Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Rot-Grü­ne Ko­ali­ti­on Le­ben und le­ben las­sen »

Ich bin ein Oze­an

Im Rah­men ei­nes na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Vor­trags- und De­bat­tier­nach­mit­ta­ges ge­fiel mir ge­stern die Er­kennt­nis, daß das Ver­las­sen der Ozea­ne als Le­bens­raum den auf dem Trocke­nen le­ben­den We­sen ab­ver­lang­te, so­zu­sa­gen ihr in­di­vi­du­el­les Meer für­der­hin in sich zu tra­gen, um den ei­ge­nen Me­ta­bo­lis­mus am Lau­fen zu hal­ten: Was als elek­tro­ly­ti­scher Flüs­sig­keit nicht mehr um uns her­um schwappt, schlep­pen wir in un­se­ren Kör­per­zel­len mit uns her­um. Ei­ne ge­ra­de­zu gött­lich ge­nia­le Evo­lu­ti­on!

  1. RJWeb  •  26. Feb. 2007, 22:58 Uhr

    Es ist schon fas­zi­nie­rend ...

    ... was aus so ein paar Ei­mern Was­ser, Salz und Staub für ein paar Jah­re wer­den kann, und nach wie­viel ver­schie­de­nen Bau­plä­nen da­zu !

    #1 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: