Zum Inhalt springen


zonebattler's homezone 2.1 - Merkwürdiges aus Fürth und der Welt


« Abend­licht Bon­jour tri­stesse (12) »

Rät­sel­haf­tes Fürth (15)

Kei­ne Angst, ich ha­be den Mo­nats­er­sten durch­aus nicht ver­pennt: Zur Stei­ge­rung der Span­nung er­scheint mei­ne mo­nat­li­che Preis­fra­ge für Hei­mat­kun­di­ge heu­te aber ab­sicht­lich zu spä­ter Stun­de! Ab­wechs­lung würzt ja be­kannt­lich das Le­ben...

Ei­nes der be­kann­te­sten Ge­bäu­de in der Welt­me­tro­po­le New York ist das so­ge­nann­te Fla­tiron Buil­ding, wel­ches sich die­sen volks­tüm­li­chen Na­men an­ge­sichts sei­ner tat­säch­lich sehr an ein Bü­gel­eisen er­in­nern­den Form­ge­bung zwei­fels­frei ver­dient hat. Die frän­ki­sche Welt­stadt Fürth steht dem Big Ap­ple frei­lich in so gut wie nichts nach, und so ha­ben auch wir un­ser ar­chi­tek­to­ni­sches Plätt­ei­sen vor­zu­zei­gen:

Rätselbild des Monats

Tja, wo mag das wohl sein und wie heißt un­ser Für­ther Pen­dant zum Bü­gel­eisen-Wol­ken­krat­zer? Wer wagt den er­sten Tipp?! Wie im­mer zeigt mein Rät­sel-Bild ein ei­gen­hän­dig und ei­gen­äu­gig ein­ge­fan­ge­nes (und für je­der­mann frei zu­gäng­li­ches) Mo­tiv aus Fürth, der Bronx Nürn­bergs dem Man­hat­tan Mit­tel­fran­kens...

Wer als erste(r) un­ter rich­ti­gem Na­men und mit funk­tio­nie­ren­der eMail-Adres­se die kor­rek­te Ant­wort in ei­nen Kom­men­tar zu die­sem Bei­trag schreibt, ge­winnt ei­nen Preis aus mei­nem be­stens sor­tier­ten Film-Fun­dus:

Ei­ne Ori­gi­nal-DVD »Schiffs­mel­dun­gen« mit Ke­vin Spacey und Ju­li­an­ne Moo­re.

Bis zum Er­schei­nen des näch­sten Rät­sels (al­so ge­nau ei­nen Mo­nat lang) kön­nen Lö­sun­gen ein­ge­reicht wer­den. Die Lauf­zeit en­det mit dem Er­schei­nen ei­nes wei­te­ren Rät­sel-Bil­des am je­weils näch­sten Mo­nats­an­fang. Mit der Vor­stel­lung ei­nes neu­en Preis­rät­sels wird die zu­tref­fen­de Ant­wort zur Vor­gän­ger­fra­ge (in ei­nem Kom­men­tar zu die­ser) be­kannt­ge­ge­ben, so­fern sie bis da­hin nicht rich­tig be­ant­wor­tet wur­de.

vorheriger Beitrag    Übersicht    nächster Beitrag
  1. JollyJudge  •  1. Dez. 2006, 22:19 Uhr

    Dann wag’ ich doch mal den er­sten Tipp:

    Das Ge­bäu­de steht in der Kur­gar­ten­stra­ße ne­ben der ARAL-Tank­stel­le

    #1 

  2. zonebattler  •  1. Dez. 2006, 22:24 Uhr

    Meinst Du et­wa...

    ...die halb­fer­ti­ge Bau­rui­ne, de­ren obe­re Ecke zur Kur­gar­ten­stra­ße hin aus­sieht wie die not­ge­lan­de­te Kro­ne der Frei­heit­s­ta­tue? In­ter­es­san­ter An­satz, aber lei­der ganz falsch! ;-)

    #2 

  3. RJWeb  •  1. Dez. 2006, 23:48 Uhr

    Es han­delt sich nicht et­wa ...

    ... um die Grü­ne Hal­le im Für­ther Süd­stadt­park, ob­wohl es die Farb­ge­bung zu­nächst ver­mu­ten lässt, son­dern um das vor we­ni­gen Jah­ren re­no­vier­te Le­tra-Haus an der Ecke Ka­ro­li­nen­stra­ße / Schwa­ba­cher Stra­ße, er­rich­tet in den 1950-ern nach ei­ner Pla­nung der Herr­schaf­ten W. Hauck und W. Snow­don, und das nicht ein­mal mü­de ein­tau­send eng­li­sche yards von der Heim­statt un­se­res zo­ne­batt­lers ent­fernt, und so­mit noch deut­lich in­ner­halb sei­ner ho­me­zo­ne be­find­lich.

    Stimmt’s, oder bin dies­mal wie­der­um aus­nahms­wei­se ein­mal ich ein Recht ha­ben­der ? ;-)

    Zi­tat aus ei­nem Pro­spekt : »Das Le­tra-Haus (kurz für: Le­der­wa­ren Traut­ner), ge­hört zu den her­aus­ra­gen­den Bau­ten der Für­ther Nach­kriegs-Mo­der­ne. Die fein­glied­ri­ge Ar­chi­tek­tur und die Trans­pa­renz mit den gro­ßen Fen­stern und ho­hen luf­ti­gen Räu­men (bis 3,20 Me­ter Hö­he) ver­leiht den Woh­nun­gen ei­ne un­kon­ven­tio­nel­le und ein­zig­ar­ti­ge No­te.« So weit bzw. so hoch so gut !

    Ein spe­zi­el­ler Be­zug zum Ar­beit­ge­ber des zo­ne­batt­lers be­steht auch, denn ei­ne Her­aus­for­de­rung ganz be­son­de­rer Art soll sich wäh­rend der Fas­sa­den­re­no­vie­rung an der Rück­sei­te er­ge­ben ha­ben : Das Le­tra-Haus steht näm­lich un­mit­tel­bar an der In­ter­ci­ty­strecke Würz­burg – Nürn­berg (gleich nach der Über­que­rung des Peg­nitz­grunds Rich­tung Fürth Hbf auf der in Fahrt­rich­tung rech­ten Sei­te), so dass das Ge­rüst we­gen der na­hen Ober­lei­tung ge­er­det und mit ei­ner spe­zi­el­len Pla­ne ab­ge­deckt wer­den muss­te ...

    #3 

  4. zonebattler  •  2. Dez. 2006, 6:28 Uhr

    Ich bin ge­plät­tet...

    ...daß mein Rät­sel wie­der ein­mal von ei­nem Au­ßer­ir­di­schen Aus­wär­ti­gen ge­löst wor­den ist, und das nach so kur­zer Lauf­zeit! Of­fen­bar ist die mar­kan­te Form des LE­TRA-Hau­ses nicht nur von bo­den­stän­di­gen Be­trach­tern, son­dern auch von hoch in der Luft schwe­ben­den Be­ob­ach­tern gut zu er­ken­nen und ein­deu­tig zu iden­ti­fi­zie­ren...

    LETRA-Haus

    Goog­le Earth läßt al­so grü­ßen! Na ja, ich kann ja schlecht erst Preis­fra­gen im vir­tu­el­len Rau­me stel­len und dann zu de­ren Lö­sung vir­tu­el­le Hilfs­mit­tel ver­bie­ten: RJWeb sei da­her als Sie­ger mei­nes Mo­nats-Rät­sel aus­ge­ru­fen und mit Ruhm und Eh­re (so­wie der aus­ge­lob­ten DVD) über­häuft!

    Die in der Tat sehr ge­räu­mi­gen und hel­len Eta­gen des mu­ster­gül­tig re­no­vier­ten LE­TRA-Hau­ses sind of­fen­bar nicht dau­er­haft an den Mann (oder die Frau) zu brin­gen: Beim all­jähr­li­chen In­spek­ti­ons­be­such an­läß­lich der Für­ther Ate­lier­ta­ge krie­gen wir re­gel­mä­ßig nur künst­le­ri­sche Zwi­schen­nut­zung für ein Wo­chen­en­de in an­son­sten gäh­nend lee­ren Stock­wer­ken zu Ge­sicht. Hel­lig­keit und gran­dio­ser Aus­blick sind of­fen­bar kein hin­rei­chen­des Ge­gen­ge­wicht zur hör- (und mit­un­ter spür-)baren Nach­bar­schaft zum Für­ther Haupt­bahn­hof!

    LETRA-Haus

    An­ge­sichts RJWebs aus­führ­li­cher Aus­füh­run­gen kann ich mir wei­te­re zum ge­zeig­ten Ge­bäu­de spa­ren, ein­zig den letz­ten Ab­satz muß ich rich­tig­stel­len: Des zonebattler’s Ar­beit­ge­ber be­treibt kei­ne In­ter­ci­ty­strecken, son­dern ist ei­ner der größ­ten Bil­dungs­an­bie­ter im in­ter­na­tio­na­len Ver­kehrs­markt. Au­ßer­dem mag man nör­gelnd ein­wen­den, daß das un­mit­tel­bar am LE­TRA-Haus vor­bei­ge­hen­de Gleis recht ei­gent­lich zur in Die­sel­trak­ti­on be­trie­be­nen Ne­ben­bahn nach Zirn­dorf und Ca­dolz­burg ge­hört. Aber das war ja we­der ge­fragt noch zur ei­gent­li­chen Ant­wort ge­hö­rig...

    Das Mo­tiv für mein näch­stes Mo­nats­rät­sel zur Jah­res­wen­de steht üb­ri­gens jetzt schon fest, und zu des­sen Lö­sung -so­viel sei jetzt schon ver­ra­ten- wird der Ad­ler­blick von oben we­nig nut­zen! ;-)

    #4 

  5. RJWeb  •  2. Dez. 2006, 8:08 Uhr

    Nun, nun ...

    ... fast zu­viel der Eh­re, und zwar für Goog­le Earth, das in die­sem Fall nichts mit der Er­mitt­lung der Lö­sung zu tun hat­te ;-)

    Viel­mehr hast Du die Dis­kus­si­on um Für­ther Ar­chi­tek­tur in die­sem Dei­nen Blog in letz­ter Zeit be­wusst an­ge­regt, und wer sich da­mit ver­tie­fend be­schäf­tigt kommt an der Kennt­nis­nah­me solch spe­zi­el­ler Bau­ten schlicht nicht vor­bei !

    Was die Ar­beit­ge­ber heut­zu­ta­ge an­geht, so ist auch der Au­tor die­ser Zei­len ja ge­wohnt, nach Be­lie­ben von der Ge­samt-AG aus- und wie­der ein­ge­glie­dert zu wer­den, je nach­dem wie es die Kar­tell-, Steu­er- und son­sti­ge Be­ra­ter emp­feh­len. Schau’n mer mal, wie’s da mit des zo­ne­batt­lers rüh­ri­gen Ar­beit­ge­ber wei­ter­geht ;-)

    Aber ei­gen­ar­tig ist schon ... wenn auf dem dem Ge­bäu­de nächst­lie­gen­den Gleis nur mit Die­sel ge­trie­ben bzw. trak­tiert oder auch schubiert wird ... dann hät­te man an­stel­le der auf­wän­di­gen Ge­rüst­ver­klei­dung den Fahr­draht doch auch frei­schal­ten, ge­gen wie­der­ein­schal­ten si­chern, die Span­nungs­frei­heit fest­stel­len und so­dann an der Ar­beits­stel­le er­den bzw. kurz­schlie­ßen kön­nen ? Die Kenn­zeich­nung bzw. Ab­deckung oder Ab­schran­kung ver­blei­ben­der span­nungs­füh­ren­der Tei­le wä­re dank de­ren Ab­we­sen­heit wohl nicht von Nö­ten ge­we­sen ...

    #5 

  6. zonebattler  •  2. Dez. 2006, 8:12 Uhr

    Wo Du recht hast...

    ...hat Du recht. Und zwar in je­der Hin­sicht und Be­zie­hung! ;-)

    #6 

  7. Grabenkenner  •  2. Dez. 2006, 9:03 Uhr

    Bra­vo RJWeb

    bes­ser hät­te man die Ant­wort kaum aus­for­mu­lie­ren kön­nen.
    Frei nach dem Mot­to »der frü­he Vo­gel fängt den Wurm« (oder hier ei­gent­lich der spä­te) hat RJWeb gna­den­los ab­ge­räumt und Gra­ben­ken­ner kuckt ent­setzt in die (Bild-)röhre.......

    #7 

  8. zonebattler  •  29. Dez. 2006, 18:24 Uhr

    Alt und Neu...

    ...paßt manch­mal gut zu­sam­men! Die ober­ste Eta­ge des LE­TRA-Hau­ses wird von ei­nem präch­ti­gen Kron­leuch­ter il­lu­mi­niert:

    LETRA-Haus

    Sehr schö­ne Idee! Ob hin­ten noch ein wür­di­ger Grün­der­zeit-Se­kre­tär an der Wand steht, ist von un­ten frei­lich nicht aus­zu­ma­chen...

    #8 

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare nur zu diesem Beitrag

Eigenen Senf dazugeben: