Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Win­ter­ge­qua­ke Für­ther Badefreuden »

Mal was Lyrisches

Fol­gen­de Ver­se ha­be ich vor ei­nem Dut­zend Jah­ren wäh­rend ei­ner Pha­se emo­tio­na­ler Auf­ge­wühlt­heit ver­faßt. Die nä­he­ren Um­stän­de tun hier nichts zur Sa­che, zu­mal ich fin­de, daß Ar­bei­ten al­ler Art für sich selbst spre­chen sollten...

Die Pan­the­rin
 
Die Pan­the­rin, die rä­kelt sich,
wacht auf aus lan­gem Schlummer.
Putzt Fell und Pfo­ten säuberlich,
streift ab den in­n’­ren Kummer.
 
Nach Jah­ren leer durch­dö­ster Zeit
juckt’s mäch­tig in den Krallen;
da macht sie sich zum Sprung bereit,
läßt al­le Träg­heit fallen.
 
Ver­läßt mit ei­nem Satz den Ort,
der Hei­mat nie gewesen;
hört auf den eig’nen Trieb hinfort,
ist wun­der­sam genesen.

Ist doch schön, auch so et­was sei­nem Web­log an­ver­trau­en und da­mit vor dem Ver­ges­sen be­wah­ren zu können...

Diskussion

  1. Die Pantherin » Fürther Freiheit  •  30. Dez. 2010, 9:01 Uhr

    [...] Die­ses Ge­dicht er­schien erst­mals im Ok­to­ber 2005 im pri­va­ten Blog des [...]

    #1 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: