Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Mo­der­ne Zei­ten Frau­en und Kin­der zu­letzt »

Wun­der der Tech­nik

Wer kennt das nicht? Man be­kommt ein Buch ge­schenkt, kauft sich gar selbst ei­nen viel­ge­prie­se­nen Ro­man, doch ir­gend­wie wird man nicht so recht warm mit (und bei) der Lek­tü­re und ver­spürt ir­gend­wann kei­ne Lust mehr, den Wäl­zer ord­nungs­ge­mäß bis zum En­de durch­zu­le­sen. Scha­de um die un­be­nutz­ten Buch­sta­ben, scha­de auch um die bis­her in­ve­stier­te Zeit! Was al­so tun mit dem an­ge­fan­ge­nen Schmö­ker?

Ge­stern fand ich un­ver­hofft im na­hen Su­per­markt die Lö­sung, und die ist eben­so preis­wert wie ver­blüf­fend:

Fertiglesebrille

Mit der »Fer­ti­g­le­se­bril­le« sind an­ge­le­se­ne Druckerzeug­nis­se im Nu bis zum Schluß kon­su­miert: Das un­schein­ba­re und von ei­ner her­kömm­li­chen Le­se­bril­le kaum zu un­ter­schei­den­de Ge­rät klärt den trü­ben Blick und ver­hilft dem/der Träger/in im Hand­um­dre­hen zu fri­scher Mo­ti­va­ti­on und neu­er Le­se­freu­de. In kur­zer Zeit sind die Le­se­stoff­sta­pel durch­ge­ar­bei­tet und die bis da­to her­um­lie­gen­den Pa­pier­mas­sen ent­we­der dem Re­gal oder dem Alt­pa­pier-Con­tai­ner an­ver­traut.

zonebattler’s Fa­zit: Die »Fer­ti­g­le­se­bril­le« ist ein ab­so­lu­tes Muß für den kul­ti­vier­ten Haus­halt. Auch den so­ge­nann­ten bil­dungs­fer­nen Schich­ten kann das op­ti­sche Wun­der­ge­rät nur emp­foh­len wer­den: Zwar ha­ben wir den Ein­satz am po­pu­lär­sten al­ler Bou­le­vard-Blät­ter man­gels Zu­gang nicht er­pro­ben kön­nen, wohl aber über Nacht im Selbst­ver­such das Für­ther Te­le­fon­buch ein­stu­diert. Die un­ter nor­ma­len Um­stän­den eher sper­ri­ge und we­nig er­kennt­nis­rei­che Lek­tü­re war mit Hil­fe der neu­en Lin­sen ein nach­ge­ra­de er­he­ben­der Le­se­ge­nuß bis in die frü­hen Mor­gen­stun­den!

Diskussion

  1. Lexikaliker - Kulturtechnik  •  10. Jan. 2010, 9:57 Uhr

    [...] stets scharf­sich­ti­ge zo­ne­batt­ler be­weist er­neut ein wa­ches Au­ge für nütz­li­che Tech­nik mit au­ßer­or­dent­lich ho­hem Ge­brauchs­wert und [...]

    #1 

  2. ignorant  •  10. Jan. 2010, 19:43 Uhr

    Da trink ich doch lie­ber ein Gläs­chen Aus­le­se.

    (Und ich dach­te, ich sei schlimm, der ich die Mel­dung »Bun­des­amt rät zu Ham­ster­käu­fen« der Gat­tin ge­gen­über mit »Wat soll ich denn mit den gan­zen Ham­stern, is’ doch nich’ viel Fleisch dran an so’m Tier?« kom­men­tier­te.)

    #2 

  3. Uwe  •  10. Jan. 2010, 22:53 Uhr

    Gibts die auch als Bau­ka­sten­sy­stem für den Spar­fuchs mit Ei­gen­in­itia­ti­ve? ;)

    #3 

  4. Achates  •  11. Jan. 2010, 2:30 Uhr

    @ igno­rant: Die Ham­ster soll­ste ja nicht es­sen, die sind für das Not­strom­ag­gre­gat. Fa­ta­ler­wei­se ha­be ich ei­nen Wurf Gleich­strom­ham­ster er­wor­ben.

    Wo­bei es hier wohl eher der Hil­fe durch ei­ne Fer­tig­lö­se­bril­le be­darf. Klei­ner Tipp: Es ist nicht wich­tig was ihr seht, es ist wich­ti­ger was ihr dort seht.

    #4 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: