Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Bat­te­ry Check Klee­blatt-Kom­mu­nen-Kom­pen­di­um »

1000 Grün­de, Fürth zu lie­ben (34)

gußeisernes Ziergitter an einer Haustür (Amalienstraße)
 
guß­ei­ser­nes Zier­git­ter an ei­ner Haus­tür (Ama­li­en­stra­ße)
vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag

Diskussion

  1. RJWeb  •  16. Okt. 2006, 23:13 Uhr

    Jetzt hab’ ich mich doch echt ge­fragt ...

    ... ob die Blu­men in dem Git­ter die Ama­li­en sind ... so ein Stuss kann auch nur mir zu vor­ge­rück­ter Stun­de ein­fal­len ... *seufz*

    #1 

  2. zonebattler  •  28. Okt. 2006, 7:01 Uhr

    Klas­se für die Mas­se

    Beim Durch­strei­fen der west­li­chen In­nen­stadt an­läß­lich der Für­ther Ate­lier­ta­ge ha­be ich das schö­ne Zier­git­ter zu mei­ner Ver­blüf­fung gleich mehr­fach wie­der­ge­se­hen, mal in hell­grau, mal in schwarz ge­stri­chen (wo­bei letz­te­res zum Ab­lich­ten zu tief im Schat­ten lag und ich nicht blit­zen woll­te):

    gußeisernes Haustür-Ziergitter (westl. Innenstadt)

    Of­fen­bar sind die­se guß­ei­ser­nen Prunk­stücke gän­gi­ge »Ka­ta­log-Ar­ti­kel« von stan­dar­di­sier­ten Ab­mes­sun­gen ge­we­sen. Ganz si­cher wa­ren ein­drucks­voll ge­stal­te­te Haus­tü­ren schon zur Grün­der­zeit ei­ne be­lieb­te Mög­lich­keit, Sta­tus, Wohl­stand und Ge­schmack nach au­ßen zu de­mon­strie­ren. Das ist ja auch in der Ge­gen­wart bei neu er­rich­te­ten Ei­gen­hei­men nicht viel an­ders, nur daß es mit dem gu­ten Ge­schmack der Be­sit­zer heut­zu­ta­ge oft nicht mehr weit her ist...

    #2 

  3. RJWeb  •  28. Okt. 2006, 7:54 Uhr

    Und in der Tat ...

    ... sind guß­ei­ser­ne Ar­ti­kel die­ser Art in Eng­land be­reits in der er­sten Hälf­te des 19. Jahr­hun­derts als Ka­ta­log­wa­re be­kannt und be­liebt ge­we­sen. Welt­wei­te Be­kannt­heit er­reich­ten die viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten de­ko­ra­ti­ver Ge­brauchs­kunst aus Guß­ei­sen schließ­lich mit der Gre­at Ex­hi­bi­ti­on 1851 in Lon­don so­wie der Pa­ri­ser Uni­ver­sal Ex­po­si­ti­on von 1855. Die frü­hen Grün­der­jah­re um 1875 ga­ben dem Um­satz al­ler­dings noch ein­mal ei­nen merk­li­chen Schub, be­vor mit dem En­de des Vic­to­ria­ni­schen Zeit­al­ters ein un­auf­halt­sa­mer Nie­der­gang ein­setz­te.

    Wer sich für die Ge­schich­te die­ser Ge­brauchs­kunst in­ter­es­siert, dem sei ein Be­such der Iron­bridge Gor­ge Mu­se­ums west­lich von Bir­ming­ham und hier ins­be­son­de­re im Co­al­brook­da­le Mu­se­um of Iron emp­foh­len ... wenn er den Schock des lan­des­üb­lich un­ver­schämt ho­hen Ein­tritts­prei­ses zu über­win­den in der La­ge ist !

    #3 

  4. zonebattler  •  31. Okt. 2006, 20:40 Uhr

    Weil’s gar so schön ist...

    ...muß ich jetzt doch mal ein sol­ches Guß­teil in sei­ner gran­dio­sen Gän­ze zei­gen:

    Gußeisernes Ziergitter

    Wun­der­bar, nicht wahr? Über­dau­ert Ge­nera­tio­nen, wenn auch nicht im­mer den schlech­ten Ge­schmack der Er­ben...

    #4 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: