Do­ku­men­ta­ti­on zu se­hen. Da war al­le Mü­dig­keit im Nu ver­flo­gen!

Ich ver­wei­se mei­ne Le­se­rIn­nen wärm­stens auf die­se Sei­te des ZDFthea­ter­ka­nals: Da gibt es nicht nur Nä­he­res zu die­ser Show der Su­per­la­ti­ve zu se­hen und zu le­sen, man kann dort das kom­plet­te Back­stage-Vi­deo (klein, aber im­mer­hin) an­schau­en. Und das Be­ste: Am mor­gi­gen Sil­ve­ster­abend wird die Vor­stel­lung an sich noch­mals ge­sen­det, und zwar ab 20:35 Uhr. Wer wie un­ser­eins dann schon am Fei­ern und Count­dow­nen ist, soll­te un­be­dingt sei­nen Vi­deo- oder DVD-Re­cor­der pro­gram­mie­ren: Es lohnt sich!

Ab­bes & Weg­ges

Freund Zap­po wies mich auf den Ar­ti­kel »Bei zu­en Gar­di­nen und aus­em Licht« aus dem »Zwiebelfisch«-Universum von SPIEGEL ONLINE hin. Wo­mit er mir ‑oh­ne es zu ah­nen- ei­ne schö­ne Steil­vor­la­ge lie­fer­te für die heu­ti­ge Er­öff­nung der neu­en Fo­to-Ga­le­rie Ab­bes & Weg­ges in mei­nem mitt­ler­wei­le aus­ufern­den Bild­ar­chiv:

Abbes und Wegges
 
Abbes und Wegges
 
Abbes und Wegges
 
Abbes und Wegges

Ist ja doch durch­aus mal was an­de­res, nicht (mehr) vor­han­de­ne Din­ge ab­zu­lich­ten. Bin ge­spannt, was ich da noch so al­les fin­den (bzw. eben nicht mehr fin­den) wer­de...

Samstag, 29. Dezember 2007

Zwie­ge­spräch

Passantin mit je einem Handy an beiden Ohren
Freitag, 28. Dezember 2007

Ge­rutscht wie ge­flutscht

Die Gunst der Stun­de und ins­be­son­de­re des ko­sten­lo­sen Ein­tritts nut­zend, ver­füg­te sich der zo­ne­batt­ler heu­te für gut sechs Stun­den in ein na­he­ge­le­ge­nes Schwimm‑, Wellen‑, Spaß- und Ther­mal­bad, um sich dort­selbst di­ver­sen nas­sen Freu­den hin­zu­ge­ben: Man kann ja mit Was­ser in sei­nen drei Ag­gre­gat­zu­stän­den vie­ler­lei net­te und/oder ge­sun­de Sa­chen an­stel­len!

Nach­dem er dem stau­nen­den Pu­bli­kum be­wie­sen hat­te, im­mer noch zu ele­gan­ten Turm­sprün­gen in Rie­fen­stahl­scher Op­tik fä­hig zu sein (wenn auch nur vom 1 m‑Brett aus), woll­te der zo­ne­batt­ler na­tür­lich auch die an­geb­lich läng­ste Was­ser­rut­sche Eu­ro­pas aus­pro­bie­ren. Nach lan­ger War­te- und An­steh­zeit fast schon wie­der äu­ßer­lich ge­trock­net, wuch­te­te er sich end­lich beim Start­si­gnal nach Art der olym­pi­schen Schlit­ten­fah­rer Fü­ße vor­an in den Tun­nel­schlund und ge­wann rasch an Fahrt auf dem dün­nen Was­ser­pol­ster. Wie Schorsch Hackl zu sei­nen be­sten Zei­ten schoß er so­dann auf der Ide­al­li­nie durch die Kunst­stoff­röh­re, den Rausch der Ge­schwin­dig­keit ge­nie­ßend...

Doch ach, im un­te­ren Drit­tel war die Freu­de jäh zu En­de, als näm­lich ein Hin­der­nis in Form ei­ner hier nicht in das Licht der Öf­fent­lich­keit ge­zerr­ten Da­me auf­tauch­te: Die­se war schon beim Ab­sprung nicht so recht in Fahrt ge­kom­men und schlit­ter­te im­mer noch mehr stot­ternd die Röh­re hin­un­ter denn sie ord­nungs­ge­mäß in Win­des­ei­le und rei­bungs­los zu durch­sau­sen. Zum Aus­wei­chen war kein Platz: Des zonebattler’s not­ge­drun­ge­nes An­dock­ma­nö­ver von hin­ten be­schleu­nig­te bei­der Lei­ber nach Art kol­li­die­ren­der Bil­lard­ku­geln ei­ni­ger­ma­ßen sprung­haft, was dem Au­tor die­ser Zei­len dann tat­säch­lich kurz­fri­stig Über­blick und Ori­en­tie­rung nahm: Al­les dreh­te sich, al­les be­weg­te sich! Plötz­lich im Auf­fang­becken an­ge­kom­men, schien der Ho­ri­zont dann tat­säch­lich meh­re­re Se­kun­den lang al­les an­de­re als waag­recht zu sein!

Na je­den­falls ist die Sa­che glimpf­lich aus­ge­gan­gen, für ei­nen zwei­ten Ver­such war die War­te­zeit in­des­sen zu lang. Wie über­haupt der Ge­nuß der At­trak­tio­nen durch die gro­ße Zahl von Be­su­che­rIn­nen eher un­gün­stig be­ein­flußt wur­de. Aber man darf nicht meckern, für lau war der Tag al­les an­de­re als mau! Nun frei­lich sind die Kno­chen schwer und die Mus­keln recht­schaf­fen mü­de, da soll ei­ne Brot­zeit jetzt den Tag run­den. Was man beim Was­ser­sport in je­dem Fal­le da­von­trägt, ist ein or­dent­li­cher Hun­ger. Und dar­um ist jetzt hier ganz un­ver­mit­telt Schluß.

