Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Ern­te­hel­fer Ro­sen­stolz (1) »

Frän­ki­scher Wet­ter­frosch

In Funk und Fern­se­hen kann man sich mitt­ler­wei­le nicht nur die die ei­ge­nen Vor­ur­tei­le am we­nig­sten ir­ri­tie­ren­den Pro­gram­me her­aus­su­chen, son­dern auch ei­ne die per­sön­li­chen Prä­fe­ren­zen be­die­nen­de Wet­ter­vor­her­sa­ge. Wirk­lich zu­tref­fend sind frei­lich die we­nig­sten, wie die Er­fah­rung zeigt. Im Grun­de füh­ren die Sen­de­an­stal­ten bil­li­ger, wenn sie statt der gan­zen spe­ku­lie­ren­den Kaf­fee­satz­le­se­rei all­abend­lich ein net­tes Ge­sicht prä­sen­tie­ren wür­den und die­ses den Satz

Mor­gen wird es im We­sent­li­chen so sein wie es heu­te ge­we­sen ist

auf­sa­gen lie­ßen. Die Er­stel­lungs­ko­sten wä­ren mar­gi­nal, die Tref­fer­quo­te in­des­sen auch nicht si­gni­fi­kant schlech­ter...

Die­sen lau­ni­schen Sei­ten­hieb ge­gen die Ka­chel­män­ner der Re­pu­blik sou­ve­rän aus­ge­führt ha­bend, emp­feh­le ich nun­mehr doch ei­nen der (we­ni­ger ego­ma­ni­schen) Wet­ter­frö­sche, ge­nau­er ge­sagt und so­zu­sa­gen ei­nen Och­sen­frosch. Un­ter der grif­fi­gen Adres­se www.wetterochs.de er­stellt der Hob­by-Me­teo­ro­lo­ge Ste­fan Ochs täg­lich ei­ne recht pro­fun­de Pro­gno­se für den Raum zwi­schen Nürn­berg und Bam­berg.

Die­se selbst auf­er­leg­te Och­sen­tour ver­dient nicht nur we­gen ih­rer re­la­ti­ven Ak­ku­ra­tes­se un­se­re un­ein­ge­schränk­te Be­wun­de­rung, son­dern nicht zu­letzt auch bzw. ge­ra­de we­gen der sy­stem­im­ma­nen­ten Flüch­tig­keit des Wer­kes: In ei­nem net­ten Blog wühlt man sich ger­ne durch den Schatz der ge­sam­mel­ten Ela­bo­ra­te, aber wer lä­se ei­nen al­ten Wet­ter­be­richt? Ein gro­ßes Lob da­her für die­sen be­mer­kens­wer­ten (und oben­drein ko­sten­lo­sen) Ser­vice!

  1. ecco  •  14. Jun. 2006, 16:02 Uhr

    ach, den gibt’s im­mer noch? ich ha­be das letz­te mal vor vier, fünf jah­ren von ihm ge­hört.

    #1 

  2. zonebattler  •  14. Jun. 2006, 16:07 Uhr

    Spricht das nun...

    ...für oder ge­gen die Qua­li­tät der Ochs’schen Wet­ter­deutun­gen?

    #2 

  3. ecco  •  14. Jun. 2006, 18:40 Uhr

    sein e-mail-dienst war da­mals ganz in ord­nung. ein kol­le­ge hat­te ihn abon­niert, da­her kann­te ich ihn. in der zwi­schen­zeit ha­be ich ihn aber ein­fach »ver­ges­sen« :-)

    #3 

  4. zonebattler  •  14. Jun. 2006, 22:21 Uhr

    Im Grun­de ist ja ei­ne Wet­ter­pro­gno­se oh­ne­hin den Auf­wand kaum wert...

    ...denn wie der Rhein­län­der weiß, »Et kütt wie et kütt« [1]. Sein flan­kie­ren­des Le­bens­mot­to »Et hätt noch im­mer jot je­jan­ge« [2] dürf­te zu­min­dest in un­se­ren Brei­ten gleich­falls Gül­tig­keit be­sit­zen: Schlimm­sten­falls wird man al­so ein biß­chen von oben her naß, wenn man Ra­dio und Glot­ze aus­ge­las­sen hat... Und?

     
    [1] Frän­kisch: »Es kummt, wie’s kummt«
    [2] Frän­kisch: »Es is nu al­ler­weil guud naus­gan­ga«

    #4 

  5. öchsla  •  15. Jun. 2006, 0:17 Uhr

    oh­ne wet­terochs sä­sse ich auf dem trocke­nen....

    nicht nur, weil sein ein­zugs­ge­biet mit mei­nem haupt­säch­li­chen ak­ti­ons­ra­di­us über­ein­stimmt, nein, auch weil er (manch­mal auch ver­steckt), schö­ne »be­mer­kun­gen« macht.

    zi­tat aus der letz­ten wet­ter­mail:
    « Es be­steht kei­ne Re­gen­ge­fahr für die mor­gend­li­chen Pro­zes­sio­nen.«
    Da weiss ich doch, wo’s lang geht.

    #5 

  6. zonebattler  •  15. Jun. 2006, 6:29 Uhr

    Al­so hie­ße das doch im Um­kehr­schluß...

    ...daß Du mit dem Wet­terochs im Nas­sen sitzt? Aber das soll­ten wir wohl eher in der Ru­brik Spitz­fin­dig­kei­ten aus­dis­ku­tie­ren... ;-)

    #6 

  7. blue sky  •  22. Jun. 2006, 17:11 Uhr

    Ab­so­lut. Der Wet­terochs ist ein­fach ein Muss, wenn man ir­gend­wo zwi­schen Bam­berg und Nürn­berg wohnt. Nicht zu­letzt sind sei­ne täg­li­chen Mails auch im­mer wie­der un­ter­halt­sam, und ler­nen kann man da­bei auch was. Ein ech­ter En­thu­si­ast.

    #7 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: