Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Zum Er­sten, zum Zwei­ten, zum... Ein un­an­ge­neh­mer Früh­lings­bo­te... »

Drei Schei­ben vom Glück

Der zo­ne­batt­ler ist seit je­her ein Lieb­ha­ber von Do­ku­men­tar­fil­men, zu­mal von je­nen, die auf span­nen­de Wei­se Er­hel­len­des über die Be­schaf­fen­heit und den Zu­stand un­se­rer Welt ver­mit­teln. Und manch­mal hat es ge­ra­de­zu Of­fen­ba­rungs-Cha­rak­ter, ein­fach nur nor­ma­len Men­schen beim Er­zäh­len zu­zu­hö­ren. Nichts an­de­res macht und bie­tet »Gernstl in den Al­pen«.

Gernstl in den Alpen

Franz Xa­ver Gernstl ver­dient sei­nen Le­bens­un­ter­halt nach ei­ge­nem Be­kun­den mit dem Ver­plem­pern von Zeit [1]: Für das Baye­ri­sche Fern­se­hen fährt er mit sei­nem Ka­me­ra-Kum­pel und sei­nem Mi­kro­phon-Mann in ei­nem VW-Bus mehr oder we­ni­ger ziel­los durch die Ge­gend und läßt sich trei­ben... Wo im­mer er auf Men­schen stößt, die in­ter­es­sant er­schei­nen oder de­nen ein Ruf vor­aus­eilt, da sucht er das Ge­spräch, und zwar auf äu­ßerst un­prä­ten­tiö­se Wei­se.

Und wäh­rend die Ker­ners und Beck­manns die­ser Fern­seh-Re­pu­blik ih­re Talk­show-Gä­ste zu­schwal­len und de­ren Ant­wor­ten just da ab­wür­gen, wo sie in­ter­es­sant zu wer­den be­gin­nen (wo­mit die­se Selbst­dar­stel­ler letzt­lich so­wohl die Gä­ste als auch ihr Pu­bli­kum ver­höh­nen), läßt Gernstl die Men­schen fast aus­schließ­lich sel­ber spre­chen und hält da­bei auch läng­ste Pau­sen aus. Im­mer bei lau­fen­der Ka­me­ra, stets in Groß­auf­nah­me. Das ist er­staun­li­cher­wei­se we­der pein­lich noch lang­wei­lig, und mit der Zeit wird of­fen­bar, daß Zu­frie­den­heit und Le­bens­glück we­der Reich­tum noch wohl­fei­le Sta­tus­sym­bo­le er­for­dern, son­dern nur ei­ne Auf­ga­be, ei­ne Pas­si­on, ei­ne Be­ru­fung. Die, und das ist viel­leicht die hoff­nungs­froh stim­men­de Quint­essenz, letzt­lich ein(e) jede(r) ir­gend­wo und ir­gend­wie fin­den kann!

Sie­ben­ein­halb kurz­wei­li­ge Fern­seh­stun­den ver­bringt Gernstl in den Al­pen eben dort und läßt uns vom Te­gern­see über Ti­rol und das En­ga­din bis hin nach Süd­ti­rol, Kärn­ten und die Stei­er­mark haut­nah teil­ha­ben an sei­nen Be­geg­nun­gen mit höchst in­di­vi­du­el­len Men­schen, die ihr ganz per­sön­li­ches Stück­chen Glück im Le­ben ge­fun­den ha­ben. Es fällt den um Wor­te ge­mein­hin sel­ten ver­le­ge­nen zo­ne­batt­ler schwer, die Ma­gie die­ser voll­stän­dig »span­nungs­lo­sen« Fil­me ad­äquat zu be­schrei­ben. Da­her nur so­viel: Die drei DVDs ha­ben den Au­tor die­ser Zei­len be­rührt wie schon lan­ge kei­ne Fern­seh-Pro­duk­ti­on mehr [2].

Auch äu­ßer­lich kann die Gernstl-Edi­ti­on mit ei­nem schön ge­stal­te­ten und in­for­ma­ti­ven Book­let, ei­ner so­li­den Kunst­stoff-Box und ei­nem at­trak­ti­ven Papp-Schu­ber rund­um über­zeu­gen. Als un­be­dingt ver­bes­se­rungs­wür­dig er­schei­nen mir al­ler­dings die Hal­te­zap­fen der Pla­stik-Box: Die hal­ten die DVDs näm­lich auch beim Nie­der­drücken der­ma­ßen fest, daß man die emp­find­li­chen Schei­ben oh­ne wei­te­res Werk­zeug nur un­ter be­denk­li­chem Durch­bie­gen her­aus­ope­rie­ren kann. Da soll­te schleu­nigst nach­ge­bes­sert wer­den! Von die­sem me­cha­ni­schen Ma­lus ab­ge­se­hen, kann man dem en­ga­gier­ten Her­aus­ge­ber Eu­ro­Vi­deo nur gra­tu­lie­ren und auf bal­di­ge Fort­set­zun­gen hof­fen...

Film / In­halt 5 Sterne
Bild & Ton 5 Sterne
Ex­tras 4 Sterne
Auf­ma­chung 4 Sterne
Ge­samt­ur­teil 5 Sterne

So un­spek­ta­ku­lär und gleich­wohl tief be­frie­di­gend kann Fern­se­hen sein: Wer sich die­se »Drei Schei­ben vom Glück« im La­den kau­fen oder bei amazon.de be­stel­len soll­te, wird es be­stimmt nicht be­reu­en!

 
[1] Das In­ter­view fin­det sich auf der Home­page zum Ki­no­film »Gernstls Rei­sen«, der ei­ne chro­no­lo­gisch sor­tier­te Aus­wahl aus über 20 Jah­ren Gernstl’schen Da­hin­fah­rens zeigt. Gleich­falls sehr emp­feh­lens­wert !

[2] Der hin­ge­ris­se­ne Re­zen­sent hät­te das Feh­len von Ex­tras in die­sem Fall tat­säch­lich nicht ein­mal be­män­gelt. Um so mehr freut er sich da­her über ein sehr hu­mor­vol­les Gernstl-In­ter­view, di­ver­se Out­ta­kes und den Ki­no­film-Trai­ler: Toll!

  1. zonebattler  •  14. Mrz. 2006, 10:03 Uhr

    Am Ran­de des Pa­zi­fiks...

    ...ha­be ich je­man­den auf­ge­stö­bert, der das Ge­heim­nis der Gernstl-Fil­me sehr schön auf den Punkt ge­bracht hat.

    #1 

  2. brittbee  •  14. Mrz. 2006, 12:20 Uhr

    »Gernstl un­ter­wegs«- zu­recht Grim­me­preis-prä­miert und seit Jah­ren nie langweilig.Ich bin lang­jäh­ri­ger und be­ken­nen­der Fan. Als ech­ter Do­ku-Jun­kie kann ich be­haup­ten, daß nie­mand sei­nen In­ter­view­part­nern so schnell so nah kommt als Gernstl und sein Team. Daß es für Ki­no ge­reicht hat, freut mich sehr. Le­gen­där: die Bo­den­see­rei­se. Gernstl at its best.

    #2 

  3. JoJo  •  15. Mrz. 2006, 10:51 Uhr

    Auch wenn es für vie­le nicht nach­voll­zieh­bar sein mag: Dei­nen Bei­trag zu den Gernstl-Fil­men ver­ste­he ich gut. Dem sei­ne Fil­me se­he ich mir auch ger­ne an. Die ru­hi­ge un­hek­ti­sche At­mo­sphä­re in den Fil­men hat et­was aus­ge­spro­chen Me­di­ta­ti­ves wie ein in­ner­li­ches Rei­ni­gungs­ri­tu­al, ei­ne Ent­span­nungs­übung, das in sich ver­sun­ke­ne Le­sen ei­nes Bu­ches, das ab­ge­tauch­te Mu­sik­hö­ren, für an­de­re ei­nen Kirch­gang oder so ähn­lich.

    Die Glaub­wür­dig­keit der Fil­me ent­steht durch die un­auf­ge­reg­te Er­zähl­tech­nik, die ru­hi­gen Ge­sprä­che, gleich­sa­me Ka­me­ra­füh­rung, die Su­che nach skur­ri­len, aber ein­fa­chen Men­schen und Be­ge­ben­hei­ten. Dies steht in kras­sem Wi­der­spruch zu den son­sti­gen Me­di­en, die auch die gäh­nend lang­wei­lig­sten Be­ge­ben­hei­ten auf­rei­zend und über­zo­gen dar­stel­len. Beim Gernstl sind es die mensch­li­chen »Kau­ze« die in­ter­es­sie­ren mit ih­rem im­mer ei­ge­nen Uni­ver­sum (das viel­leicht je­der­mann um sich auf­ge­baut hat, auch wenns kei­ner weiss und nie­mand nor­ma­ler­wei­se da je­man­den rein­läßt ?) und Le­bens­um­feld.

    Was auf­fällt ist oft die tie­fe Zu­frie­den­heit der »Be­such­ten«, auch wenn nach ob­jek­ti­ven, all­ge­mein­gül­ti­gen Vor­stel­lun­gen je­der denkt, was für ei­ne ar­me Sau der Gernstl da wie­der be­sucht hat. Fa­zit: Ti­be­ta­ni­sche Ru­he und Er­ge­ben­heit gibt es spi­ri­tu­ell zwar ver­bor­gen, aber im­mer­hin, auch in Mit­tel- und Süd­eu­ro­pa und viel­leicht auch dar­über hin­aus... Für an­de­re Zeit­ge­nos­sen sind die­se Fil­me si­cher nur ab­grund­tief lang­wei­lig.

    Ei­ne ähn­li­che Grö­ße, aber an­de­re Ka­te­go­rie bil­den die eben­falls bei ama­zon er­hält­li­chen DVDs der CAT­WEAZ­LE-Fil­me aus den 60er bzw. 70er Jah­ren. Auch hier: Kaum Hand­lung, da­für sub­ti­le Span­nung, im­mer ur­ko­misch und skur­ril. Die er­ste Staf­fel ha­be ich käuf­lich er­wor­ben und fin­de sie, wie in mei­ner Kind­heit, aus­ge­spro­chen kurz­wei­lig.

    So, weil Du Dir im­mer so viel Mü­he gibst muss­te das mal raus, auch bei mei­nem Zeit­druck!

    #3 

  4. blue sky  •  16. Mrz. 2006, 17:31 Uhr

    Nach­dem ich bei der Kalt­mam­sell und hier so­viel Gu­tes dar­über ge­le­sen ha­be, steht die DVD jetzt auf mei­ner Ein­kaufs­li­ste. Gibt es dar­auf ei­gent­lich auch Un­ter­ti­tel in Hoch­deutsch?

    #4 

  5. zonebattler  •  16. Mrz. 2006, 17:54 Uhr

    Nö...

    ...aber das Mit­le­sen von sol­chen wür­de die kon­tem­pla­ti­ve Me­di­ta­ti­on (resp. die me­di­ta­ti­ve Kon­tem­pla­ti­on) nur stö­ren! ;-)

    #5 

  6. zonebattler  •  7. Feb. 2011, 21:02 Uhr

    Heu­te kam er mir ganz un­ver­mit­telt ent­ge­gen, im Nürn­ber­ger Haupt­bahn­hof, mit ei­nem Roll­köf­fer­chen im Schlepp­tau. Et­was schmal sah er aus, aber doch un­ver­kenn­bar ganz der Gernstl. Un­ter­wegs per Bahn statt per Bus: Ob das ei­ne neue Se­ri­en-Staf­fel gibt? Zu­nächst ein­mal ist er je­doch im gro­ßen Dro­ge­rie­markt ver­schwun­den...

    #6 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: