Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Heim-Ar­beit Ab­ge­hau­en »

Power­frau­en (2)

In ei­ner im dienst­li­chen Um­feld um­lau­fen­den Fach­zeit­schrift ent­deck­te ich das Fo­to ei­nes Gü­ter­zu­ges, der von ei­nem »Kro­ko­dil« ge­zo­gen wur­de, ei­ner je­ner mas­si­gen Alt­bau-El­loks der Bau­rei­he 194, die zu des zonebattler’s Lehr­jah­ren tag­täg­lich durch Fürth (Bay) Hbf don­ner­ten und da­mals ei­ni­gen Ein­druck auf ihn mach­ten.

Der Text zum ge­stern er­späh­ten Fo­to mach­te mich neu­gie­rig, und die an­schlie­ßend re­cher­chier­ten Hin­ter­grün­de ver­die­nen auch die Be­wun­de­rung mei­ner Le­ser­schaft: Als 1‑­Frau-Un­ter­neh­me­rin hat Bar­ba­ra-Bir­git Pirch zwei die­ser je­weils knapp 120 Ton­nen schwe­ren Ma­schi­nen ei­gen­hän­dig re­stau­riert, mit de­nen sie jetzt im Kun­den­auf­trag Gü­ter­zü­ge kreuz und quer durch die Lan­de zieht. Was bei ei­ner Lo­ko­mo­ti­ve aus den 1940er Jah­ren durch­aus kör­per­li­che Schwer­ar­beit für die Frau im Füh­rer­stand be­deu­tet...

Die Fi­nan­ci­al Times Deutsch­land zeich­net un­ter dem Ti­tel »Deutsch­lands klein­stes Bahn­un­ter­neh­men« ein fas­zi­nie­ren­des Bild die­ser un­ge­wöhn­li­chen Ei­sen­bah­ne­rin aus Lei­den­schaft, und wer sie in Ak­ti­on se­hen möch­te, sei auf ein You­Tube-Vi­deo ver­wie­sen. Hut ab vor der agi­len Kro­ko­dil-Domp­teu­se!

Diskussion

  1. Grabenkenner  •  26. Aug. 2011, 19:43 Uhr

    Toll, ein­fach nur Toll !!

    #1 

  2. waltraut  •  28. Aug. 2011, 21:03 Uhr

    In­ter­es­sant und span­nend. Ei­ne un­ge­wöhn­li­che Frau! Dan­ke für den Bei­trag. Als Ei­sen­bahn­ba­nausin dach­te ich im­mer dass das Kro­ko­dil ei­ne Schwei­zer Er­fin­dung sei.

    www.industriegeschichten.ch/website/krokodil.html

    #2 

  3. zonebattler  •  28. Aug. 2011, 21:35 Uhr

    Jetzt ha­be ich doch glatt zu­nächst »Ei­sen­bahn­ausin« statt »Ei­sen­bahn­ba­nausin« ge­le­sen. ;-)

    Ei­ser­ne Kro­ko­di­le gibt es ver­schie­de­ne, Form und Far­be le­gen die­se Be­zeich­nung ja mit­un­ter na­he. Wenn man eid­ge­nös­si­sche und deut­sche Loks ähn­li­chen Al­ters und ver­gleich­ba­rer Bau­wei­se ne­ben­ein­an­der auf­fah­ren las­sen wür­de (was aber schon we­gen der un­ter­schied­li­chen Spur­wei­ten kein tri­via­les Un­ter­fan­gen wä­re), dann wür­den sich die Din­ger äu­ßer­lich äh­neln wie Kro­ko­di­le und Al­li­ga­to­ren.

    Schwer zu sa­gen, was die Wucht­brum­men so at­trak­tiv macht: Ver­mut­lich wir­ken sie ein­fach cha­rak­ter­vol­ler und mar­tia­li­scher als mo­der­ne Trieb­fahr­zeu­ge, die al­le mehr oder we­ni­ger gleich (lang­wei­lig) aus­se­hen...

    #3 

  4. Grabenkenner  •  28. Aug. 2011, 21:38 Uhr

    @waltraut: ist es auch, des­halb heißt die Spe­zi­es um die es hier geht im Volks­mund auch »Deut­sches Kro­ko­dil«...

    #4 

  5. zonebattler  •  28. Aug. 2011, 21:50 Uhr

    Nicht zu ver­wech­seln mit dem gänz­lich rä­der­lo­sen »Nürn­ber­ger Kro­ko­dil«! ;-)

    #5 

  6. August 2011 – Rosinenpicker  •  8. Jun. 2018, 14:28 Uhr

    […] Frau­en­power ge­wor­den. Mehr zum Bild hier. An die­ses Bild muss­te ich den­ken als ich den Bei­trag von Zo­ne­batt­ler über Bri­git­te Pirch ge­le­sen ha­be, die In­ha­be­rin von Deutsch­lands klein­stem Ei­sen­bahn­un­ter­neh­men. […]

    #6 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: