Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


Mittwoch, 11. Juli 2018

Künstlerische Kompakt-Küche

Kleiner Küchen-Kosmos in der Akademie der Bildenden Künste zu Nürnberg

Sonntag, 8. Juli 2018

Bunte Truppe

zonebattler's Renngurke in bester Gesellschaft

Donnerstag, 5. Juli 2018

Endspiel

Abriß der AOK Nürnberg

Mittwoch, 11. April 2018

Flotter Flitzer

In den letzten Wochen begegnet mir auf dem kurzen Fußmarsch vom Nürnberger Haupt­bahn­hof zu meinem Bürogebäude am Bahnhofsplatz des Morgens immer wieder ein verklärt dreinschauender, rosaner Radler in ebenso auffälliger wie (nicht nur jah­res­zeit­lich) un­an­ge­mes­sen knapper Kleidung:

Rosaner Strampler beim Strampeln

Bei klirrender Kälte hat der Strampler immerhin obenrum ein pinkenes Hemd­chen mit Spaghetti-Trägern an. Im Kon­trast zu seiner doch auffälligen Er­schei­nung steht die Regelmäßigkeit seines Auftauchens zur gleichen Uhrzeit: Of­fen­sicht­lich geht bzw. fährt der muskulöse Bube einer bieder-bürgerlichen Be­schäf­ti­gung nach. Worin diese wohl bestehen mag?

Freitag, 23. März 2018

Bohnen auf den Augen

Unsere amtierende Coffee Queen Vanessa B. (»kippen wir mal heißes Wasser in den Frischwasser-Tank des Jura-Automaten, damit die Maschine sich mit dem Heizen nicht so anstrengen muß«) wurde gestern entthront durch die Kollegin Rosi H., die eine Tasse Kaffeebohnen oben in den Schacht für gemahlenen Kaffee direkte­mang in die Brühgruppe schüttete unter sou­ve­rä­ner Mißachtung sämtlicher Warn­sym­bole auf der Deckelklappe. Wir gra­tu­lie­ren!

Mittwoch, 14. Februar 2018

Ab die Post

Abriß der Nürnberger Hauptpost

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Sternenkrampf

Nach allerlei morgendlichen Umtrieben in Nürnberg fand ich mich heute gegen 10:45 Uhr an der Nürnberger Stadtbibliothek ein, um allerlei geplanten Lesestoff durch­zu­se­hen. Nicht auf dem Plan hatte ich indes, daß sie dort erst um 11:00 Uhr die Tore öff­nen. Also kurzerhand zum Auf­wär­men gleich gegenüber ins Cinecitta ge­gan­gen und dann spontan eine Eintritts­kar­te zur aktuellen Folge des »Star Wars«-Epos gelöst. Davon kannte ich bis dato nur den allerersten Film, weiland zu Schulzeiten (!) war ich von derlei noch schwer beein­druckt…

40 Jahre später kam ich dann doch etwas enttäuscht aus dem Kino: Klar, die vi­su­el­len Effekte sind besser geworden, und ja, es wummert und spratzelt heute von allen Seiten auf einen ein, aber von der Story her ist das alles so öde, vorhersagbar und »typisch ame­ri­ka­nisch« wie ehedem. Trotzdem war das Experiment erfolgreich, denn jetzt kann ich wieder ein paar Jahr­zehn­te auf Hollywood-Kino verzichten, ohne das Gefühl zu haben, was zu ver­pas­sen.

Und in der Stadtbibliothek konnte ich hernach großes Kopfkino genießen!

Samstag, 16. Dezember 2017

Warum ich als Fürther nach Nürnberg flüchten muß…

Den heutigen Samstag Vormittag wollte ich der Horizonterweiterung halber in der Fürther Innenstadt, namentlich in der Volksbücherei, Ableger »Hohe Mitte« ver­brin­gen. Punkt 10 Uhr spurtete ich als erster Besucher des Tages das pott­häß­li­che Trep­pen­haus hinauf (auch für diesen baulichen Schund wurde der substantiell gut er­hal­te­ne Festsaal des Parkhotels leichtfertigerweise geopfert). Oben ziel­ge­rich­tet die Lesebrille gezückt, den Kittel ins Schließfach gesperrt, die angepeilten drei Magazine gegriffen (brand eins, PSYCHOLOGIE HEUTE und fotoMAGAZIN) und in der begehrten gläsernen Ecke mit Blick auf die »Freiheit« Platz genommen…

Nach 20 Minuten klappte ich das erste Heft entnervt zu, ging vor zum Tresen der Bibliothekarin und sprach wie folgt: »Junge Frau, wissen Sie, was ich als über­zeug­ter Fürther jetzt mache? Ich setze mich in den nächsten Zug nach Nürnberg und mar­schie­re dort schnurstracks zur Stadtbibliothek am Cinecitta, woselbst ich in Ruhe und kon­zen­triert lesen kann, während ich hier ohne Unterlaß mit enervierendem Italo-Gedudel aus der scheppernden Billig-Quäke be­auf­schlagt und drangsaliert wer­de. Der Herr Oberbürgermeister hat uns eine Bibliothek mit kleinem Snack-Angebot versprochen, herausgekommen ist ein lärmendes Café-Haus mit erweitertem Lek­tü­re­an­ge­bot. Ein weiterer Fürth-typischer Etikettenschwindel!«

Gesagt, getan: Auf dem Weg runterwärts habe ich mein Lamento noch ein Stock­werk tiefer weitgehend wortgleich den dort diensttuenden Buch­be­wach­er­in­nen ins Ohr ge­sun­gen (sicher ist sicher), und wenige Minuten später saß ich im Regio­nal­expreß gen Osten…

In Nürnberg habe ich dann zwei ver­gnüg­li­che und lehrreiche Lesestunden in ge­die­ge­ner Atmosphäre verbracht und bin dann noch etwas durch die Etagen geschlendert, um mir Anregungen für weitere Besuche zu holen. Ich hatte den üppig gefüllten Bildungstempel ja schon vor Jahren für mich entdeckt, war aber immer geneigt, im Zweifel das heimische Angebot vor­zu­zie­hen. Das tue ich mir zukünftig nimmer an: Wenn mir nach ambualanter Lektüre zumute ist, mache ich mich gleich auf in Rich­tung Pegnitz!

Donnerstag, 27. Juli 2017

Kleine Fuchsjagd

Es rappelt am Bürofenster, ein unverhoffter Besucher macht heftig flügelschlagend Ra­batz und findet nicht mehr den Weg ins Freie:

Flatterte herein und fand nicht mehr hinaus: ein Schmetterling der Baureihe »Kleiner Fuchs«

Wir hatten ja hier schon mal was in der Art, aber diesmal war fremde Hilfe nicht von­n­öten, um den irregeleiteten Flattermann einzufangen und nach Draußen zu es­kor­tie­ren…

Sonntag, 7. Mai 2017

Auf neuen WEGen

Früher habe in meiner Blog-Rubrik »Kulturelles« des Öfteren über Vernissagen und Aus­stel­lun­gen berichtet, irgendwann hat mich aber angesichts des Zeitaufwandes und des latenten Problems mit Bildrechten die Lust daran verlassen. Vorgestern Abend kam mir jedoch etwas unter die Augen, was mich dermaßen intensiv beeindruckt und nachhaltig begeistert hat, daß ich nicht umhin komme, meiner geschätzten Le­ser­schaft heute davon zu berichten.

Arbeit aus dem Zyklus »WEGen« (Foto: Ralf Dieter Bischoff)

Schon dieses mit der Einladung verschickte Bild einer schemenhaften Trabantenstadt (erste Assoziation: Langwasser?) weckte meine Neugier: Ist das wirklich ein Foto und kein Gemälde oder eine kolorierte Zeichnung? Was hat es mit den Doppelkonturen auf sich? Wie mögen die pastelligen Farben abseits des leuchtenden Monitorbildes wirken? Ich war angefixt, obwohl ich den subkulturell angehauchten Ver­an­stal­tungs­ort an sich in eher unangenehmer Erinnerung hatte… [1]

Nun aber endlich zur Ausstellung mit dem kryptischen Titel »WEGen« und den groß­for­ma­ti­gen Fotografien von Ralf Dieter Bischoff. Als Architektur-Fotograf hat Bi­schoff ja gemeinhin die Aufgabe, das greifbar gewordene Ergebnis des Ge­stal­tungs­dranges anderer Leute im gegebenen räumlichen Kontext abzulichten. Das ist fraglos nicht einfach und erfordert einiges an Kreativität und Können, bleibt aber letztlich professionell aus­ge­üb­tes Handwerk im Rahmen eines klar umrissenen Auftrages. In seinen freien Ar­bei­ten kann der Fotograf aber diese Einengung hinter sich lassen, und das Resultat ist nach meinem Dafürhalten sensationell, ja nachgerade umwerfend:

Arbeit aus dem Zyklus »WEGen« (Foto: Ralf Dieter Bischoff)

Was den Blick des Betrachters hier in streng symmetrischer Fluchtpunkt-Perspektive geradezu ansaugt, ist die fotografische Abbildung einer Hoch- oder Schwebebahn, wie wir sie hierzulande aus Wuppertal kennen. Wobei uns Bischoff freilich bewußt nicht verrät, wo er seine Motive gefunden hat. Auch über den genauen Entstehungsprozeß seiner Bilder läßt sich der Künstler nicht aus: Zum einen sicherlich aus dem nach­voll­zieh­ba­ren Grunde, potentiellen Nachahmern nicht die Quintessenz seines Laborierens als fertiges Rezept an die Hand geben zu wollen, zum anderen vielleicht aber auch aus dem Wissen heraus, daß die Magie seiner bildnerischen Schöpfungen nicht re­du­ziert werden kann auf ein stupides serielles Abarbeiten definierter technischer Pro­zeß­schrit­te. Immerhin ist zu erfahren, daß die später überlagerten Teilbilder jeweils sämtlich am gleichen Ort entstanden sind, wenn auch zu unterschiedlichen Zeiten und mit abweichenden Blickwinkeln bzw. Ausschnitten.

Viel interessanter sind ohnehin die konzeptuellen Überlegungen hinter den Werken, welche man vielleicht als »sublimierte Quintessenz von Träumen« beschreiben kann. Der Meister selbst führt dazu aus: »Wenn wir einen Ort besuchen, erinnern wir uns danach an diesen durch die Summe der Momente unseres Erlebens. In meiner Arbeit will ich die fotografische Abbildung des einen solitären Moments aufbrechen, da dieser niemals ohne ein Vorher und Nachher existieren kann. So werden mehrere Bilder nicht-statischen Erlebens in nur einem Bild visualisiert. Die Verknüpfung meh­re­rer Fotografien in einem Bild liefert so ein einzelnes, nicht ganz fassbares Bild, das die von Stimmungen und Gefühlen beeinflusste Erinnerung einzufangen versucht. Einzelne Szenen die im Kopf bleiben, zeichnen so oft kein klares Bild, sondern eher eine vermischte Ahnung der Realität von gestern.«

Wir alle kennen ja die vermischten, verwischten (und oft genug auch verklärten) Er­in­ne­run­gen an Orte, die letztlich nichts mehr mit der (als beglückend, bedrohlich oder wie auch immer empfundenen) subjektiven Realität zu tun haben, sondern nur noch als eine Art »spukhafte Erscheinung« in unserem Gedächtnis herumgeistern. Ralf Dieter Bischoff bringt das erstaunliche Kunststück zustande, diese seine persönlichen »Erinnerungsfetzen« mit fotografischen Mitteln einzufangen und zu materialisieren:

Arbeit aus dem Zyklus »WEGen« (Foto: Ralf Dieter Bischoff)

Für mich (und in mir) brachten die Bilder noch ganz andere Saiten zum Schwingen: Die Farben erinnerten mich an Gemälde von William Turner, einzelne Motive und Bildkompositionen an abstrahierte Hommagen an die alten Holländer (Brueghel!), die französischen Impressionisten, Spitzweg gar! Ob das nun zuviel des laienhaften Hi­nein­in­ter­pre­tie­rens ist, sei dahingestellt, für mich waren diese Anklänge durchaus evi­dent und meine Begeisterung weiter anfachend.

Die hier gezeigten Abbildungen vermögen übrigens die Vielschichtigkeit der Werke nicht annähernd anzudeuten: Je näher man an eine der Fotografien tritt, desto mehr (erstaunlich scharf auszumachende) Details werden sichtbar und verleiten zu de­tek­ti­vi­schen Einordnungs- und Identifizerungsversuchen. Entfernt man sich dagegen, wird der Eindruck im Wortsinne nebulös und geheimnisvoll bis hin zur Abstraktion. Selten so gestaunt!

Mit einem Preis von EUR 2.200 pro Bild sind die großformatigen Arbeiten [2] nicht eben billig, aber durchaus als preiswert zu bezeichnen [3], erhält man dafür doch nicht nur ein außerordentliches Kunstwerk, sondern auch die passende Präsentation in einem per­fekt gearbeiteten Schattenfugenrahmen, dessen lebendig gemasertes Holz ei­nen unangemessenen Eindruck von zu klinischer Sachlichkeit gar nicht erst auf­kom­men läßt. Kunst und Können in perfekter Synthese, davon sähe ich gerne und häu­fi­ger mehr!

Die Ausstellung »WEGen« ist noch bis zum 3. Juni 2017 in der Knauerstraße 3 in Nürnberg zu sehen (Do. und Fr. 14-18 Uhr; Sa. 12-16 Uhr und nach Vereinbarung). Gelegenheit zum persönlichen Kontakt mit dem Künstler besteht am 25. und 26. Mai von 14-18 Uhr.

 
[1] Laurentiu Feller und seine mittlerweile als »raum für zeitgenössische kunst.« firmierende Galerie in Gostenhof seien hiermit rehabilitiert: Inzwischen raucht auch dort längst niemand mehr inhäusig und der Kunstgenuß wird nicht länger durch ver­gif­te­te Atemluft tangiert und verdorben!

[2] 130×90 bzw. 90×130 cm netto, also jeweils zuzüglich Rahmen.

[3] Ich weiß natürlich auch, daß sich die Fotografie generell schwertut, als Kunst­gat­tung anerkannt zu werden: Die technische Reproduzierbarkeit der Arbeiten ist die Achillesferse, die dem fotografischen Werk den Nimbus des Unikates nimmt. Wenn ein(e) Kunstmaler(in) für das Resultat eines Nachmittags einen vierstelligen Preis an­setzt, so geht das jederzeit in Ordnung. Wenn aber ein Fotokünstler für das Ergebnis wochenlanger Feinarbeit das gleiche haben mag, rümpft ein Teil des Publikums die Nase. Dagegen helfen auch streng limitierte Aufgaben wenig, denn »knipsen kann ja jeder«. Nun ja, malen so gesehen aber auch…

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Kreisverkehr

Heute zum ersten Mal in 36 Dienstjahren in einer guten Dreiviertelstunde über die Ringbahn von Fürth nach Nürnberg gefahren. Ursache war eine Oberleitungsstörung vom Vortag, die ich über Nacht glatt vergessen hatte. Wunderte mich irgendwo bei Doos über die mir unbekannte Umgebung, legte die Lektüre beiseite und genoß die seltene Gelegenheit, eingefädelt zwischen lauter langen Güterzügen durch den Ran­gier­bahn­hof um die Noris rum zu schleichen, um schlußendlich von der anderen Seite als gewohnt im Nürnberger Hauptbahnhof anzulanden. Mal was anderes!

Montag, 16. Mai 2016

Geleitschutz (2)

Drei Einsatzwagen in Einsatzpause
Nächste Seite »