Dienstag, 25. Dezember 2007

1000 Grün­de, Fürth zu lie­ben (63)

Maskenrelief am Stadttheater
 
Mas­ken­re­li­ef am Stadt­thea­ter
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag

Le­se­stoff­wech­sel­krank­heit

Dank fei­er­tags­be­ding­ter, tem­po­rä­rer Ar­beits­lo­sig­keit kom­me ich der­zeit öf­ter und weit aus­gie­bi­ger als sonst da­zu, mei­nen zahl­rei­chen Stecken­pfer­den zu frö­nen, ein­schlä­gi­ge In­for­ma­tio­nen zu sam­meln und mir al­ler­lei Fach­wis­sen an­zu­eig­nen.

Lei­der ist es aber selbst ei­nem ech­ten Blitz­mer­ker wie mir durch­aus un­mög­lich, den in­ter­es­sens­kom­pa­ti­blen Teil des In­ter­nets auch nur quer‑, ge­schwei­ge denn gänz­lich durch- oder gar leer­zu­le­sen: Ein in­ter­es­san­te Sei­te zieht oft Links zu fünf bis zehn wei­te­ren nach sich! Im Nu ha­be ich 25–30 Sei­ten in se­pa­ra­ten Brow­ser-Tabs of­fen, bei de­ren Lek­tü­re ich Dut­zen­de wei­te­re Ver­wei­se ver­fol­gen könn­te, müß­te, möch­te.

Aber ich kom­me nicht mehr durch!

Ich fürch­te, ich brau­che bald ei­nen ei­ge­nen But­ler, nicht zum Zei­tungs­bü­geln, son­dern zum vir­tu­el­len In­for­ma­ti­ons-Ver­dich­ten und kun­di­gen Kom­pi­lie­ren ei­ner per­sön­li­chen Pres­se­schau und Web­sei­ten-Zu­sam­men­fas­sung. Ge­nau, so eine(r) muß her, und zwar schnellst­mög­lich!

Be­wer­bun­gen bit­te ich mit ein­schlä­gi­gen Re­fe­ren­zen und ei­ner rea­li­sti­schen Ge­halts­vor­stel­lung per Kom­men­tar ein­zu­rei­chen...

Montag, 24. Dezember 2007

Stop & Go

Gleisstutzen mit Prellbock in Regensburg Hbf
 
Ausfahrsignal H im Bahnhof Regensburg-Prüfening
Sonntag, 23. Dezember 2007

Vier­ter Ad­vent

Gä­ä­äähn.

Streck.

Rä­kel.

Schmatz.

Dös...

Freitag, 21. Dezember 2007

Far­ben des Win­ters (2)

auf dem Heimweg aus Regensburg
 
auf dem Heimweg aus Regensburg
 
auf dem Heimweg aus Regensburg
 
auf dem Heimweg aus Regensburg

Der Strei­fen Haut schreit viel zu laut

Der zo­ne­batt­ler re­tour­nier­te so­eben von sei­ner letz­ten Dienst­rei­se im aus­klin­gen­den Jahr, die ihn ins schö­ne Re­gens­burg brach­te und auf der er di­ver­ser Girls al­ler Al­ters- und Ge­wichts­klas­sen an­sich­tig wur­de, die, ei­ner ak­tu­el­len Mo­de fol­gend, zu lang­schäf­ti­gen Stie­feln kurz­bei­ni­ge Ho­sen tru­gen. Sein ka­te­go­ri­scher Im­pe­ra­tiv:

Don’t!

Und dies kei­nes­wegs nur we­gen der Ge­fahr frost­stei­fer Knie­schei­ben­brü­che, son­dern auch (und ins­be­son­de­re) aus äs­the­ti­schen Grün­den: Stie­fel na­tür­lich, Ab­sät­ze auch, neckisch-schecki­ge Strumpf­ho­sen mei­net­hal­ben, aber doch kei­ne Ber­mu­das da­zu. Don­ner­wet­ter­noch­mal!

Mittwoch, 19. Dezember 2007

Ein Scheiß­kerl

kleiner kackender Köter

Ich hät­te das Bild na­tür­lich auch mit »Ein bun­ter Hund« be­ti­teln kön­nen, aber in die­sen we­nig fein­sin­ni­gen Zei­ten muß auch der zo­ne­batt­ler zu­wei­len zu rei­ße­ri­schen Über­schrif­ten grei­fen, um die Er­war­tun­gen des Pu­bli­kums zu­frie­den­zu­stel­len.

P.S.: Die Er­war­tun­gen er­füllt hat auch das Frau­chen der kun­ter­bun­ten Strub­bel­wurst, in­dem Sie de­ren de­pla­zier­te Hin­ter­las­sen­schaf­ten un­ver­züg­lich und ord­nungs­ge­mäß zur kor­rek­ten Ent­sor­gung ein­sam­mel­te (was die La­dy si­cher­lich auch oh­ne mein Her­um­fuch­teln mit der Ka­me­ra ge­tan hät­te)...

P.P.S.: Er­in­nert sich noch je­mand an die bun­ten Selbst­kle­be-Pril­blüm­chen, die in den 70er Jah­ren auf den blau­en Spül­mit­tel-Fla­schen drauf wa­ren?

Nächste Seite »