Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Mahl­zeit! Das Aal-Prin­zip: Al­les schon mal da­ge­we­sen? »

Hand un­ter!

Hin­weis: Das ur­sprüng­lich an die­ser Stel­le ver­öf­fent­lich­te Fo­to ist lei­der ir­gend­wann aus un­be­kann­ter Ur­sa­che durch ei­nen an­de­ren In­halt über­schrie­ben wor­den und war im Nach­hin­ein nicht mehr zu re­stau­rie­ren oder zu er­set­zen. Es zeig­te ein Stück Treib­holz, ei­nen Ast, der aus dem Ufer­was­ser der Red­nitz rag­te und ei­ner mensch­li­chen Hand mit hoch­ge­reck­tem Dau­men über­aus ähn­lich sah...

Diskussion

  1. TheDarkListener  •  6. Jun. 2006, 21:28 Uhr

    Heyhey, schön ge­se­hen!

    #1 

  2. Darwin  •  6. Jun. 2006, 22:53 Uhr

    Die Hand ist doch oben!?

    Mein Gott (nur so ei­ne Re­de­wen­dung – oh­ne ei­gent­li­chen Be­zug), oder bes­ser auf frän­kisch: All­mächt –

    Ih­ren Blick möcht ich ha­ben!

    Wie­der­um nei­di­scher Gruß!

    #2 

  3. zonebattler  •  7. Jun. 2006, 6:49 Uhr

    Gargl...

    Frei­lich ist die Hand ei­gent­lich oben und der Rest vom Kerl Baum un­ten, aber ich woll­te auf das Wort­spiel kei­nes­falls ver­zich­ten und hat­te ge­hofft, daß die ver­ba­le Schräg­heit nie­man­den auf­fällt. Aber ich hät­te es mir ja den­ken kön­nen, daß ich mir mit mei­nen gan­zen Spitz­fin­dig­kei­ten ei­ne gna­den­los auf­pas­sen­de Le­ser­schaft her­an­züch­te! ;-)

    #3 

  4. nachtschwester  •  7. Jun. 2006, 14:09 Uhr

    Noch im Tod den Dau­men hoch! He­ro­isch. Der Baum war ei­ne Froh­na­tur bis zum Schluss. Oder er hat noch ver­sucht, vor­bei­fah­ren­de Boo­te an­zu­hal­ten. Oder es hat was mit der WM zu tun. Oder es ist ei­ne trö­sten­de Ge­ste für die trau­ern­den An­ge­hö­ri­gen.
    So oder so, ein tol­les Fo­to!

    #4 

  5. zonebattler  •  7. Jun. 2006, 14:47 Uhr

    Net­te As­so­zia­tio­nen...

    ...ganz nach mei­nem Ge­schmack! Dan­ke auch für den Bei­fall zum Fo­to, das war elen­de Ar­beit: Frü­her hät­te ich des teu­ren Fil­mes we­gen ein­mal ab­ge­drückt und das Bild im Ka­sten ge­habt, heu­te schie­ße ich di­gi­tal und er­go fol­ge­ko­sten­los 20 sich nur mar­gi­nal un­ter­schei­den­de Va­ri­an­ten und hocke dann stun­den­lang vor dem Rech­ner, um die be­ste Fas­sung in ei­nem skru­pu­lö­sen Aus­wahl­ver­fah­ren her­aus­zu­sie­ben. »A Gfrett«, wie der Fran­ke sagt! Ob her­nach je­mand den ge­trie­be­nen Auf­wand wirk­lich be­merkt, scheint in­des­sen frag­lich...

    #5 

  6. nachtschwester  •  7. Jun. 2006, 21:31 Uhr

    Ich weiss. Wenn es nur die Aus­wahl wä­re. Aber dann ist wo­mög­lich noch der Ho­ri­zont schief oder die Far­ben we­gen be­deck­tem Him­mel stumpf und so kann es un­mög­lich ab­ge­spei­chert wer­den, bei den Mög­lich­kei­ten, die man heu­te hat. Und dann geht die Pho­to­shop­pe­rei los.

    #6 

  7. zonebattler  •  7. Jun. 2006, 22:54 Uhr

    Da bin ich ra­di­kal und kon­se­quent alt­mo­disch...

    Wenn ich mit ei­nem Schwung the­ma­tisch zu­sam­men­hän­gen­der und halb­wegs gut ge­ra­te­ner Fo­tos heim­kom­me, wie bei­spiels­wei­se letz­ten Sonn­tag von ei­nem Mu­se­ums­be­such, dann wird sich spä­te­stens am näch­sten Tag hin­ge­setzt und ei­ne Ga­le­rie draus ge­ba­stelt, so­lan­ge das The­ma noch im Kopf prä­sent ist. Und zwar oh­ne lan­ges Ge­ma­che und Ge­tue, al­len­falls mit ein paar schnel­len Gam­ma-Kor­rek­tu­ren oder Kon­tra­st­ver­stär­kun­gen.

    An­schlie­ßend wird jeg­li­ches Roh­ma­te­ri­al auf Nim­mer­wie­der­se­hen ge­löscht, denn es für spä­te­re Be­ar­bei­tung auf­zu­he­ben, wenn »man mal mehr Zeit hat«, ist il­lu­sio­ni­sti­scher Selbst­be­trug: Der In­put reißt ja nie ab, und spä­ter hat man oh­ne­hin kei­ne Lust mehr, sich mit dem al­ten Kram ab­zu­ge­ben. Ich ken­ne Leu­te, die »erst­mal« wild drauf­los knip­sen, al­les un­ge­sich­tet auf die Lap­top-Fest­plat­te ko­pie­ren und sich al­le paar Jah­re ei­nen neu­en Rech­ner mit ver­zehn­fach­ter Plat­ten­ka­pa­zi­tät kau­fen, da­mit sie den al­ten Be­stand ein­fach rü­ber­ko­pie­ren kön­nen. Auf­ar­bei­ten tun sie aber nix. Der­ge­stalt häu­fen sie ei­nen vir­tu­el­len Müll­berg auf, aus dem sie die Schät­ze (so vor­han­den) mei­ner Mei­nung nach nie he­ben wer­den. Da mach ich lie­ber 80%ige Lö­sun­gen gleich als 98%ige nie­mals...

    Die Di­gi­ta­li­tis ver­führt auch mich la­tent zum un­be­son­nen Drauf­hal­ten vor Ort und hin­ter­he­ri­gen »Auf­hüb­schen« am PC. Ich ver­su­che aber trotz­dem, die klas­si­sche Ar­beits­wei­se bei­zu­be­hal­ten und schon drau­ßen das Bild zu kom­po­nie­ren, ge­ra­de Ho­ri­zon­te in­klu­si­ve (was bei un­be­weg­ten Ob­jek­ten ja nicht all­zu schwie­rig ist). Un­term Strich bringt das bes­se­re Er­geb­nis­se und spart auch noch Zeit. Als ge­le­gent­li­che The­ra­pie wi­der die un­ge­sun­de Schnel­lig­keit tut es gut, ge­le­gent­lich mal mit der gu­ten al­ten Ag­fa Clack zu fo­to­gra­fie­ren!

    #7 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: